Berichte

Titelgewinn bei den süddeutschen Meisterschaften

Meli weiter in Rekordlaune - Neuer Regionalrekord im 100m-Sprint der weiblichen U16!!!

 

Die wieder bestens organisierten süddeutschen Meisterschaften der U16 fanden in diesem Jahr in Walldorf bei Mannheim statt. Die schon gewohnt durchgängig hohen Temperaturen wirkten durchaus leistungsfördernd, waren aber über die Dauer des Wettkampfes hin auch ziemlich anstrengend.

Unsere Bonländer Athleten kamen mit den Bedingungen jedoch hervorragend zurecht. Gleich zum Auftakt sicherte sich Meli mit 5,53m die Bronzemedaille im Weitsprung. Auch ihren Vorlauf über 80m Hürden konnte sie mit der schnellsten Zeit aller Teilnehmerinnen für sich entscheiden, brach die Disziplin jedoch nach dem Vorlauf ab, um sich auf die weiteren Disziplinen zu konzentrieren. Zum Ende des ersten Tages setzte Meli im Kugelstoßen noch einen drauf: Gleich mit dem ersten Stoß von 12,37m verbesserte sie ihre Bestleistung um fast 40cm und setzte sich an die Spitze des Feldes. Im zweiten Stoß wurde sie dann von einer Filstaler Athletin übertroffen, im vierten Stoß zog dann auch Aileen Kuhn, ihre Freundin vom LAZ Ludwigsburg mit ganz starken 13,28m an ihr vorbei. Auch Lilly Wolf vom VfB, aus Meli’s Trainingsgruppe am Stützpunkt, konnte mit 12,32m im vierten Durchgang zum „Stuttgarter Team“ aufschließen und in Durchgang fünf mit 12,59m sogar an Meli vorbeiziehen. Vier württembergische Mädels auf den ersten Plätzen, fast alle mit neuen Bestleistungen, das brachte nochmals ordentlich Motivation für den Schlussauftritt. Im vierten Versuch schaffte auch Meli mit 12,41m bereits eine leichte Steigerung, jedoch ohne Auswirkung auf die Platzierung. In Durchgang fünf steigerte sie sich nochmals auf 12,70m und konnte die Saarländer Athletin vom LC Rehlingen abfangen, die kurzzeitig die württembergische Phalanx aufbrach und sich mit 12,59m auf Platz 2 geschoben hatte. Auch im sechsten und letzten Durchgang konnte sich Meli nochmals steigern. Mit 12,71m, 73cm über ihrer bisherigen Bestmarke, konnte sie sich nach der Bronzemedaille vom Morgen, in der letzten Disziplin des Abends noch eine Silbermedaille sichern. Glückwunsch zu diesem erfolgreichen ersten Tag.

Am zweiten Tag machte Meli dort weiter, wo sie am ersten Tag aufgehört hat. Gleich im ersten 100m-Vorlauf startend, erzielte sie mit 12,37s die schnellste Zeit aller 60 Teilnehmerinnen aus neun Vorläufen. Im Zwischenlauf schoss sie dann bereits den Vogel ab – Steigerung auf 12,22s. Neuer Vereinsrekord, neuer Kreisrekord und sogar neuer Regionalrekord und selbstredend wieder die schnellste Zeit aller Teilnehmerinnen.

Das Finalrennen versprach spannend zu werden, saßen doch mit Mia Hermann von der LG Filstal, die sich im Zwischenlauf auf 12,28s verbessert hatte und Naomi Krebs von der LG Bamberg (Bestleistung 12,23s) zwei weitere bockstarke Athletinnen neben Meli in den Startblöcken. Mia kam wie meistens schnell aus den Blöcken, Meli schaffte es aber, sich Meter für Meter dichter an sie heran zu saugen und in der zweiten Rennhälfte davon zu ziehen. Mit 12,23s bestätigte sie nicht nur ihre glänzende Zeit aus dem Zwischenlauf, sondern sicherte sich zudem in überzeugender Manier den süddeutschen Meistertitel.

Fetter Glückwunsch an Meli zum Gewinn eines kompletten Medaillensatzes!!! :)))

Pascal unser Vertreter des jüngeren Jahrgangs hatte sich im Diskuswurf und im Stabhochsprung für die SDM qualifiziert.

Am Samstag begann er mit seiner Schokoladendisziplin, dem Diskuswurf, in der er bereits vor wenigen Wochen den württembergischen Meistertitel gewinnen konnte. Mit dem Diskusring auf der Außenanlage kamen die wenigsten Athleten zurecht. Extrem viele Würfe landeten rechts oben an der Ecke des Käfigs.

So konnte sich auch Pascal mit wenigstens einem gültigen Wurf von 37,64m zumindest schon mal für’s Finale der besten acht Starter qualifizieren.

Mit den folgenden drei unsauberen oder gar ungültigen Würfen, konnte er sich leider nicht mehr steigern und landete so, letztlich nicht ganz zufrieden, mit einer Weite von 37,64m auf Platz 6.

Im Stabhochsprung ging Pascal am Sonntag ohne höhere Ambitionen an den Start, diente der Auftritt doch hauptsächlich als wettkampfnahes Training zur Vorbereitung der Mehrkampf-DM. Mit einer Bestleistung von 2,60m aus dem letzten Neunkampf hatte Pascal eine der schwächsten Ausgangsleistungen im Teilnehmerfeld. Beeindruckend war, wie er sich von Sprung zu Sprung fokussierte und steigerte, so dass er mit letztlich übersprungenen 2,90m nicht nur eine neue Bestleistung mit nach Hause nahm, sondern mit Platz 12 immerhin sechs Athleten hinter sich lassen konnte und nicht zuletzt eine große Portion Gelassenheit zur DM nach Wesel mitnehmen kann.

 

Ferdinand Eichholz begann wie Meli mit den 80m Hürden, ebenfalls mehr oder weniger zum Einrollen und als kleines Training für die Mehrkampf-DM. Auch er qualifizierte sich für das Finale, das er aber ebenso wie Meli absagte, um sich für die zahlreichen weiteren Disziplinen zu schonen.

Im anschließend folgenden Weitsprung schonte er sich jedoch gleich noch mal mehr, als ihm eigentlich lieb war. Keiner der drei ersten Versuche war gültig, so dass er bereits mit Beginn des Endkampfes die Anlage unverrichteter Dinge verlassen musste :(((.

Besser jedoch, jetzt daraus zu lernen, als diese Erfahrung bei der Mehrkampf-DM in Wesel zu machen.

Am Abend des ersten Tages startete Ferdinand noch über 300m Hürden, wie immer ein Balanceakt, da er diese Disziplin quasi gar nicht trainiert, so dass ihm das Rhythmus- und Distanzgefühl über die gesamte Strecke etwas fehlt. Im schnelleren Lauf gesetzt, setzte er sich anfangs gut in Szene, bevor er gleich zweimal an Hürden hängenblieb und so ganz und gar aus dem Rhythmus kam. Mit viel Kampfgeist rettete er sich noch ins Ziel …die Zeit von 43,13s ist zwar weit von seiner Bestzeit entfernt, reichte aber immer noch zum Gewinn der Bronzemedaille – Glückwunsch!

Der zweite Tag war am Vormittag erst mal frei. Nachmittags standen dann Speer und Stab auf dem Programm.

Leider setzten sich beim Speerwurf die Probleme fort, die Ferdinand schon die ganze Saison begleiten. Wenigen guten Würfen folgen viele Würfe, die nicht sauber getroffen sind oder zu sehr mit brachialer Gewalt beschleunigt werden sollen. Das ist nicht weiter schlimm, immerhin gibt es dazwischen immer mal wieder einige gute Würfe, wie beim Speerwurfmeeting in Jena mit seiner Bestleistung von 50,41m, die aufzeigen, dass die Tendenz stimmt, lediglich die Stabilität fehlt. Das ist in den M15 durchaus verkraftbar.

Auch in Walldorf brauchte es drei Versuche, bis er sich mit 44,62m zumindest schon mal für den Endkampf der besten acht Athleten qualifizieren konnte. Leider konnte er sich danach nicht mehr steigern, so dass es bei Platz sechs blieb. Möglicherweise ist die DM-Norm von 52m, die er in diesem Jahr noch nicht knacken konnte, so fest im Kopf verankert, dass lockeres Werfen momentan schwierig umsetzbar ist.

Am Abend folgte dann als letzte Disziplin aller Teilnehmer der Wettkampf der M15. Ähnlich wie Pascal konnte auch Ferdi unbelastet an den Start gehen, sollte auch bei ihm der Wettkampf hauptsächlich dem Mehrkampftraining dienen. Mit einer Bestleistung von 3,10m war bei den Spezialisten natürlich kein Blumentopf zu gewinnen. Dann kam es aber doch etwas anders als geplant.

Seine Einstiegshöhe von 2,80m überquerte er so souverän, dass die 3,00m gleich erst mal ausgelassen werden konnten. Nächster Sprung 3,20m - erster Versuch – übersprungen – Bestleistung.

Und so ging es weiter: 3,30m –  3,40m –  3,50m – 3,60m alles im ersten versuch übersprungen.

Dann Stabwechsel bei 3,70m und auch die im dritten Versuch übersprungen!!!

3,80m waren dann irgendwann zwar doch zu hoch – jedoch reichten die 3,70m zu einem völlig überraschenden Gewinn der Bronzemedaille :))))

 

Glückwunsch an alle Athleten. Welch super Abschluss dieses erfolgreichen Wettkampfwochenendes.!!!

 

 

 

Sechs von Zwölf – Die Hälfte der württembergischen Mehrkampftitel der U16 bleiben auf den Fildern. Melanie Steibl mit neuem WLV-Rekord im Vierkampf …und vieles mehr :)))

 

 

Sonne pur, kein Fahrt- und Übernachtungsstress, hervorragende Wettkampfbedingungen… und das Ganze kombiniert mit einer Menge überzeugender Leistungen der Athleten der LG Filder. Das alles zauberte (fast) durchgängig ein breites Grinsen auf die Gesichter unserer Athleten und Betreuer.

Für die männliche U16 gingen Ferdinand Eichholz, Tizian-Noah Lauria, Pascal Schnepp und Florian Wolf an den Start. Die drei Erstgenannten hatten bereits Anfang Mai bei den RM in Bernhausen überzeugt und die Team-Qualinorm für die DM in Wesel eingefahren. Florian war noch nie in einem Neunkampf gestartet, nahm aber die Startoption gern wahr, die sich aufgrund der Teamquali ergab. So konnte er im Rahmen seines ersten Neunkampfs einige persönliche Bestleistungen toppen und das Teamergebnis als vierter Starter, im Falle eines Totalausfalls eines anderen Athleten, absichern.

Pascal startete wie Flo ebenfalls in der M14. Sein Ziel war es, das Ergebnis von Bernhausen zu verbessern, wo er noch 85 Punkte unter der DM-Einzelnorm geblieben war. Entsprechend engagiert ging er den ersten Tag an und erzielte in allen Vierkampfdisziplinen neue persönliche Bestleistungen (12,93s; 5,11m; 10,03m; 1,56m), so dass er mit 1986 Punkten und Platz 8 eine gute Ausgangsbasis schaffen konnte. Eine leichte Verletzung am Ellbogengelenk zwang ihn, den Speerwurf, der ebenfalls noch am ersten Tag stattfand, zurückhaltend anzugehen, um nicht den gesamten Neunkampf zu gefährden. So blieb er zwar ca. 4m unter seiner Bestmarke, jedoch punktemäßig fast auf dem gleichen Level wie beim Neunkampf in Bernhausen.

In der M15 gingen mit Ferdinand und Tizian zwei Athleten an den Start, die sich aufgrund ihrer Vorleistungen durchaus Hoffnungen auf’s Podest, ggf. auch auf mehr machen konnten. Beide konnten entspannt in den Wettkampf gehen, waren doch sowohl DM-Einzel-Quali als auch D-Kadernorm bereits abgehakt.

Sie starteten auch dementsprechend solide in den ersten Tag. Ferdinand konnte den leichten Dämpfer einer 12,43 aus dem 100m-Lauf mit neuen Bestleistungen im Weitsprung (5,99m), Kugelstoßen (mit sehr guten 12,93m) und Hochsprung (1,72m) mehr als kompensieren.

Die Situation, sowohl für Tizian als auch für’s Team hatte sich schlagartig geändert, nachdem er im Kugelstoßen einen Salto Nullo landete. Nun hieß es, das Klassement von hinten aufzurollen.

Der erste Angriff erfolgte direkt im Hochsprung, wo alle für die Teamwertung relevanten Athleten ihre Bestleistungen steigerten, Ferdi auf 1,72m.Mit dem Speer hatte er hingegen ungewohnt Mühe, bevor er im letzten Versuch mit 44,74m zumindest noch ein ähnliches Punkteniveau wie im letzten Neunkampf erreichen konnte.

Fazit der Vierkampfwertung und des gesamten ersten Tages: Ferdinand schafft es gegenüber den RM den Spieß umzudrehen und den deutschen Vizemeister David Frank von der LG Steinlach knapp auf den zweiten Rang zu verweisen. In der Teamwertung mussten die Jungs erst mal auf Platz 8 übernachten.

Am zweiten Tag sollte die Aufholjagd in der Teamwertung fortgesetzt werden.

Pascal als Starter des jüngeren Jahrgangs steuerte schon mal das Maximum dazu bei, konnte er doch in allen vier Disziplinen seine persönlichen Bestleistungen toppen. Herausragend dabei sicher die 37,05m im Diskuswurf, die mit Abstand beste Weite aller Athleten der M14. So übertraf er sein Minimalziel deutlich und erreichte in einem Klasse Neunkampf in Summe 4510 Punkte. Glückwunsch zu einem letztendlich sehr guten fünften Platz und zur DM-Einzel-Quali!

Für Ferdinand reichte es in der ersten Disziplin, den 80m-Hürden, zu Platz 3 drei im Gesamtklassement. Beim Stabhochsprung konnten die Jungs mit 3,50m (Tizian) und 3,10m (Ferdinand) gar die beiden Spitzenplätze erkämpfen.

Mit dem Diskus zeigte Ferdinand bereits beim Einwerfen, dass er in letzter Zeit enorme Fortschritte gemacht hat. Alle Würfe landeten jenseits der 40m-Marke. Jedoch sah man kurz darauf, wie bei Tizi im Kugelstoßen, dass im Wettkampf immer was passieren kann, womit man nicht unbedingt rechnet. Zum Auftakt zweimal ungültig… und plötzlich war das Kugelstoßen vom Vortag wieder allgegenwärtig.

Der Vorsprung in der Einzelwertung auf David Frank war jedoch bereits auf über 50 Punkte angewachsen, David hatte seine vorletzte Disziplin bereits mit einem durchwachsenen Diskusergebnis von 26,67m beendet und Ferdinand war obendrein auch noch der schnellere 1000m-Läufer. So war die Entscheidung pro Sicherheitswurf relativ leicht. So wurde im Nachbarring noch mal eben die optimale Abwurfposition angetestet und dann ging‘s ab zum letzten Wurf. Der Diskus landete wirklich mittig im Sektor bei immerhin noch 34,11m und  Ferdinand stand sicher (vorsichtshalber noch 10cm von der Ringkante entfernt). Damit war seine Führung vor dem abschließenden 1000m-Lauf nicht nur abgesichert, sondern sogar noch ausgebaut …und schon war auch das LG-Filder-Team nicht nur wieder auf den Podestplätzen, sondern stand unversehens (auch aufgrund einer Disqualifikation eines Steinlacher Athleten über 80m Hü) auch in der Teamwertung wieder ganz oben.

Natürlich wurden noch mal die Punktetabellen bemüht und Tabellen mit Zwischenzeiten erstellt. Klar war, es würde sehr schwer werden den Vorsprung zu verteidigen. Ca. 15 Sekunden hatte die Jungs Vorsprung auf die sehr laufstarken Gomaringer Athleten, die in den 1000m-Bestenlisten jedoch deutlich mehr Puffer hatten.

Am Ende wurden es fast 40s die unsere Jungs in der letzten Disziplin verloren. Mit Platz zwei in der Teamwertung und dem Doppelsieg von Ferdinand im Vierkampf und Neunkampf war es jedoch trotz allem ein sehr erfolgreicher Wettkampf.

…und fast das Wichtigste, gerade in Vorbereitung auf die im August stattfindende Mehrkampf-DM: Alle Athleten haben den Wettkampf ohne Blessuren beenden können und können so die kommenden Saisonhöhepunkte fokussiert angehen.

 

 

Wie sah es bei unseren Mädels der weiblichen U16 aus?

Beim Vorkampf in Bernhausen waren weder Amelie Reichert noch Melanie Steibl dabei, so dass Jule Stäbler, Tabea Eitel und Lina Zimmermann bei den RM nur eine erste Duftmarke setzen konnten, weit entfernt von dem, was das Team in Komplettbesetzung in der Lage ist zu leisten. Anders als bei den Jungs war Tabea die einzige unserer Starterinnen, die die DM-Norm bereits abgehakt hat.

Die Riege unserer Mädels begann den ersten Tag mit dem Weitsprung, das Einspringen war gleich erst mal eine mittlere Katastrophe. Für das Team spricht, dass sich alle mit Wettkampfbeginn sofort stabilisierten und mit wirklich soliden Ergebnissen in den Wettkampf starteten. Meli schaffte mit 5,51m gar die Tagesbestweite. Niemand erzielte eine neue Bestleistung, aber was im Mehrkampf fast wichtiger ist, alle waren dicht an ihren  Bestmarken dran (Linea 3,97m).

Im darauffolgenden 100m-Lauf gab es aufbauend auf dem soliden Weitsprungfundament, die erste Steigerung. Lina (13,97s) lief wieder in die Nähe ihrer PB, Meli (12,31s) setzten noch eins drauf und verbesserten ihre Bestmarke nochmals deutlich. Wie schon im Weitsprung, war Meli auch im Sprint vom Rest des Feldes nicht zu schlagen. Um die Zeit richtig einzuordnen: Der 100m-Rekord des Kreises Esslingen für die WJ-U16 steht seit 15 Jahren bei 12,28s! Die WLV-Bestleistung des letzten Jahres lag bei 12,52s. Ein Klasse Lauf und das im Rahmen eines Mehrkampfs. Der Wettkampf lief echt gut an :)))

Auch im Hochsprung gingen alle Mädels konzentriert an die Anlage. Bis auf Meli blieben die anderen Mädels jeweils eine Höhe unter ihrer PB. Für einen Mehrkampf, der bis dahin für alle richtig gut lief, mit Sicherhit ein Klasse Ergebnis. Meli ging aufgrund einer leichten Fersenprellung, die sie schon länger belastet sehr zurückhaltend in den Wettkampf. Der erste Sprung bei 1,48m um die erreichte Punktzahl abzusichern. Danach ließ sie zwei Höhen aus, um den Fuß zu schonen und stellte bereits mit dem zweiten Sprung ihre persönliche Bestleistung von 1,60m ein!

Einen weiteren Sprung machte sie noch über 1,64m … gültig …bevor sie die Disziplin auch schon wieder beendete. Dieser Auftritt war ein echtes Statement „…hier bin ich …und an mir kommt niemand vorbei!“.

Vor dem Kugelstoßen hatten die Mädels damit bereits einen großen Vorsprung. Mit deutlichem Abstand von mehr als 250 Punkten kämpften die Teams aus Ulm, Tübingen und dem Filstal um die weiteren Podestplätze.

Dass gute Leistungen beflügeln können zeigte das abschließende Kugelstoßen. Die Mädels waren einfach im Flow und ließen sich von nichts ablenken. Durch die Bank stießen sie neue persönliche Bestleistungen.

Wie auch schon im Weitsprung und im 100m-Sprint beendete Meli auch das Kugelstoßen mit der besten Leistung des Teilnehmerfeldes. Noch war es mit 11,98m nicht ganz die zwölf vor dem Komma, aber was nicht ist kann ja noch werden. Lina erzielte mit 7,11m ebenfalls eine neue Bestleistung.

Fazit des ersten Tages: Ein überlegenes LG-Filder-Team mit einer souverän auftrumpfenden Meli an der Spitze machen diesen Vierkampf zu einem Fest für die LG Filder.

Mit 6544 Punkten konnten die Filder-Mädels den Vierkampf deutlich vor den Teams aus Ulm und der LG Filstal gewinnen. So nebenbei wurde der Vierkampf-Kreisrekord mal eben um über 550 Punkte verbessert. Bisherige Rekord-Inhaber waren die LG Filder Mädels um Leonie Neumann, Sabrina Gehrung und Ronja Nottrodt.

Dem nicht genug setzte Meli noch einen drauf. Mit fast 200 Punkten Vorsprung gewann sie auch im Einzel mit 2365 Punkten den Landesmeistertitel. Mit dieser Punktzahl konnte sie auch im Einzel den bisherigen Kreisrekord von 2276 Punkten, gehalten von Lea Riedel, deutlich übertreffen.

…und manchmal darf‘s ja auch ein bisschen mehr sein: Die 2365 Punkte sind neue Bestleistung in Baden-Württemberg. Sowohl die 2353 Punkte des WLV-Rekords von Lisa Maihöfer aus dem Jahr 2013 als auch die 2354 Punkte der badischen Bestenliste aus dem Jahr 2009, gehalten von Malaika Mihambo wurden von Meli übertroffen.

…und diese Namen sind durchaus ein Versprechen auf die Zukunft!!!

 

Wo anfangen, wo aufhören …wenn man Bestenlisten sichtet. Es war rundum eine Klasse Teamleistung - im Team waren das dann eben zusammen oben genannte 6544 Punkte.

Und da sind wir wieder beim Blick auf die WLV Bestenliste, die eine Bestleistung der LG Staufen aus dem Jahre 2013 von 6441 Punkten ausweist.

Dann is aber auch gut – zum Glück wird bei den badischen Athleten noch ein alter Rekord aus 2009 mit fünf Athletinnen geführt. Das Meli, Jule und Tabi mit ihrer Punktzahl auch besser sind als die drei besten Mädels des badischen Rekords – geschenkt … Glückwunsch halt ;)

 

…So nen Siebenkampf geht zwei Tage und endet nicht nach dem Vierkampf. Auch wenn es dafür ne richtige Meisterehrung, separate Rekordlisten etc. gibt.

Und auf einmal kann sich für manch einen auch vieles ganz schnell wieder drehen.

Fangen wir mit dem Positiven an. Lina schaffte mit 16,72m eine weitere neue Bestleistung.

Meli verunglückten leider gleich alle drei Würfe. 19,27m waren ihre beste Weite. Aber auch das ist eben Mehrkampf.

Im Hürdensprint waren die Mädels des jüngeren Jahrgangs zuerst an der Reihe. Sie hatten sogar mit dieser Disziplin ihren Wettkampftag schon vor dem Speerwurf eröffnet. Die Leistungskurve war hier analog der des Speerwurfs, Lina (15,91s) mit neuer persönlicher Bestleistung.

Auch bei den Mädels der W15 setzte sich der Tagestrend fort. Meli spürte vielleicht den Favoritendruck langsam immer mehr, vielleicht war es auch eine Unsicherheit, die sie aus ihrem Speerwurf mitnahm – sie lief zwar mit 12,07s die drittschnellste Zeit des Teilnehmerfeldes, hatte sich aber, mit den Ergebnissen des Vortags im Rücken, sicher etwas mehr vorgenommen.

Speziell mit den 0,32s die sie auf Kaya Jauch verlor, musste sie erst mal klar kommen. War doch damit ihr Vorsprung im so sicheren Siebenkampf auf die letzten 100 Punkte zusammengeschmolzen.

Es dauerte lange, bis Meli es schaffte sich von dieser Unsicherheit zu lösen und Biss und Kampfkraft für die letzte Disziplin des Siebenkampfs, den 800m-Lauf, zu entwickeln. Sicher nicht grad ihre große Stärke, aber eine Disziplin wo man große Stärke zeigen konnte!

Ca. 20s Vorsprung hatte sie auf die Zweitplatzierte Kaya Jauch, etwas mehr auf die Drittplatzierte Marie Jung. Zusätzliche Unruhe in die Vorbereitung kam vom Stadionsprecher, der (auf Basis der falschen Siebenkampftabelle) von nur 12s Differenz zwischen den beiden Führenden sprach.

Flo hatte vorsichtshalber aus Ungarn bereits die wichtigsten Soll-Zwischenzeiten geschickt, ausgelegt auf eine Zielzeit von 2:40min (Melis PB: 2:50,44min). Rund um die Bahn wurden im 100m-Abstand die Helfer positioniert, um Meli anzufeuern und ggf. ihr Tempo zu korrigieren. So sollte hoffentlich nichts schiefgehen.

Natürlich ging sie das Rennen gemeinsam mit dem Starterfeld deutlich schneller an, als es die Vorgabe war. Natürlich half auch, unabhängig von der Zeitvorgabe, die Orientierung am Abstand zu den anderen Läuferinnen. Die Frage war nur, ob das Tempo bis zum Ende gehalten werden konnte. Meli lief ein Klasse Rennen – auch wenn es zwischenzeitlich schwerfiel, konnte sie doch auf der Zielgeraden noch mal die letzten Reserven mobilisieren. Im Ziel bei 2:41,65min – die schnellste Läuferin lief 2:29,37min – war sie erst mal völlig ausgepumpt.

Langsam realisierte sie, dass es gereicht hat. Gesamtsieg mit 3801 Punkten und damit 56 Punkte Vorsprung vor Platz 2 – Glückwunsch zu dem Klasse Ergebnis J

Trotz eines bombastischen Vierkampfs war der 800m-Lauf sicher die am höchsten einzuschätzende Leistung. Hat Meli sich damit doch rechtzeitig vor den Saisonhöhepunkten selbst bewiesen, dass Tiefschläge zum Mehrkampf dazugehören (können), man sich davon aber auch selbst erholen und befreien kann.

Meli war aber nicht die einzige, die im 800m-Lauf noch mal richtig gefordert wurde. Das es gegenüber den am zweiten Tag stark auftrumpfenden Tübinger Mädels auch in der Mannschaftswertung noch mal eng werden könnte, war nicht unbedingt zu erwarten. Vor dem abschließenden 800m-Lauf betrug der Vorsprung unserer Mädels umgerechnet ca. 50s. In der W14 holten die Tübinger Mädels mit nur einer Läuferin und einer im MK überragenden Zeit von 2:20min gleich mal über 30s auf. Über den Abstand von Meli auf Kaya hatte ich bereits berichtet. Blieb noch das dritte Duell zwischen Jule und Sara Poser, beides nicht unbedingt die 800m-Spezialistinnen. Nach bereits vier neuen Bestleistungen ließ Jule es noch mal richtig krachen. Mit neuer Saisonbestleistung von 2:40,17min kam sie kurz vor Meli ins Ziel, die Tübinger Athletin reichlich 50m hinter ihr.

Damit war mit insgesamt 10844 Punkten auch der Mannschaftssieg im Siebenkampf eingetütet. Und das in einem Wettbewerb auf allerhöchstem Niveau, erreichten doch gleich die ersten vier Teams zum Teil deutlich höhere Punktzahlen als das Siegerteam des letzten Jahres – Glückwunsch auch dazu an alle Mädels!!! Last but not least das Ergebnis von Lina. Auch sie erreichte mit 2750 Punkte eine neue persönliche Bestleistung.

 

Noch Fragen?

 

Viel Erfolg bei der DM in Wesel J

30.06.2018 - Flugshow beim 3. Internationalen Speerwurffestival in Jena

Thomas Röhler, Andreas Hoffmann, Ferdinand Eichholz, Pascal Schnepp - vier Cracks der deutschen Speerwurfszene

 

Ferdinand erkämpft sich hinter zwei ungarischen Athleten mit neuer persönlicher Bestleistung von 51,41m einen starken dritten Platz.

36,68m reichen für Passi in der U16 zwar nicht für einen Podestplatz, jedoch übertrifft er damit erstmals die 36m-Marke und damit die Qualinorm für die süddeutschen Meisterschaften Anfang August in Walldorf.

Das vom Jenaer Olympiasieger Thomas Röhler auf seiner Heimanlage zum dritten Mal organisierte Meeting war absolut vom Feinsten. Zum einen war es die Nähe zu den weltbesten Athleten und die extrem familiäre Atmosphäre, zum anderen aber auch der Kontakt zu gleichaltrigen Werfern und Trainern anderer Länder, die das Meeting so einzigartig machen.

"...see you next year..." war der am häufigsten gehörte Satz.

Dem Meeting bereits vorangegangen war für viele Athleten ein 7-tägiges Trainingscamp in Jena, welches direkt von Thomas Röhler und seinem Trainer Harro Schwuchow durchgeführt wurde. An dem Camp nahmen über vierzig Athletinnen und Athleten wirklich aller Kontinente in den Altersklassen von der U16 bis zu den Aktiven teil. Aufgrund der Schule war für Passi und Ferdi leider nur die Teilnahme am Meeting, nicht aber am Trainingscamp selbst möglich.

Wenn es in den Wettkampfkalender passt, werden wir sicher nicht zum letzten Mal in Jena gewesen sein.

Mehr Infos und Impressionen findet ihr auch auf der Facebookseite von Jenjavelin unter: https://de-de.facebook.com/pg/JenJavelin/posts/

23./24.06.2018 - 12,37s!!!  Meli mischt bei den süddeutschen Meisterschaften der älteren U18-Athletinnen munter vorn mit :)

 

Eine, für eine W14-Athletin, nicht ganz alltägliche Situation erlebte Meli bei den süddeutschen Meisterschaften der U18 in Erding.

Samstag 12:15 Uhr 100m-Vorlauf - 14:00 Uhr 100m Zwischenlauf - 15:20 Uhr 100m-Endlauf - 16:35 4x100m-Staffel

...und mit 12,39s, 12,37s und 12,41s blieb sie in allen drei Läufen deutlich unter ihrer bisherigen persönlichen Bestleistung von 12,47s und konnte sich nebenher als schnellste Athletin des 2003-er Jahrgangs Platz 5 unter 37 gestarteten Athletinnen ersprinten. Glückwunsch!!!

Das Staffelergebnis kam nicht ganz an die Leistung unserer U16-Staffel heran, aber mit 49,82s konnten die Mädels einerseits die 50s-Marke knacken und andererseits auf einem guten 7. Platz ins Ziel kommen.

Am nächsten Tag waren die Beine platt, was sich vor allem im Weitsprung mit einer Weite von 5,24m bemerkbar machte.

Im Kugelstoßen wurde zwar die avisierte 12m-Marke knapp verfehlt, jedoch zeigten die erreichten 11,96m, dass die Entwicklung in die richtige Richtung geht. Insgesamt starke Ergebnisse, die auf einen guten Mehrkampf Anfang Juli, bei den württembergischen Meisterschaften hoffen lassen.

 

Btw., bei Melis Wettkampfauftritten neue Vereinsrekorde herauszustellen ist fast müßig, gelingen ihre diese in mehreren Disziplinen doch immer gleich bis zu den Frauen altersklassenübergreifend. So auch diesmal im Sprint und im Kugelstoßen. :)))

20.06.2018 - RM/KM Hürden - Emi nimmt beide Titel mit auf die Fildern

 

oben: Meli im packenden Rennen über 80m Hürden

unten: Emi dominiert das Rennen auf der 60m Distanz

 

Emi musste als erste Bonländer Athletin in die Startblöcke. Aufgrund der häufigen Trainingseinheiten speziell des Hürdenblocks in den letzten Wochen, konnte sie voll fokussiert und mit großer Selbstsicherheit (so dass bei Emi überhaupt möglich ist) an das Rennen herangehen. Die letzten Tage hatten gezeigt, dass so langsam aus dem Hürden überspringen ein überlaufen geworden ist. Natürlich immer noch mit 15cm Sicherheitsabstand zur Hürde ;)

Gleichmäßig und flüssig spulte Emi ihren Lauf herunter und konnte ihren Vereinsrekord von der vergangenen gleich noch mal um satte vier Zehntel auf 10,26s verbessern. RM-Titel mit 0,8s Vorsprung - Glückwunsch.

Ebenfalls starke Auftritte gab es von Meli, Passi und Ferdi auf der kurzen Hürdendistanz.

Meli verpasste ihre Bestleistung von 11,91s um 0,01s. Das war auch genau der Abstand, mit dem sie erstmals Kaya Jauch aus Tübingen den Vortritt lassen musste. Der KM-Titel war da sicher nur ein schwacher Trost. Kopf hoch - beim nächsten Rennen läuft's wieder besser und die Ferse schmerzt hoffentlich nicht so stark ;)

Passi kommt von mal zu mal flüssiger über die 84cm-Hürden. Zwischenzeitlich schaut es schon wieder ganz passabel aus, auch wenn da noch viel Potential für weitere Verbesserunge brach liegt. Die neue persönliche Bestzeit von 13,29s, reichte immerhin zu Platz 2 in der KM-Wertung.

Auch Ferdinand hatte sich viel vorgenommen. Zuletzt fehlten ihm in einem starken Rennen in Weilheim 0,02s zur Quali-Norm für die deutschen Meisterschaften. Die wollte er natürlich diesmal im starken Teilnehmerfeld noch rausholen. Bei diesem Versuch wurde er dann gegen Ende des Rennens etwas fest, blieb an der vorletzten Hürde hängen und musste leicht austrudeln lassen. Leider verletzte er sich dabei leicht am Knie, so das auch der geplante Start über 300m Hürden abgesagt werden musste.

Nicht abgesagt hat Passi diesen Start. er wollte einfach mal erste Erfahrungen auf dieser Strecke sammeln. Im dirketen Duell mit Marec Metzger vom TV Gomaringen war er von vornherein chancenlos, sicherte sich aber 49,07s nicht nur Platz zwei, sondern auch noch einen neuen Bonländer Vereinsrekord.

10.06.2018 - Teamwettkämpfe in Weilheim

 

Bei den Kreismeisterschaften in den Mannschaftsmeisterschaften trat die LG Filder mit vielen Mannschaften an. In den Altersklassen U14 und U16 ging es außer um die Kreismeisterschaften auch um die Qualifikation für den württembergischen DJMM-Endkampf, der am 22.09. in Schwäbisch Gmünd stattfindet. Natürlich waren in allen Teams auch zahlreiche Athleten des SV Bonlanden vertreten.

 

Unsere Top-Mannschaften sind in diesem Jahr klar die beiden U16-Teams, die beide mit den erreichten Punktzahlen von 8698 Punkten (WJ-U16) und 8977 Punkten (MJ-U16) an die Spitze der WLV-Bestenliste klettern konnten. Das sie damit auch den KM-Titel gewannen, versteht sich natürlich von selbst.

 

Aus Bonländer Sicht absolute Highlights waren die persönliche Bestleistungen von Meli im 100m-Sprint, die mit 12,47sec mal eben den Vereinsrekord bis hinauf zur Aktivenklasse pulverisierte. Gleiches gelang ihr auch noch mit 5,55m im Weitsprung und für die U16/U18 mit starken 11,91s über 80m-Hürden. Jana und Yara trugen ebenfalls  mit ihren Leistungen in verschiedenen Einzeldisziplinen zur überzeugenden Performance des LG-Filder-Teams bei.

Highlight die 4x100m Staffel (Jule Stäbler - Amelie Reichert - Tabea Eitel und Melanie Steibl), die in 48,85sec einen neuen Kreis- und Regionalrekord aufstellten.

Ebenfalls sehr stark unsere männliche U16, bei denen die 80m Hürden von Ferdinand (11,42sec) neben vielen anderen sehr guten Leistungen herausragten. Sven und Flo haben das Team ebenfalls, u.a. im Weitsprung und in der 4x100m-Staffel sehr gut verstärkt.

Absolute Highlights der U16-er Altersklassen waren die 4x100m Staffeln. Die Jungs waren in dieser Freiluftsaison noch gar kein Staffelrennen gelaufen. Trotzudem spukte die Zielzeit von 49,00s, die Qualinorm für die deutschen Meisterschaften im August in Wattenscheid in den Hinterköpfen.

Louis startete super stark und konnte die Staffel von vornherein sehr gut positionieren. Von Läufer zu Läufer (Leon, Ferdinand, Tizian) wurde die Führung weiter ausgebaut. Die Uhr stoppte bei 46,81s, der bis dato besten Zeit die in BW in diesem Jahr erreicht wurde. Glückwunsch zu diesem grandiosen Ergebnis - see you in Wattenscheid.

Die Mädels hatten die Hürde der Qualinorm für die deutschen Meisterschaften bereits im Vorfeld aus dem Weg geräumt. Mit Jule, Amelie, Tabi und Meli als Schlussläuferin starteten sie in bewährter Aufstellung. Bei den KM ging zuletzt einiges schief, was davor bei den württembergischen Staffelmeisterschaften schon ganz vielversprechend geklappt hatte. Diesmal klappte jedoch fast alles. Starke Laufleistungen wurden durch gute Wechsel ergänzt. Im Ziel standen 48,85s auf der Uhr. Nicht nur souveräner Platz eins im Staffelwettbewerb, sondern sogar neuer Kreisrekord des Kreises Esslingen für weibliche U16-Staffeln!!! Glückwunsch!!!

 

Unsere weibliche U14, war eine ausgeglichene Mannschaft mit einer starken Emily Lichtmanecker, die 1,47m im Hochsprung übersprang und im Hürdensprint auf den Punkt fit war. Die Anstrengungen des Hürdentrainings hatten sich gelohnt: Mit 10,66s konnte Emi Franzis Vereinsrekord mal eben verbessern. Lili erreichte im Ballwurf eine Steigerung um fast 10m und konnte damit die meisten Punkte für die LGF in dieser Disziplin erzielen. Auch die anderen Mädels die in der U14 dabei waren (Ina, Julia und Danny) konnten mit ihren guten Leistungen dem Team zum Kreismeistertitel verhelfen.

 

Bei der männlichen U14 ist die LG Filder vor allem in der Breite sehr gut aufgestellt, auch wenn die Spitze teilweise noch etwas hinterherhinkt. So konnten wir in dieser AK sogar zwei Teams an den Start bringen.

Unsere erste Mannschaft startete im Gruppe 2 Wettbewerb. Im Endergebnis platzierte sich das Team ganz knapp hinter der Mannschaft der LG LE. Aus Bonläbder Sicht wusste hier vort allen Nico Amann durch zwei neue persönliche Bestleistungen im Hochsprung (1,35m) und im Weitsprung (4,28m) zu überzeugen. Len war Teil unserer zweiten Mannschaft. Dieses Team erkämpfte sich im kleineren Gruppe 3 Wettbewerb sogar den KM-Titel.

Auch die Aktivenklassen waren mal wieder beim Teamwettkampf dabei. 

 

Nach starken Leistungen u.a. von Tobias Friedl  - 11,81sec über 100m war für die Mannschaft, die auch in der 4x100m Staffel beim 3.Läufer klar in Front lag, der Sieg eingentlich sicher. Doch ein Wechselfehler bei letzten Wechsel kostete viele Sekunden und damit blieb Rang 2 für unsere erste Mannschaft und Rang 4 für unsere zweite Mannschaft, der dasselbe Schicksal beim Staffelwechsel widerfuhr. Beste Genesungswünsche an Tobi, der sich leider beim Wettkampf verletzt hat und der die Saison wohl leider vorzeitig beenden muss.

29.04.2018 - Alina und Katharina überzeugen mit starken Einzelleistungen bei den WLV-Teammeisterschaften der U18/U20

 

Katharina scheitert erst an der Höhe von 1,60m denkbar knapp

 

Strahlender Sonnenschein, ein schönes Stadion und starke Leistungen - ein Saisonauftakt nach Maß bei den württembergischen Teammeisterschaften der Jugend und Aktiven am vergangenen Sonntag in Balingen. Die LG Filder Mädels hatten ein schlagkräftiges Team vor Ort, auch wenn einige

Topathleten wegen Terminüberschneidungen fehlten.

Aus Bonlanden waren Kathi und Alina mit dabei die wichtige Punkte im Hochsprung und im 800m-Lauf für das Team einfahren konnten.

 

Kathi steigerte sich im Hochsprung von Höhe zu Höhe, verbesserte so gleich im ersten Saisonwettkampf ihre persönliche Bestleistung um zwei Zentimeter auf 1,56m und scheiterte erst denkbar knapp beim Versuch der Einstellung des Bonländer Vereinsrekords der Frauen von 1,60m.

Sowohl der erste als auch der dritte Versuch waren schon fast übersprungen, als die Latte dann doch noch fiel. Starke Leistung Kathi!!!

Ebenso stark unterwegs war Alina auf der 800m-Strecke. In der ersten Runde hielt sie sich noch im Mittelfeld auf, zündete aber in der zweiten Runde den Turbo und überholte noch zahlreiche Läuferinnen. Die zweitbeste Zeit seit ihrem Vereinsrekord im Juli letzten Jahres :)))

Der erste 400m-Lauf darf kommen - Alina ist bestens gerüstet.

Glückwunsch zu den starken Leistungen.

14.04.2018 - Doppelerfolg bei den württembergischen Winterwurf-Meisterschaften:

Ferdinand (Speer) und Pascal (Diskus) siegen mit neuen Bonländer Vereinsrekorden!

Ferdinand wird württembergischer Winterwurf-Meister im Speerwurf der M15                                                                           Pascal gewinnt die Konkurrenz im Diskuswurf der M14

 

Bei frühsommerlichen Temperaturen fanden am Samstag d. 14.04. die Württembergischen Winterwurfmeisterschaften der U16 in den Disziplinen Diskus und Speer im beschaulichen Weissach im Tal statt.

In der AK14 der Jungs ging Pascal in beiden Disziplinen, Diskus und Speer, an den Start. In der ersten Disziplin, dem Diskuswurf legte er fünf ordentliche Würfe, zwischen 30m und knapp 34m hin und erzielte damit mit dem schwereren 1kg-Diskus schon Weiten die z.T. über denen seines letztjährigen Vereinsrekordes lagen. Die ersten drei Durchgänge lag Passi knapp in Führung, bis Marec Metzger, TSV Gomaringen, im vierten Durchgang einen super Wurf auf 35,71m in den Ring zauberte. Im letzten Durchgang setzte auch der Ludwigsburger Julius Iakob noch mal alles auf eine Karte und zog mit einem 34m-Wurf an Passi vorbei, so dass er sich vor seinem letzten Wurf auf dem dritten Platz wiederfand. Pascal wäre nicht Pascal wenn er nicht alles versuchen würde, diese Weiten noch einmal zu übertreffen. Manchmal sind es die einfachen Dinge, die weiterhelfen. Ansage von Flo, der ihn in Weissach coachte, vor dem letzten Versuch: "Vergiss die Technik, hau einfach einen raus". Da kann man dann ja nicht viel falsch machen. Sven hatte sich bereits nach Marecs starkem Wurf abgewandt , um seine Nerven zu schonen und sich Pommes zu holen. Passi tat, wie ihm geheißen - er haute halt einfach mal einen raus. Nachdem die Weite angezeigt wurde, war Passis Jubel auch an der Pommesbude zu hören. 36,69m - damit holte sich Passi seinen ersten Einzeltitel auf Landesebene. Nebenbei natürlich auch eine neue persönliche Bestleistung und neuer Bonländer Vereinsrekord der M14 und M15. Glückwunsch zu dieser famosen Leistung, die sich beim kontinuierlichen Techniktraining im Trainingslager in Kärnten bereits ein wenig abgezeichnet hatte. Diese Leistung im Wettkampf dann auch abzurufen, ist aber noch mal ne ganz andere Nummer.

Passi konnte die Freude gar nicht lange genießen, da es direkt zum Speerwerfen ging. Noch ganz im Flow vom vorangegangenen Erfolg legte er einen furiosen Start hin. Gleich im ersten Versuch verbesserte er mit dem 200g schwereren Wurfgerät seine alte Bestleistung um dreieinhalb Meter, auf starke 35,34m. Auch wenn er sich dann nicht mehr weiter steigern konnte, sicherte er sich damit doch relativ unerwartet die Bronzemedaille. Glückwunsch auch dazu.

Im doppelten Sinne im Schatten der Jungs musste Yara ihren Wettkampf durchziehen. Einerseits nicht in einer ähnlich favorisierten Position wie Ferdinand und Passi angetreten, kam erschwerend hinzu, dass sie aufgrund des kurzfristigen Ausfalls eines Trainers, ihren Wettkampf ohne Coaching, auf sich allein gestellt, durchziehen musste. In einer technischen Disziplin wie dem Diskuswurf ein sehr schwieriges Unterfangen. Vor diesem Hintergrund waren die erzielten 24,36m -die zweitbeste Weite ihrer Karriere- einerseits aller Ehren wert, auf Yaras Seite andererseits eine gewisse Frustration aber trotzdem mehr als nachvollziehbar. Hat doch auch sie im Trainingslager Grundlagen gelegt, die sie im Wettkampf unter besseren Bedingungen ebenfalls gern abgerufen hätte. @Yara: Kopf hoch, die Saison hat gerade erst begonnen. Wir kriegen das dieses Jahr noch hin.

Mit Ferdinand ging auch in der M15 ein Bonländer Athlet an den Start. Los ging es mit dem Diskuswurf. Leider lief es für Ferdi überhaupt noch nicht erfreulich, sollten doch nach drei ungültigen Versuchen keine Weiten in der Ergebnisliste stehen.

Als Titelverteidiger mit dem Speer hatte Ferdi natürlich auch von sich aus an die zweite Disziplin einen höheren Anspruch. Im letzten Jahr siegte er mit 38,83m, seine Bestleistung mit dem 600g-Speer steht aktuell bei 41,54m.

Anders als mit dem Diskus konnte Ferdi, noch mit ordentlich Wut im Bauch, gleich im ersten Wurf ein Signal an den Rest des Starterfeldes setzen. 43,17m und fast fünf Meter Vorsprung auf den Zweitplatzierten waren erst mal eine Ansage. Im zweiten Durchgang konnte er sich dann gar noch auf den neuen Vereinsrekord von 44,26m steigern. Trotz eines sich stark verbessernden Ole Schittenhelm von der SpVgg Holzgerlingen -im dritten Versuch kam er auf starke 43,57m- sollte dies zur erfolgreichen Titelverteidigung reichen. Glückwunsch Ferdi!

 

Zitat eines "unbeteiligten" Zuschauers ;)

"...,der Wettkampf war nichts für schwache Nerven. Nach dem Wurf von Marec bin ich Pommes holen gegangen. Ich hatte es schon abgeschrieben. Dann höre ich Pascal jubeln. Ich glaub ich habe auch über den Platz geschrien. Das war emotional einer der besten Wettkämpfe..."

 

Ja, Winterwurf-Wettbewerbe können es durchaus in sich haben. Ein ähnliches, auch abschließend erfolgreiches Auf- und Ab erlebte Ferdinand im letzten Jahr bei seinem ersten Titelgewinn mit dem Speer im Zweikampf mit Angelos. Dieses Jahr hatte er ihn von Beginn an gut im Griff.

Die 2019-er Titelkämpfe sind noch nicht terminiert - gedanklich sollte man sich den Termin aber auf jeden Fall schon mal wieder vorhalten ;).

 

17./18.02.2018 - Erfolgreiche Mehrkampf-Landesmeisterschaften in Ulm

 

Melanie, Ferdinand und Pascal bei den württembergischen Hallen-Mehrkampfmeisterschaften in Ulm

 

Am vergangenen Wochenende konnte Melanie Steibl bei den württembergischen Hallen-Mehrkampfmeisterschaften einen ungefährdeten Landesmeistertitel im 5-Kampf der W15 erringen.

Bereits vorher begannen jedoch am Samstag die Jungs der M15 ihren Siebenkampf. Hier waren Ferdinand Eichholz und Tizian-Noah Lauria am Start. Ferdinand erwischte einen guten Beginn und erreichte in allen vier Disziplinen des Samstags neue persönliche Bestleistungen (60m 8,00s – Stabhochsprung 2,90m – Kugelstoßen 10,18m – Weitsprung 5,40m) womit er auf Gesamtplatz 5 übernachten durfte. Am zweiten Tag knüpfte er nahtlos an die Leistungen des Samstags an. Auch hier konnte er in allen drei Disziplinen neue Bestmarken erzielen (Hochsprung 1,60m – 60m Hürden 9,40s – 1000m-Lauf – 3:05,97min) und mit erzielten 3690 Punkten hinter dem Favoritentrio einen guten vierten Platz erreichen. Glückwunsch Ferdi zu den bockstarken Steigerungen :)))

Ebenfalls am Samstag waren auch schon die U18, U20 und die erwachsenen Athleten am Start. Niklas Meier konnte hier für die LG Filder den Landesmeistertitel in der MJ-U20 gewinnen, während Jule Schäfer und Emily Krüger mit ebenfalls sehr guten Leistungen in der WJ-U18 im vorderen Mittelfeld landen konnten.

Pascal Schnepp stieß mit Meli und den weiteren Mädels der U16 am Sonntag in Ulm zum Team. In der laufenden Woche noch krank, wollte er trotzdem unbedingt mit dabei sein. Zum Auftakt konnte Passi im Hürdensprint seine Leistung von den Einzelmeisterschaften vor zwei Wochen noch um einige Hundertstel auf 10,16s verbessern. Bei den folgenden Disziplinen und insbesondere beim abschließenden 1000m-Lauf musste er aber dann doch der Schwächung durch die Krankheit Tribut zollen. Seine weiteren Leistungen im Einzelnen: Weitsprung 4,56m – Kugelstoßen 7,98m – Hochsprung 1,48m – 1000m-Lauf – 3:47,12min. Das Gesamtergebnis von 2181 Punkten reichte aber glücklicherweise wenigstens noch für den Aufruf der Top 8 bei der Siegerehrung.

Parallel mit den Jungs der M15 begannen morgens auch die U16 Mädels auf der zweiten Anlage mit dem Hochsprung. In der W14 war die LG Filder durch Amelie Reichert und Tabea Eitel ebenso mit zwei Starterinnen dabei wie in der W15 mit Melanie Steibl und Jule Stäbler. Meli erwischte einen guten Auftakt, konnte sie doch im Hochsprung gleich ihre Bestleistung aus dem Sommer von 1,60m einstellen und über 60m Hürden die 8,94s vom Gewinn des württembergischen Meistertitels gleich noch mal um vier Hundertstel verbessern, so dass mit weiteren 678 Punkten für 8,91s eine optimale Ausgangsbasis geschaffen war. Mit 5,38m im Weitsprung ließ sie im Vergleich zum letzten Wettkampf ein paar Zentimeter liegen, schaffte aber wie schon im Hürdensprint auch hier die beste Leistung aller Teilnehmerinnen. 11,18m im Kugelstoßen brachten dann in Summe schon circa eine halbe Minute Vorsprung für den abschließenden 800m-Lauf, den sich Meli mit 3:01,17min nicht mehr aus der Hand nehmen ließ. Mit deutlichem Vorsprung von über 120 Punkten zum zweiten Platz, konnte sie sich mit 2719 Punkten den Landesmeistertitel sichern. Leider gab es bei Meli im Ziel des 800m-Laufes doch noch ein tränendes Auge. Hatte sie doch auf der engen Bahn versehentlich mit ihren Spikes die Ulmerin Jule Müller getroffen, die das 800m-Rennen kurz danach aufgab und so aus dem spannenden Kampf um Platz 3 aussteigen musste. Das sind Verletzungen die sich gerade auf den Mittelstrecken leider nie ganz vermeiden lassen, wie die Waden vieler 800m-Läufer zeigen.

Die starken Leistungen der weiteren drei Mädels in der U16 – Jule Stäbler vom TSV Denkendorf kam in der W15 auf Platz 8, die beiden Köngenerinnen Tabea Eitel gar auf den zweiten und Amelie Reichert auf den neunten Platz der W14 – führten dazu, das die LG Filder in der weiblichen U16 neben dem Einzel- auch noch den Mannschaftssieg feiern durfte. Alle vier Mädels in den Top-10 ihrer Altersklassen, jeweils eine sogar auf dem Podest ...und das bei über siebzig gestarteten Teilnehmerinnen. Eine Klasse Leistung des ganzen Teams.

 

Glückwunsch an alle Athleten zu dem überzeugenden Auftritt. Damit dürfte für die meisten U16-Athleten die kurze aber intensive Hallensaison abgeschlossen sein, während viele jüngere Athleten diese eher noch vor sich haben.

03.02.2018 - Württembergische Hallenmeisterschaften der U16 in Ulm: Zwei Meistertitel und vier neue Bestleistungen - Starke Auftritte von Meli und Passi in der Ulmer Messehalle!

:

 

Aufgrund der kurzfristigen Erkrankung von Ferdi waren es nur Meli und Passi, die den SVB bei den württembergischen Hallenmeisterschaften der U16 in Ulm vertraten. Beide absolvierten die Wettkämpfe aus dem vollen Training, steht doch der Hallenhöhepunkt mit den württembergischen Mehrkampfmeisterschaften in 14 Tagen an gleicher Stelle erst noch bevor.

Meli begann mit dem Vorlauf über 60m-Hürden. Nach den Ergebnissen der Vorbereitungswettkämpfe in Ulm und Sindelfingen war sie natürlich in dieser Disziplin die haushohe Favoritin. Mit der schnellsten Vorlaufzeit und deutlichem Vorsprung vor der Zweitplatzierten Kaya Jauch aus Tübingen unterstrich sie ihre Titelambitionen eindrucksvoll.

Passi begann ebenfalls zuerst mit dem Hürdensprint. Nach nur zwei hürdenspezifischen Trainingseinheiten galt es erstmals die 84cm-Hürden im Wettkampf in Angriff zu nehmen. Im Vorlauf zeigte sich dann schnell, dass da noch viel Luft nach oben ist. Das Wichtigste aber - Abstände und Timing stimmen - jetzt kann Aggresivität und Schnelligkeit folgen.

Ohne Pause ging es nach dem Hürdenvorlauf direkt zum Stabhochsprung. Auch hier war das hauptsächliche Ziel, Wettkampferfahrung für die Mehrkämpfe im Sommer zu sammeln. Mit neuer Bestleistung und übersprungenen 2,40m wurde auch dieses Ziel erreicht.

Zwischenzeitlich bereitete sich Meli auf ihren Weitsprung vor. Einmal hatte sie bisher schon (oder eher erst) die 5m-Marke übersprungen - 5,09m stehen seit dem März vergangenen Jahres. Aufgrund ihrer Kraft- und Schnelligkeitswerte eigentlich eine ziemlich inakzeptable Weite. Auch die Trainingseindrücke ließen auf ein höheres Leistungsvermögen schließen, wenn es gelänge Schnelligkeit und Absprungtiming besser abzustimmen. Meli machte es sich im Wettkampf selbst leicht, da sie gleich mit ihrem ersten Sprung alle Bedenken beiseite wischen konnte. 5,44m zum Auftakt - welch grandioser Einstieg. Bei allen ihren fünf Sprüngen landete sie deutlich jenseits ihrer alten Bestmarke. Ihr bester Sprung war der fünfte, bei dem sie sich auf ganz starke 5,68m katapultierte. Vier ihrer Sprünge hätten letztlich zum Sieg gereicht. ...und wäre es nur einer gewesen, der zum Sieg reicht, wäre es auch i.O., da im Vorfeld gerade im Weitsprung nicht unbedingt mit dem Landesmeistertitel gerechnet werden konnte.

Den dritten Sprung musste sie auslassen, um "geschwind das Hürdefinale mitzunehmen". Nicht unbedingt die besten Voraussetzungen für den Endlauf bei einer Landesmeisterschaft in einer anspruchsvollen Diziplin, wie dem Hürdensprint.

Nach dem Startschuss hakte es dann auch auch erst ein wenig, bis Meli ihren Rhythmus fand. So wurde aus dem Sololauf ein spannender Zweikampf, da sich Kaya bis zur letzten Hürde nicht so ganz abschütteln ließ und ihre persönliche Bestleistung mal schnell um über vier Zehntel verbesserte. Dank ihrer starken kämpferischen Leistung lief Meli trotz der schwächeren Anfangsphase noch mal bis auf eine hundertstel Sekunde an ihre persönliche Bestleistung aus dem Vorlauf heran und konnte das Rennen letztlich noch sicher in 8,95s für sich entscheiden.

Meli - fetter Glückwunsch an dich zu zwei Titeln innerhalb weniger Minuten!!!

Für Meli war der Tag rum. Zwei Starts - Zwei Titel - Zwei mal überragende Bestleistungen. Was will man mehr. Da gönnt man weitere Titel gern den anderen Mädels. Auf die 60m zu verzichten, war nach diesen beiden Titeln die beste Entscheidung des Tages. Wenn der Körper fit ist muss man ihn nicht über Gebühr stressen, in 14 Tagen folgen in der gleichen Halle schließlich noch die württembergischen Mehrkampfmeisterschaften. zum Flachsprint gibt es auch im Sommer noch genügend Möglichkeiten.

Auch bei Passi folgte zum Abschluss der Weitsprung. Eine Anlaufüberprüfung war alles, was er wirklich weitsprungspezifisch in den letzten Wochen getan hat. ...und dazu musste erstmals ohne Zone vom Brett gesprungen werden. Nach der Meldeliste stand Passi auf Platz 9, das Erreichen des Finales war also kein Selbstläufer. Auf eben diesem neunten Platz fand er sich auch nach zwei Durchgängen wieder, wobei die bis dahin erreichten 4,98m für diesen Saisonzeitpunkt schon durchaus beachtlich waren. Im driiten Durchgang hieß es nochmal alles oder nichts. Dieses mehr an Motivation hat sich dann auch gleich in Weite niedergeschlagen. 5,20m bedeuteten Platz 4 nach dem Vorkampf. Auch wenn es in den drei Finaldurchgängen danach nicht mehr weiterging und Passi damit schlussendlich auf Platz sechs landete ein starkes Ergebnis - auch und vor allem deshalb, da er damit die gleichaltrigen Mädels um Tabi (5,15m) und Clara (5,08m) hinter sich lassen konnte. Passi - Glückwunsch auch an dich zu den guten Leistungen und Platz 6 im Weitsprung.

So und ähnlich darf es in 14 Tagen bei den württembergischen Mehrkampmeisterschaften gern weitergehen. Wünschen wir Ferdi, dass er bis dahin auch wieder fit ist und alle drei einen guten Wettkampf haben.

28.01.2018 - Württembergische Hallenmeisterschaften 4x100m in Sindelfingen - Beide LG Filder Teams laufen auf's Podium

:

 

Eine Woche vor den regulären Landes-Einzelmeisterschaften der U16  finden wie immer im Rahmen der U18-Meisterschaften  im Sindelfinger Glaspalast die Staffelmeisterschaften über 4x100m statt. Mit jeweils acht Mädels und Jungs konnte die LG Filder in beiden Wettbewerben zwei Staffeln an den Start bringen. In allen vier Staffeln waren auch Athleten des SV Bonlanden dabei. Die jeweils zweiten Staffeln blieben weitestgehend dem jüngeren Jahrgang vorbehalten, um Erfahrungen zu sammeln, während zumeist die älteren Athleten die Erfahrungen des letzten Jahres in möglichst schnelle Zeiten und Top-Platzierungen umsetzen sollten. So der Grundgedanke, der sich in den letzten Jahren durchaus bewährt hat. Gleich im zweiten Vorlauf der Jungs war die erste LGF-Staffel an der Reihe, mit Passi als Startläufer und Ferdinand auf Position drei, dazu Leon Quoos der die Position zwischen beiden besetzte und Tizi als Schlussläufer. Mit 49,61s erzielten die Jungs die schnellste Zeit aller Vorläufe und qualifizierten sich souverän für' Finale (zum Vergleich: Im letzten Jahr liefen die Jungs als "jüngere" Staffel noch 51,92s). Auch die zweite Staffel mit den beiden Bonländern Sven und Flo auf den Positionen drei und vier, und davor Rafael Weiß und Jonas Kutter auf eins und zwei, lief in 53,54s ein couragiertes Rennen.

Bei den Mädels trat zuerst die "Nachwuchsstaffel" mit Lina als Startläuferin an. Die weiteren Mädels: Amelie, Nina und Kira. Mit einem engagierten Auftritt schaffte es die zweite Staffel sogar, sich als zweite ihres Laufes in 55,01s für den B-Endlauf zu qualifizieren. Die erste Staffel der Mädels mit Meli vom SVB als Schlussläuferin und Jule, Jessi und Tabea auf den Positionen eins bis drei konnte sich vor allem dank eines starken Schlussspurts in 51,35s als zweitschnellste Staffel ebenfalls souveränn für's A-Finale qualifizieren.

Im Finale durften die Jungs dann zuerst ran. Leider ging, was in der Halle natürlich relativ schnell passieren kann, der zweite Wechsel etwas schief, so dass die bis dahin gute Position etwas verloren ging und ein größerer Rückstand aufzuholen war. Ferdi, und vor allem Tizi gaben noch mal alles und konnten viel Boden gut machen. Anders als im Vorlauf hat es trotz riesigen Schlussspurts nicht mehr ganz für die Führungsposition gereicht. Platz 2 hinter der Unterländer LG und knapp vor der favorisierten Tübinger Staffel sind ein Klasse Ergebnis, auch wenn an diesem Tag noch mehr drin gewesen wäre.

Im B-Endlauf konnten sich unsere Mädels noch um fast eine halbe Sekunde steigern und kamen in 54,63s von insgesamt 17 gestarteten Staffeln auf einen sehr guten 7. Platz. :)

Abschließend waren die Mädels um Meli im A-Finale der weiblichen U16 gefordert. Ähnlich wie im Vorllauf hatten einige Konkurrenten ihre stärksten Läuferinnen auf den ersten Positionen besetzt, so dass das Rennen wieder zu einer großen Aufholjagd wurde. Vor allem Tabea und Meli flogen hinten raus noch mal an die anderen Staffeln heran, jedoch war der Abstand doch zu groß, so dass es trotz eines großartigen Finishs nicht mehr nach ganz vorn reichte. Die Leistung war aber trotzdem grandios, mit 51,35s konnte die Vorlaufzeit noch mal bestätigt werden. Das diese Zeit, die im letzten Jahr locker für den Titel gereicht hätte, in diesem Jahr nicht nach ganz vor reichte -die Mädels musste sich den starken Staffeln der LG Filstal und aus Tübingen geschlagen geben- lässt schon jetzt viel Spannung für die Sommersaison erwarten. Gut, dass die Mädels für ihren engagierten Lauf, trotzdem noch mit einem Platz auf dem Podium belohnt wurden.

...und kommende Woche geht's dann für Meli, Passi und Ferdi mit den württembergischen Einzelmeisterschaften in Ulm weiter. dafür schon mal vorab viel Erfolg!

23.09.2017 - Württembergischer Team-Endkampf in Schwäbisch Gmünd - Sensationelles Wettkampfwochenende für Bonländer Athleten

:

Gleich neun Athleten aus der U16 und U14 waren am Samstag mit von der Partie bei den  Württ. Teammeisterschaften in Schwäbisch Gmünd. Alleine sich für diesen Wettkampf zu qualifizieren ist eine beachtliche Leistung. Die an diesem Tage erzielten Ergebnisse verzückten unseren Trainer Uwe Daum, hat man doch auf diesen großen Moment sehr konzentriert hingearbeitet. Emily Lichtmaneker, Ina Pohl, Jana Renner und Lena Böttiger schafften es mit der WJU14 auf den 4. Platz. Die WJU16 mit Alina Böttiger und Yara Maggi gar auf einen Bronzeplatz. Bei der MJU14 konnten Florian Wolf, Len Haußmann und Pascal Schnepp den 6. Platz einfahren. Hervorzuheben ist die Leistung von Yara Maggi, die mit Ihrer Weite von 26,22m beim Diskuswurf, nicht nur in der W14 einen neuen Vereinsrekord aufstellte, nein Sie nimmt die Jahrgänge bis hoch zur Frauenklasse gleich noch mit. Das ist einsame Spitze! Auch Pascal Schnepp war erneut nicht zu halten. 43 Jahre alte währende Vereinsrekorde wurden auf den 75m in 10,19s. und 60m Hürden in 10,09s. eingestellt. Unser Nachwuchstalent glänzte dann auch noch am Sonntag bei seinem ersten Stabhochsprung Wettkampf in Holzgerlingen mit seinem 3. Vereinsrekord an diesem Wochenende. Mit übersprungenen 2,36m hat er damit nicht nur die Quali-Norm für die Württembergischen erreicht, er führt damit nebenbei auch die Württembergrangliste an. 

Herzlichen Glückwunsch an alle Athleten zu diesen TOP Leistungen. (Bericht Amtsblatt Filderstadt/SvS)

 

19/20.08.2017 - Deutsche Mehrkampfmeisterschaften Bernhausen: Ferdinand schafft stärkste Saisonleistung pünktlich zum Jahreshöhepunkt!

 

Mit acht Mädchen und Jungs war die LG Filder bei den diesjährigen Deutschen Mehrkampfmeisterschaften der U16 bundesweit das Team, von dem sich die meisten Athleten für die Teilnahme qualifiziert hatten. Etwas überraschend erfuhr Ferdinand während seines Urlaubs in Skandinavien, dass doch noch die Möglichkeit besteht bei den Deutschen Meisterschaften daheim in Bernhausen an den Start zu gehen, da Emio der in den Vorleistungen ganze drei Punkte vor Ferdinand war, seinen Startplatz in der LG-Filder-Mannschaft abgab. Die Vorbereitung war so etwas anderer Natur als gewöhnlich, was sich aber nicht als Nachteil herausstellte. Dänemark wurde auch 1992 Fußball-Europameister, nachdem die Spieler kurzfristig für die EM-Teilnahme aus dem Urlaub geholt wurden ;)

Gut erholt aus dem Urlaub kommend wurden die letzten vier Tage vor der DM hauptsächlich noch mal den technischen (Wurf-)Disziplinen gewidmet, in denen in den Vorwettkämpfen doch relativ viele Punkte liegen geblieben waren. Ein hochintensives Training verbot sich so zeitnah vorm Wettkampf von selbst, so dass ergänzend dazu einige lockere, fliegende Sprints auf dem Programm standen und die Beine nach dem Urlaub wieder "ins Rollen zu bringen".

Die ungewöhnliche Disziplinreihenfolge mit Sprint, Weitsprung, Speerwurf und Stabhochsprung am ersten Tag erleichterte es zudem gut in den Wettkampf zu kommen.

Sprint morgens um 10:00 Uhr ist eigentlich nichts für Ferdinand. Das Ergebnis war aber durchaus in Ordnung. Wichtig war die 12 vor dem Komma, die Ferdinand bisher im Mehrkampf noch nicht abrufen konnte. Eine ähnliche Marke war die magische 5 im anschließenden Weitsprung. Die Ergebnisse 12,99s über 100m und 5,02m im Weitsprung zeigten in die richtige Richtung. Gut erholt und trotzdem schon wieder spritzig genug ...und schon mal auf Bestleistungskurs. So konnte es weitergehen.

Und so ging es auch weiter. Im Speerwurf konnte Ferdinand nur durch den späteren deutschen Meister Paroli geboten werden. Mit 41,54m konnte Ferdinand seine persönliche Bestleistung um fast 3m verbessern, erreichte die zweitbeste Weite der Konkurrenz und eroberte sich nicht zuletzt die Führung in der württembergischen Jahresbestenliste zurück.

Am Rande erwähnt: Auch im Diskuswurf und im Kugelstoßen kommt der aktuell beste württembergische Athlet mit Tizian Lauria von der LG Filder.

 

Zum Abschluss des ersten Tages ging es zum Stabhochsprung. Diesmal war die Einstiegshöhe auf 2,20m festgelegt und war damit durchaus schon ein erster Gradmesser, der erst mal bezwungen werden musste. Bis 2,60m blieb Ferdi im Rennen. Übersprungene 2,50m bedeuteten eine weitere persönliche Bestleistung und nebenher auch noch neuen Bonländer Vereinsrekord. Glückwunsch dazu und insgesamt zu diesem hervorragenden ersten Tag!!!

Der zweite Tag brachte dann die eher ungeliebten Disziplinen. Hier hieß es dann, mit dem Rückenwind von Tag 1 im Flow zu bleiben.

80m Hürden gleich am Morgen als traditionell erste Disziplin des zweiten Tages. Die erreichte Zeit von 13,79s zeigen einerseits, dass hier noch viel Luft nach oben ist, andererseits aber auch, dass es zumindest schon mal klappt, die Hürden im gleichmäßigen Dreierrhythmus zu überlaufen, was im ersten Jahr der männlichen U16 nicht immer selbstverständlich ist.

Auch in den beiden anderen Wurfdisziplinen zahlte sich das kurzfristige Techniktraining aus. Im Kugelstoßen kam Ferdinand bis auf 7cm an seine persönliche Bestleistung heran. Mit dem Diskus reichte es sogar zu einer weiteren persönlichen Bestleistung. 32,42m waren mehr als ein Meter über seiner Bestleistung vom Frühjahr diesen Jahres.

Irgendwo muss es dann mal haken. Der Hänger kam im Hochsprung. Bereits bei den Regios hatte sich mit gerade mal übersprungenen 1,40m angedeutet, dass hier eine Baustelle ist. In der Kürze der Zeit hatten wir diese Baustelle in der Vorbereitung jedoch noch nicht beackern können. So war Ferdinand vielleicht gar nicht ganz unglücklich mit übersprungenen 1,41m zumindest in die Punkte gekommen zu sein, auch wenn er bei den württembergischen Meisterschaften vor wenigen Wochen schon 1,56m übersprungen hat.

Beim abschließenden 1000m-Lauf nahm er dann sein Herz noch mal in beide Hände und blies zur Attacke. Auch hier konnte er seine persönliche Bestmarke noch mal um über 3s zu verbessern.

Vier von neun Disziplinen mit neuer Bestleistung abgeschlossen. Bis auf den Hochsprung auch alle anderen Disziplinen in der Nähe der Bestleistungen beendet. Was kann man von einem Mehrkampf bei einer DM mehr erwarten.

4440 Punkte führten letztlich zu einem sehr guten elften Platz und nebenher auch noch mal zu einer weiteren Verbesserung des Bonländer Vereinsrekordes im Neunkampf der M14 und M15.

In der Manschaftswertung konnten die LG-Filder-Jungs der U16, vertreten durch Thomas Chmielinski, Lukas Löw und Tizian Lauria einen starken dritten Platz einfahren. Auch dazu herzlichen Glückwunsch.

 

...ein ganz, ganz großer Dank auch noch mal an alle Helfer, die es möglich gemacht haben, dass eine solche Veranstaltung in Bernhausen durchgeführt werden konnte!!!

 

 

22.07.2017 - Regionalmeisterschaften der U14/U16 in Nellingen - Yara wieder obenauf! Ferdinand überzeugt mit zwei Einzeltiteln. Vereinsrekorde im Diskuswurf durch Yara und Pascal!

 

Erneut sensationelle Leistungen über alle Altersklassen hinweg.

W12: Emily Lichtmaneker: 2. Platz im Hochsprung mit pers. Bestleistung 1,35m 6. Platz mit 2:58m auf den 800m 75m Sprint in 11s ebenfalls mit Platz 2 belohnt und Platz 3 im Weitsprung mit 4,38m. Toll gemacht! Ina Pohl ist ebenfalls mit neuen Bestleistungen im Sprint und Weitsprung bestens unterwegs. Hanna Dollmeier hatte viel Pech im Weitsprung, da sie bereits an der (sehr anspruchsvollen) Einstiegshöhe von 1,20m drei Mal knapp scheiterte

W14: Yara Maggi jubelt, dank weniger Versuchen, und einer übersprungenen Höhe von 1,45m im Hochsprung über den Regionalmeistertitel. SUPER! Die Diskusdisziplin beendete sie bei einer Weite von 23,80m mit einem starken 2. Platz und neuem Vereinsrekord bis hinauf zur WJ-U20. Yara is back!

W15: Alina Böttiger unser Lauftalent mit guten Wettkämpfen auf 300m in 45,93s und Platz 2, sowie auf 800m in 2:31m und Platz 3.

Die gemeldete Staffel der WJ-U14 holte sich mit unseren schnellen Mädels Emily Lichtmaneker und Lina Zimmermann über 4x75m den Vizemeistertitel.

 

Bei den männlichen Altersklassen gab es folgende ganz starke Ergebnisse:

M13: Florian Wolf belegte mit 4,48m im Weitsprung einen guten 11. Platz, Beim 75m Sprint konnte er den gleichen Platz erzielen und blieb erneut unter 11s. Im Sprint ist Nellingen für ihn ein gutes Pflaster.

Pascal Schnepp unser Mehrkampf-Ass zeigte ebenfalls souveräne Leistungen. Beständige 10,44s auf 75m und damit Platz 5. Hochsprung stabile 1,49m und Platz 6. Im Weitsprung markierte er erstmalig mit 5,01m über der magischen 5m-Grenze. Dies bedeutete den 4. Platz. Im Speerwurf gelang ihm mit 31,81m eine neue persönliche Bestmarke und auch hier Platz 4. Dann packte er mit dem Diskus den Hammer aus. Geniale 33,55m mit einer super Technik.  Am Ende Platz 2 und ebenfalls neuer Vereinsrekord. Starke Leistungen in diesem generell sehr starken Jahrgang.

Die 4x75m-Staffel mit Flo und Passi konnte mit der besten Saisonleistung ebenfalls auf's Podium laufen.

 

M14: Ferdinand Eichholz erneut ein Graus für die Konkurrenz. Erst wieder ein Top-100m-Lauf in 12,92s mit Platz 3, dann Hochsprung für ihn mit 1,40m und Platz 6 eher zum warm bleiben um dann im Weitsprung und Speerwurf voll abzuräumen. In beiden Disziplinen gewann er den Titel. Weitsprung mit pers. Bestleistung und einer Weite von 5,28m. Im Speerwurf zeigte er mit 37,22m seine ganze Routine. Wo soll das noch hinführen lieber Ferdi? Mal wieder ein ganz lässiger Auftritt.

18.07.2017 - Hochsprungmeeting in Musberg

 

Wie jedes Jahr bucht der TSV Musberg Höchsttemperaturen für dieses erstklassige Event. Auch in diesem Jahr hieß es für Emily, Hanna, Lena, Yara, Florian und Pascal bestmöglichst mit den Temperaturen umzugehen. Ein Platz auf dem Treppchen sollte sich jedoch lohnen, wurde doch die Ehrung vom frischgebackenen Bronzemedaillengewinner der U18-WM Leo Neugebauer durchgeführt. Er überzeugte im Zehnkampf bei der WM in Nairobi auf ganzer Linie und kam quasi vom Rückflug direkt zur Siegerehrung des Hochsprungmeetings. Und es sollte ein guter Tag für unsere Athleten werden. Emily, Yara, Pascal mit Platz 1 in der Wertung Ihrer Altersklassen, sowie Hanna mit Platz 2 und Flo mit Platz 3 schafften es aufs Podium. Hanna und Flo freuten sich zudem über neue persönliche Bestleistungen. Lena`s Sprünge reichten leider nicht ganz aus um Leo die Hand zu schütteln. Klasse Auftritt unserer Athleten. Spitze!

09.07.2017 - Überzeugendes Auftreten der Bonländer Athleten bei den württembergischen Mehrkampfmeisterschaften der U14 in Schmiden:

 

...unsere erfolgreichen Mehrkampf-Mädels nach der Siegerehrung

 

Pascal startete in diesem Jahr als einziger männlicher Vertreter der LG Filder bei den württembergischen U14 Bestenkämpfen in Schmiden. Trotzdem oder gerade deshalb hatte er sich einiges vorgenommen. Auch wenn in seiner Altersklasse Wettbewerbe auf Landesebene noch eine Besonderheit darstellen, kamen doch die meisten der Mitkonkurrenten um die Spitzenplätze in der M13 eh aus der eigenen Region. Da die LG Filder keine Mannschaft am Start hatte, fehlte im Wettkampf ein wenig der direkte Bezug zu den Riegen, in denen die besten Teams antraten.

Für Pascal begann der Wettkampf mit dem 75m-Sprint. Er hatte in diesem Jahr erst eine Zeit aus dem Mehrkampf in Bernhausen auf der Uhr, und die war mit 10,83s unterirdisch. Auch wenn es noch etwas früh am Morgen war und der Sprint als erste Disziplin für die Kids noch etwas undankbar, konnte er sich pünktlich zum Saisonhöhepunkt deutlich steigern und mit 10,41s eine neue persönliche Bestleistung aufstellen.

Die nächste Disziplin, Ballwurf. Und endlich mal nen Wettkampf bei dem die Lieblingsbälle im Eimer lagen. Da musste die nächste Bestleistung natürlich zwangsläufig her. Nach bereits vier Wettkämpfen in diesem Jahr, bei denen der Ball um die 50m-Marke herum landete, konnte er diesmal noch einen draufsetzen: 53,50m – drittbeste Weite des Tages und persönliche Bestleistung :)

Beim Hochsprung hieß es dann Kraft sparen. Das schwülwarme Wetter sollte nicht zu früh seinen Tribut fordern. Die Vorgabe, alle Höhen aktiv anzugehen, um möglichst viele Höhen im ersten Versuch zu meistern wurde super umgesetzt. Passi (Dangel – Anm. der Redaktion) forderte von Passi aktives Anlaufen und Passi setzte das bis zur Einstellung seines Hausrekords von 1,48m super um. Dass die Latte im dritten Versuch auch noch bei 1,52m liegen blieb, war etwas glücklich. Aber das Glück war auch hart erarbeitet.

Drei Disziplinen, drei Bestleistungen – und weiter ging‘s zum Weitsprung. Hier war das Zeitfenster arg knapp. Bereits neun Minuten nach seinem letzten Hochsprung wurde er zum ersten Versuch aufgerufen. Ein wenig Verschnaufzeit konnten wir dann noch raushandeln. Hier gab es dann nicht noch ne vierte Bestleistung aber solide Sprünge auf einer schwer zu springenden Anlage. Letztlich reichte es mit 4,74m zu starken 1857 Punkten im Vierkampf.

Im letzten Jahr hätte  das sogar für eine Einzelmedaille gereicht, über 100 Punkte mehr als unser bester Athlet bei den Meisterschaften des Vorjahres (und die haben damals immerhin Platz 3 mit der Mannschaft erzielt), reichten in diesem Jahr zwar „nur“ zu Rang 7, aber Passi kennt ja wie gesagt seine Konkurrenz ziemlich genau, kamen doch vier der sechs Athleten, die vor ihm platziert waren, ebenfalls aus unserer Region. Man sieht sich also schon in 14 Tagen wieder in Nellingen zu den nächsten „württembergischen“ Meisterschaften.

 

Als der Wettkampf für die Jungs um Pascal schon beendet war, starteten auch die LG Filder Mädels in ihren Vierkampf. Die aus sechs Athletinnen bestehende Mannschaft begann diesen mit dem Hochsprung. Der SVB war durch Lena und Emily im LG-Filder-Team vertreten.

Lena zeigte schöne Sprünge und blieb mit 1,36 nur knapp unter ihrer Bestleistung. Noch etwas besser lief es für Emily die einzige Athletin, die noch dem jüngeren Jahrgang der U14 angehört: Mit einem unglaublichen Satz über 1,32 – der Sprung hätte wohl sogar für die nächste Höhe gereicht – konnte sie ihre persönliche Bestleistung einstellen.

Anschließend ging es für die Mädels direkt weiter zum Ballwurf, bei dem fast alle mit neuen Bestleistungen zu überzeugen wussten. Lena und Emily reihten sich mit neuen Bestleistungen von 35m  bzw. 27,5m bestens ins Team ein.

Nach dieser erfolgreichen Disziplin stand mit dem Weitsprung die zweite Sprungdisziplin des Vierkampfs an. Nachdem die erste Verwirrung über die unbewohnte Gestaltung von Zone und Brett, sowie einige Anlaufprobleme überstanden waren, fanden sich die meisten Mädels gut in den Wettkampf. Emily konnte mit 4,10m zwar nicht ganz an in den Bereich ihrer Bestleistung springen, aber dennoch eine solide Weite erzielen. Immerhin ihre beste, in einem Vierkampf erzielte Weite, womit sie auch ihr Punktekonto im Mehrkampf weiter nach oben korrigierte.Genau so ging es auch Lena, die zwar auch über 20 Zentimeter unter ihrer Bestleistung blieb, aber mit 4,44 eine solide Leistung brachte und damit ebenfalls auf Bestleistungskurs im Vierkampf blieb.

Im abschließenden 75-Meter-Sprint galt es noch mal die letzten Kraftreserven zu mobilisieren. Das, wie schon erwähnt, sehr schwülwarme Wetter hat doch schon deutlich an den Kräften gezehrt. Lena lief dann mit 11,02s noch am nächsten an ihre PB von 10,91s heran, während Emily mit 11,09s zwar ebenfalls eine ordentliche Zeit sprintete, aber doch schon fast eine halbe Sekunde hinter ihrer Bestzeit zurückblieb.

Die Zeit von Lena reichte letztlich immerhin dazu, ihren Hausrekord im Vierkampf um einen Punkt zu verbessern und sich mit 1764 Punkten einen guten 31. Platz zu sichern. Noch weiter vorn landete Emi, die ihre Bestleistung gleich um knapp 30 Punkte toppte. Mit 1627 Punkten kam sie in der W12 auf einen sehr guten 20. Platz.

 

Die schönste Nachricht gab es für die LG-Mädels aber bei der abschließenden Siegerehrung, bei der die besten Mannschaften Württembergs geehrt wurden. Nur die Teams der Unterländer LG, sowie der LG Filstal waren an diesem Tag stärker, als die Damen in Weinrot: Die starke Mannschaftsleistung wurde also mit dem dritten Platz und der Bronzemedaille belohnt.

Glückwunsch an Pascal und unsere erfolgreichen Mädels.

02.07.2017 - Kinder- und Jugendsportfest des VfB im Stadion Festwiese:

 

Viele gute Einzelleistungen unserer Athleten gab es beim VfB-Sportfest am Wochenende. Kathi siegte überzeugend mit 1,52m im Hochsprung, Emi konnte mit 1,32m ihre Bestleistung erneut bestätigen :) Auch Jana und Lina bewegten sich im Bereich ihrer Bestleistungen. Ferdinand und Lili erzielen im Weitsprung mit 5,15m und 3,66m neue persönliche Bestleistungen. Pascal springt bei den U16-er Jungs mit und egalisiert dort seine persönliche Bestleistung von 4,83m.

Auch im Sprint konnten Ferdinand mit 12,93s über 100m sowie Lili mit 8,45s über 50m die Glanzpunkte setzen. Nikoleta lief mit 8,66s ebenfalls eine gute Zeit und kam fast an ihre Bestmarke heran.

Auch auf der Mittelstrecke konnten die Jungs und Mädels zeigen, dass sie in guter Form sind. Da der Landestrainer Lauf, diesen Wettkampf wieder zur Kadersichtung nutzte, wurden die Starterfelder sehr klein gehalten. Nur sechs bis acht Athleten standen in den einzelnen Läufen an der Startlinie. Nachteilig war zwar, dass sich die Läufe dadurch etwas in die Länge zogen, jedoch verteilten sich dadurch viele wartende Athleten, Betreuer und Eltern entlang der Zielgeraden, so dass eine gute Wettkampfatmosphäre herrschte. In der weiblichen U14 starteten Jana, Lina und Lena.

Jana und Lina hatten ziemlichen Respekt vor der Strecke, konnten sich aber mit Zeiten deutlich unter 3min hervorragend verkaufen. Lena hatte eher Respekt vor den vielen Läuferinnen der KSG Gerlingen, die an der Startlinie standen. Bei den Gerlinger Kids stehen speziell die Ausdauerdisziplinen noch stärker im Mittelpunkt des Trainings. Zwar konnte sie mit diesen Athletinnen nicht ganz mithalten, mit einer 2:36-er Zeit ihre Bestleistung vom DSMM aber bestätigen - Klasse Leistung.

Ähnlich ging es Pascal. Auch er stand mit vier Gerlinger Jungs an der Startlinie. Während diese frisch und erholt zu diesem Lauf ins Stadion kamen, absolvierte Passi einen Dreikampf der besonderen Art. Aufgrund von Zeitverschiebungen bei den technischen Disziplinen war er in der Situation, dass sich  Ballwurf und Weitsprung zeitlich überschnitten und beides auch noch in die Vorbereitungsphase zum 800m-Lauf fiel.

In der Praxis sah das so aus, dass er im letzten Versuch beim Ballwurf mit der Weite von 48m seinen zweiten Platz absicherte, daraufhin diagonal über den Platz zum Weitsprung joggte, wor er gerade zu seinem letzten Versuch aufgerufen war. Nach kurzer Konzentrationsphase verbesserte er sich zu den vorangegangenen Versuchen um 40 cm und egalisierte damit seine persönliche Bestleistung von 4,83m (diesmal jedoch vom Brett und nicht aus der Zone). ...und wieder ging es im Laufschritt diagonal über den Platz zurück zum 800m-Start. Die Aufstellung stand bereits an der Startlinie, der Starter schaute nur kurz verdutzt wo Passi jetzt noch herkam.

Dann gab's auch schon den Startschuss zur dritten Disziplin innerhalb von fünf Minuten. Den Gerlinger Jungs konnte Passi dann nicht ganz folgen, trotzdem aber noch seine persönliche Bestleistung um fast 5s auf 2:43min verbessern. Er ist nun bestens für die kommenden Wettkämpfe gerüstet, auch ein Stundenzehnkampf kann ihm jetzt nur noch ein müdes Lächeln entlocken.

Auch Ferdinand und Celine testeten mal wieder ihre Ausdauerfähigkeiten über 800m. Für beide erstmals die Situation, in eigenen Bahnen mit entsprechender Kurvenvorgabe anzulaufen. Die Zeiten von 2:25,7min bzw. 2:41,3min sind gut aber auch durchaus noch ein wenig ausbaufähig,

 

Zum Schluss die wohl beste Bonländer Einzelleistung des Tages. Alina war aufgrund ihrer Meldezeit im zweiten Zeitlauf über 800 m eingeteilt worden. Sie war heiß auf das Rennen und wollte die bisherigen Saisonergebnisse mit Zeiten zwischen 2;27 min und 2;31 min deutlich toppen. Die Norm für die DM von 2:21 min ignorierte sie selbstbewusst und gab als selbstgewähltes Ziel für den Lauf eine Zeit von 2:20 min aus. Die Körpersprache signalisierte ganz klar - "Ich will heute was reißen". Gleiches galt für die Laufgestaltung. Selbstbewusst erarbeitete sie sich immer wieder gute Positionen, hielt das Tempo in diesem Lauf (es waren Jungs und Mädels des gleichen Leistungsniveaus am Start) hoch und kämpfte bis zur Ziellinie um jede Zehntelsekunde.

Nein, es waren keine 2:20 min - auch keine 2:21 min, aber mit 2:22,35 min eine neue persönliche Bestleistung, neuer Bonländer Vereinsrekord und die klare Ansage, dass da noch was geht und noch einiges zu erwarten ist. Der Landestrainer war beeindruckt und bescheinigte Alina ein couragiertes Rennen. Ganz nebenbei war die erzielte Zeit besser als die der Läuferin aus dem eigentlich schnelleren ersten Zeitlauf.

Bis zum nächsten Höhepunkt, den süddeutschen Meisterschaften Ende Juni in Ingolstadt, bleibt jetzt noch genug Zeit, die Form noch weiter zu verbessern.

 

Damit ging ein super Wettkampftag zu Ende. Die Vorfreude auf die nächsten Trainingseinheiten und Wettkämpfe schwang bei vielen der beteiligten Athleten (und Trainer) schon auf dem Heimweg mit :)

25. Juni 2017 - Württembergische Meisterschaften der U16: Ferdinand wiederholt Podiumsplatz im Speerwurf

 

 

Mit einem kleinen Team von drei Athleten ist der SVB nach Neckarsulm zu den württembergischen Meisterschaften  gereist. Kathi hatte sich im Hochsprung qualifiziert, Alina auf der 800m-Distanz. Ferdinand konnte sein Leistungsvermögen gleich in drei Disziplinen (Diskuswurf, 100m, Speerwurf) unter Beweis stellen.

Ferdinand begann als erster unserer Athleten mit dem Diskuswurf. Böige Winde erschwerten den Wettkampf trotz ansonsten traumhaften Sommerwetters. Für alle Athleten war es schwer, den Diskus genau im richtigen Winkel in den Wind zu legen. Ferdinand traf keinen seiner gültigen Würfe richtig, konnte sich zwar für den Endkampf qualifizieren, kam dort aber über einen achten Platz nicht mehr hinaus. Nicht weiter tragisch, war diese Disziplin eher zum Einrollen gedacht, um langsam in den Wettkampfmodus zu finden. Tizian Lauria, unser zweiter LG-Filder-Athlet lieferte einen ganz starken Wettkampf ab. War sein dritter Wurf von reichlich 43m noch knapp ungültig gegeben worden, konnte er im vierten Versuch diese Weite gleich noch einmal abrufen, was letztlich mit fast fünf Metern Vorsprung zum Sieg führte.

Im Hochsprung der weiblichen Jugend stellte Katharina erneut unter Beweis, dass sie inzwischen ein neues Limit erreicht hat. Etwas unzufrieden beendete sie den Wettkampf mit der übersprungenen Höhe von 1,50m. Eine Klasse Leistung für sie, sich auf diesem Niveau immer mehr zu stabilisieren. Die nächsten Ausreißer nach oben werden nicht lange auf sich warten lassen.

Danach war es erneut Ferdinand der aufhorchen ließ, Mit dem 100m-Sprint kurz vor dem Speerwurf sollte noch mal die Explosivität geweckt werden. Ferdinand beließ es aber nicht beim Aufwecken, sondern trommelte mit 12,81s eine neue Bestzeit auf die Bahn. Mehr als zwei Zehntel konnte er seine Bestmarke damit steigern und sich nebenher auch noch für das B-Finale qualifizieren.

Für Alina lief der 800m-Lauf eher suboptimal. Hoch motiviert bereitete sie sich intensiv auf das Rennen vor. Bereits nach 200m merkte sie aber, wie es ihr den Stecker zog. Mit großem Einsatz versuchte sie das Beste aus der Situation zu machen und schaffte es so mit dem sechsten Platz immer noch aufs Podium.

Zeitgleich lief das Speerwerfen, Ferdinands avisiertes Highlight für diesen Tag. Als württembergischer Winterwurf-Meister ging er zusammen mit einem VfB-Athleten als Favorit an den Start. Der noch immer böige Gegenwind stellte technisch wieder sehr hohe Anforderungen an die Werfer. Bis zu seinem letzten Versuch lag Ferdinand noch auf Platz 5, sein eigentlicher Konkurrent auch nur auf Platz 4.

Statt dessen kam mit Mattis Kirschner ein weiterer LG-Filder-Athlet bestens mit den schweren Bedingungen zurecht und lag bis dahin mit neuer persönlicher Bestweite auf Platz 3.

Mit seinem letzten Wurf gelang Ferdinand, als vorletzter Werfer des Feldes überhaupt, noch mal eine deutliche Steigerung. Bis auf zwei Zentimeter kam er an seine Bestleistung heran und erklomm mit 38,81m die Spitzenposition.

Anders als beim Winterwurf konnte Angelos Tsimopoulos vom VfB Stuttgart dieses Mal aber noch mal kontern und mit neuer Bestleistung von 40,38m Ferdinand noch auf Platz 2 verweisen. Wie schon viele Male, wieder ein spannender Wettkampf zwischen den Jungs mit einigem Hin und Her. So macht es Spaß, so kann es weitergehen.

Glückwunsch an Ferdinand, diesmal Vizemeister - wieder eine Klasse Leistung!

22. Juni 2017 - Kreis- und Regionalmeisterschaften in den Hürdendisziplinen in Neckartenzlingen

 

Traditionell findet dieser Wettbewerb an einem Mittwochabend im Juni in Neckartenzlingen statt. Die optimalen Bedingungen bei traumhaftem Sommerwetter konnten unsere Athleten durchweg in bestmögliche Ergebnisse umsetzen. Florian konnte seine Bestleistungen um mehr als sechs Zehntel unterbieten. Erstmals unter elf Sekunden gelaufen - und Platz 3 in der Wertung des Kreises Esslingen - Glückwunsch!

Im schnellsten Lauf dieser Altersklasse am Start kam Pascal wieder bis auf zweit Hundertstel an seine Bestleistung heran. Diese wohlgemerkt aufgestellt mit flacheren Hürden. Die beiden Topathleten im Lauf sind noch uneinholbar weit weg. Die Auswertung des Laufes und die erreichte Zeit von 10,30s zeigen noch einiges Potential auf, diese Zeit noch in Richtung der 10-Sekunden-Marke zu drücken. Kreismeistertitel und Platz 3 in der Regionalwertung sind ein Klasse Ergebnis - auch dazu Glückwunsch.

Alina befindet sich in der Vorbereitung auf die WLV-Meisterschaften über 800m. Eingebettet in diese Vorbereitungen stellte sie sich der Konkurrenz über die Langhürden. Technisch ist die Hürdenüberquerung sicher noch sehr ausbaufähig. Auch die Schrittlänge und das Anlaufen an die erste Hürde konnte noch nicht so umgesetzt werden, wie in der Vorbereitung angetestet. Trotzdem konnte sie alle Erwartungen voll erfüllen. Zuerst, und das war das Wichtigste, erfüllte sie die Zweitnorm für einen möglichen Start bei den Deutschen Meisterschaften über 800m. Nebenher konnte sie ihre Altersklasse sowohl in der Kreis- als auch in der Regionalwertung gewinnen und auch noch den Vereinsrekord der W15 auf 51,20s verbessern. Auch dazu herzlichen Glückwunsch und viel Erfolge bei den württembergischen Meisterschaften - dann wieder auf der angestammten Distanz über 800m.

20.05.2017 - Teammeisterschaften der U12 bis U16 in Leinfelden

 

MJ-U12: Mit Minimalbesetzung sind die Jungs der U12 beim Teamwettkampf in Leinfelden ins Rennen gegangen. Trotzdem haben sie sich entschieden im Wettkampf der Gruppe 1 zu starten, sich also mit den Leinfelder Athleten zusätzlich auch noch im Hochsprung und über 800m zu messen. Florian, David, Moritz und Timo teilten die Disziplinen Sprint, 800m, Hoch- und Weitsprung, Schlagball unter sich auf und bestritten abschließend gemeinsam die Staffel.

Florian zeigte vor allem im Ballwurf sein Stärke. Mit 27,5m erreichte er eine durchaus beachtliche Weite. David unterstützte das Team im Sprint im Weitsprung, im Ballwurf und im abschließenden Staffelrennen. Seine bisherigen Bestleistungen konnte er in allen Disziplinen toppen :)  Timo war als guter Werfer und Hochspringer eine Bank in der Punktewertung. 28,00m mit dem Schlagball und 1,05m im Hochsprung konnten sich absolut sehen lassen. Moritz hätte man natürlich am liebsten in allen Disziplinen eingesetzt, was das Reglement aber nicht zulässt ;)

Über 800m (3:00min) sowei im Weitsprung (3,70m) und im Hochsprung (ebenfalls 1,05m) konnte er seine Stärken für das Team am besten zur Geltung bringen.

Der super Einsatz unserer Jungs, die von Andrea bestens vorbereitet waren, wurde mit dem Gewinn des Vizemeistertitels belohnt. Herzlichen Glückwunsch dazu!!!

 

MJ-U14:  Anders als im letzten Jahr, in dem die Betreuer unserer Jungs der U14 aus dem Vollen schöpfen konnten, was letztlich auch zum Gewinn des württembergischen Meistertitels führte, musste die Mannschaft in diesem Jahr sehr mühsam zusammengetrommelt werden.

Einige der Jungs sind noch nicht ans LG-Filder-Team herangeführt, was sich auch in den Schwierigkeiten der Teamzusammenstellung wiederspiegelte.

Die Athleten, die dabei waren, gaben jedoch alle ihr Bestes und versuchten mit einem Miniteam von sechs Athleten das Maximum an Punkten herauszuholen. Neben den Bonländern Pascal Schnepp, Florian Wolf, Nico Amann und Len Haußmann konnten Paul Sund und Ole Frenznick vom TVE zum Glück noch kurzfristig dazu stoßen. Fabian Löw noch am Dienstag beim Staffeltraining der U14 aktiv, musste sich leider am Samstagmorgen erkrankt vom Wettkampf abmelden.

In der ersten Disziplin, dem Weitsprung, konnten sowohl Florian als auch Nico ihre persönlichen Bestleistungen steigern. Gleiches gelang Paul auch im nachfolgenden Sprint.

Florian konnte dabei mit 4,33m bzw. 11,06s jeweils die meisten Punkte für die Teamwertung beisteuern. Wichtig war auch, dass Ole in beiden Disziplinen die Punktebringer zusätzlich absichern konnte.

Über 60m Hürden konnte Pascal trotz Schmerzen mit 10,29s die beste Leistung des Starterfeldes abrufen, auch Florian kam mit 11,64s im Dreierrhythmus durch.

Paul, dem jegliche Hürdenerfahrung fehlte, hatte bereits mit seinem ersten Lauf über die Hürden, die Grundlage dafür gelegt, dass Pascal und Florian entspannt durchstarten konnten.

Auf den folgenden zwei Stadionrunden konnten Ole und Paul zeigen, dass sie echte Kämpfernaturen sind. Ole hielt das Tempo lange hoch, Paul konnte am Ende noch vorbei ziehen, so dass beide das Rennen auf den Plätzen 1 und 2 in 2:39min und 2:40min beendeten. Super Leistung!

Den anschließenden Ballwurf konnte Pascal deutlich dominieren. Mit 49,00m erreichte er fast wieder seine Bestleistung, die er erst kürzlich in Bernhausen aufstellen konnte. Len und Nico konnten mit 30,50m und 27,50m ebenfalls die Erwartungen voll erfüllen.

Auch im Hochsprung war das gleiche Trio am Start. Pascal verzichtete aufgrund seiner Knieprobleme weitestgehend auf das Einspringen. Nico und Len konnten im Rahmen ihrer Möglichkeiten erste Punkte für das Team absichern.

Pascal scheiterte mit Minimalaufwand erst an seiner persönlichen Bestleistung von 1,49m, so dass unter diesen Umständen ganz starke 1,45m in die Wertung gingen.

Auch in der abschließenden Staffel, die noch kurzfristig umgebaut werden musste, konnte mit nur sieben Zehntel Rückstand auf Leinfelden, der Abstand geringer gehalten werden, als im Vorfeld erwartet.

Letztlich konnte mit 5592 Punkten der zweite Platz hinter den Leinfelder Athleten eingefahren werden. Unter den aktuellen Rahmenbedingungen ein durchaus gutes Ergebnis. Mittelfristig müssen wir jedoch schauen, auch die Jungs der U14 nicht aus dem Fokus zu verlieren, sondern sie rechtzeitig als Team zusammenzuführen.

 

WJ-U14: Gänzlich anders als bei den Jungs stellte sich die Situation bei den Mädchen der U14 dar. Was sich im Trainingslager und auf den ersten Wettkämpfen bereits abgezeichnet hat, fand beim DMM seine Bestätigung. Das Team ist in der Breite so gut besetzt, dass mehr Athletinnen bereit standen, als im Wettkampf hätten eingesetzt werden können.

Begannen die Mädels beim Ballwurf mit je 33m von Kira und Nina sowie 30m von Lena noch zurückhaltend, konnten sie im Sprint bereits gut auf die Tube drücken. Alle vier Athletinnen kamen nahe an ihre Bestleistungen heran (Tabea 10,25; Kira 10,76; Emily 10,88; Lina 11,09), wurden aber auch hier noch von den Leinfelder Mädels, die mit 9,85s und 10,9s glänzten, in die Schranken verwiesen.

Über die Hürden hatten unsere Athletinnen mit 975 Punkten zu 971 Punkten erstmals knapp die Nase vorn. Amelie (11,02s), Tabea (11,04s), Emily (11,70s) und Nina (11,93s) ließen ihr Können schon ein wenig aufblitzen, jedoch gibt es hier noch viel Potential was im Laufe der Saison weiter entwickelt werden kann.

In den folgenden Disziplinen konnte der Spieß dann endgültig umgedreht werden. Amelie überquerte im Hochsprung sicher die 1,37m. Dass da noch mehr geht hat sie, ebenso wie Emily, im Laufe der Saison bereits bewiesen. Tabea beeindruckte wieder mit gigantischen Schersprüngen. Erst an 1,53m scheiterte sie ganz knapp und konnte so ihre 1,49m aus Weilheim noch mal bestätigen. Der 800m-Lauf war dann eine sehr einseitige Angelegenheit. Wie schon die Jungs, konnten auch die Mädchen ihre persönlichen Bestleistungen steigern. Lena (2:36min) und Nina (2:38min) freuten sich ebenso wie Jana, die in der ersten Runde noch versucht hatte Anschluss zu halten. Auch für sie stand mit 2:56min eine neue Bestleistung auf der Uhr.

Der Weitsprung wurde bereits parallel zum noch laufenden Hochsprung gestartet. Mit Lena, Kira und Amelie hatten wir auch hier drei heiße Eisen im Feuer. Kira kam leider mit dem Absprung nicht so zurecht. Kein Problem, dazu gibt es ja das Team, dass andere das ausgleichen können. Beim nächsten Mal ist es wieder anders rum. Lena steigerte sich von Sprung zu Sprung und konnte am Ende mit 4,72m ihre persönliche Bestleistung einstellen. Das Gleiche gelang witzigerweise Amelie auch. Auch sie sprang mit 4,58m auf den Punkt auf ihren bisherigen Hausrekord.

In der abschließenden Staffel sollte dann eigentlich nichts mehr schief gehen, hatten doch beide Staffeln im Vorfeld gut trainiert. Während Nina, Amelie, Tabea und Kira auf volles Risiko laufen durften, hatten Lena, Emily, Lina und Ina den Job die Staffel auf jeden Fall sicher ins Ziel zu bringen.

Das eine gelang mehr das andere (noch) weniger gut. Nina, Amelie, Tabi und Kira lagen bis zum letzten Wechsel mit den Leinfelder Mädels gleich auf und gingen entsprechend der Vorgabe volles Risiko, was dann aber leider (noch) misslang. Nicht weiter tragisch, da unsere Bonländer Vereinsstaffel als „Sicherheitsstaffel“ nur einen Meter zurück lag und in 42,09s mit einer sehr guten Zeit ins Ziel kam. Die zeit war so gut, dass die Mädels damit sogar den 37 jahre alten Vereinsrekord um mehr als eine Sekunde verbesserten :)))

6593 Punkte bedeuteten am Ende den Sieg vor dem ebenfalls bombenstarken Team der LG LE (6548 Punkte).

Was die Punktzahl letztlich wert ist, wird sich jedoch erst in den kommenden Wochen zeigen.

 

WJ-U16: Bei der weiblichen U16 waren die Rahmenbedingungen ohne die fehlenden Cora und Jule und mit der angeschlagenen Melanie von Beginn an schwierig. Kathi war im Hürdensprint gesetzt und konnte so erstmals auch im Wettkampf zeigen, was im Training immer sehr gut klappt. Sie ist für jedes Team im Hürdensprint eine Bereicherung, da sie Rhythmus und Schrittlänge sehr souverän zu variieren weiß und so in dieser "unsicheren"Disziplin normalerweise sicher ins Ziel kommt. Im Hochsprung musste sie leider bereits verletzungsbedingt frühzeitig aussteigen. Yara konnte sie aber dort bestens vertreten und erreichte mit 1,49m eine neue persönliche Bestleistung :)))

Dass Alina über 800m ebenfalls eine sichere Bank ist, muss nicht extra betont werden. Gerade mit etwas Trainingspause vom Schüleraustausch aus Frankreich zurückgekehrt, gestaltete sie das Rennen trotzdem souverän von der Spitze und konnte in 2:27min mit 526 Punkten den Mädels ein gutes Punktepolster verschaffen.

Am Ende kam das Team auf starke 7-959 Punkte und hat damit gute Chancen, sich für den württembergischen Endkampf zu qualifizieren.

14.05.2017 - Klasse Leistungen bei den KM der U12-U16 in WeilheimEmily und Pascal im Gleichschritt. Auch Yule Maggi ganz stark! 

 

 

Die Jüngste im Bunde, Yule Maggi überzeugte gleich in 3 Disziplinen. Beim Schlagball und im Weitsprung der W10 musste sie sich jeweils, trotz sehr guter Leistungen, ganz knapp mit dem undankbaren vierten Platz begnügen. Umso größer war der Ansporn im 800m Lauf zu glänzen. Und das tat sie dann auch. Sie kam mit einer persönlichen Bestleistung von 3:01 Minuten ins Ziel. Kreismeisterin und ein mehr als versöhnliches Ende für sie an diesem Wettkampftag. Ihre große Schwester Yara war nicht minder erfolgreich mit zwei guten zweiten Plätzen im Hochsprung und Diskuswurf. Nicht vergessen dürfen wir Lena Böttiger die ebenfalls gleich in mehreren Disziplinen tolle Ergebnisse feiern durfte. Allem voran in ihrer Paradedisziplin, den 800 Metern. Mit einem spektakulären Finish auf den letzten 100 Metern gewann Sie völlig verdient den Kreismeistertitel. Celine kam als Dritte dieses Rennens nur wenige Sekunden nach ihr ins Ziel.

 

Dann waren da noch Emily und Pascal, die einen verdammt guten Tag erwischten. Mit jeweils drei Titeln gehörten Sie zu den erfolgreichsten Athleten. Emily gewann im Hochsprung, sowie mit jeweils persönlichen Bestleistungen im Weitsprung und 75m Sprint. Im Sprint gelang Ihr mit 10,66 s. sogar ein neuer Vereinsrekord. Pascal kann sich in diesem Jahr vor allem in den Wurfdisziplinen Diskus und Speer bestens in Szene setzen. Hier konnte er sich ebenso wie im Weitsprung den Meistertitel sichern. Das intensive, teils individuelle Training macht sich bezahlt. Die Ergebnisse machen die Kids selbstverständlich stolz. Mal wieder tolle Leistungen aller unserer Athleten. Einen herzlichen Dank an der Stelle natürlich an die engagierten Übungsleiter unseres Vereins. Eine bessere Werbung für diesen Sport und den SV Bonlanden gibt es gar nicht! 

06./07.05.2017 - Meistertitel bei den Kreis- und Regional Mehrkampfmeisterschaften für Emily und Pascal

 

 

Tolle Erfolge unserer beiden Topathleten im Fleinsbachstadion in Bernhausen, quasi vor heimischer Kulisse. Beide ließen in allen vier Disziplinen nichts anbrennen und zeigten dabei ganz starke Leistungen. Emily bestritt hierbei Ihren ersten Vierkampf mit einer exzellenten „Note“. Sie erzielte neue Bestleistungen mit 25,5m im Ballweitwurf und im Hochsprung mit übersprungenen 1,32m. In allen Wettkämpfen scheint Emily gerade nahezu konkurrenzlos zu sein. Gewinnt Sie doch einen Titel nach dem anderen. Super Emily! Die Qualinorm für die württembergischen Mehrkampfmeisterschaften konnte sie dabei ebenso abhaken, wie Lena, die in der W13 am Start war.

Pascal, auch ein Garant für Erfolg, konnte seine Bestleistung aus dem letzten Jahr steigern und startete mit einem neuen persönlichen Rekord beim Ballweitwurf mit 50,50m perfekt in den Wettkampf. Auch bei den darauffolgenden Disziplinen zeigte er die nötige Mehrkampfkonstanz und gewann am Ende deutlich vor seinen Mitstreitern. Die Quali-Norm für die württembergischen Mehrkampfmeisterschaften konnte auch er abhaken. Gleiches gelang auch Ferdinand, der bei seinem ersten Neunkampf u.a. mit 2,40m im Stabhochsprung einen neuen Vereinsrekord erzielte und eine erste Marke in der Neunkampfstatistik setzten konnte. Bei intensiver Trainingsarbeit (speziell im Hürdensprint) sollte es auch möglich sein, bei möglicherweise etwas besseren Rahmenbedingungen, im Rahmen der württembergischen Meisterschaften im Juli in Weingarten auch noch die Quali-Norm für die Deutschen Meisterschaften im August, daheim in Bernhausen, zu erreichen.

...auch unsere jüngsten Athleten konnten zeigen, dass sie auf einem guten Weg sind. Alexander und Julius Häfner kamen bei den Jungs der M08 auf den hervorragenden zweiten und dritten Platz. So wie auch Yule und Nikoleta mit den Plätzen drei und vier überzeugten.

Herzlicher Glückwunsch an alle, auch die hier nicht genannten Athleten, zu diesen sensationellen Leistungen.

08.04.-15.04.2017 - Kurzer Bericht vom LG-Filder-Trainingslager in Kärnten

 

Dreizehn Bonländer Mädels und Jungs der U14, U16 und U18 bereiteten sich im gemeinsamen LG-Filder-Trainingslager eine Woche im Forellenhof in Kärnten, zwischen Faaker See und Wörthersee gelegen, auf die neue Saison vor.

Damit stellten die Bonländer Athleten erstmals die größte Gruppe innerhalb der LG Filder. Besonders in der U14 wird in der kommenden Saison wohl die Hauptlast von Bonländer Athleten getragen werden müssen.

Mit in Kärnten dabei waren: Emily Lichtmaneker, Ina Pohl, Jana Renner, Lena Böttiger, Lina Zimmermann, Celine Auch, Yara Maggi, Alina Böttiger, Katharina Braun, Jule Schäfer, Pascal Schnepp, Florian Wolf und Ferdinand Eichholz.

Klasse war, dass neben den etatmäßigen Vereinstrainern auch einige hochqualifizierte Disziplintrainer und zwei unserer Nationalkaderathleten mit an Bord waren. So konnte vor allem im Laufbereich durch Rudi Persch sehr viel geballtes Wissen an die Athleten weitergegeben werden. Das Training von Tobi Ferrera, der im letzten Jahr über 800m an der U18 WM in Tiflis teilgenommen hat, war für einige jüngere Athleten sicher ebenso beeindruckend und motivierend, wie die Trainingsleistungen von Niklas Meier, der gerade erst vor wenigen Wochen in Hamburg den deutschen Meistertitel im Mehrkampf der U18 gewinnen konnte.

Neben den zwei täglichen Trainingseinheiten blieb am Nachmittag und am trainingsfreien Mittwoch genug Zeit zum Relaxen oder auch zum Beachen, Radeln, Baden...

In Summe, trotz (oder vielleicht auch wegen) der Abkehr von Bregenz ein rundum gelungenes Trainingslager, bei dem alle beteiligten Athleten und Trainer viel Spaß hatten. Jetzt kann die Sommersaison kommen!!!

 

...und nicht zuletzt noch ein fettes Dankeschön an die Schreinerei Schäfer in Echterdingen, die für alle Athleten und Trainer ein spezielles TL-T-Shirt sponserte.

Auf dem Bild fehlen Ina, Jana und Lena, die wohl mit dem Umziehen etwas länger gebrauicht haben ;)

01.04.2017 - Regional- und Kreismeistertitel für die Bonländer Athleten bei den Waldlaufmeisterschaften in Genkingen

 

Gleich neun Bonländer Mädels und Jungs der U14 und U16 reisten bei idealem Laufwetter auf die Alb und standen in Genkingen an der Startlinie zu den Regional-Waldlaufmeisterschaften. Sowohl die Athletinnen der U16 als auch die jüngeren Mädels der U14 konnten mit der LG-Filder-Mannschaft die Team-Wertung gewinnen. Mit Gesamt-Platz 2, 4 und 6 dominierten drei der Bonländer Mädels vor allem die Gesamtwertung in der U14 deutlich. Lena Böttiger konnte in der W13 auf Platz 2 einlaufen, sie hatte bereits vom Freitagabend und Samstagvormittag zwei Fußball-Punktspiele in den Beinen. Auf den gleichen Platz kam Alina Böttiger ein, auch sie mit einem Fußballspiel vom Vortag in den Beinen.

Emily Lichtmaneker toppte das Ganze und holte sich als Mehrkämpferin überraschend den Einzeltitel bei den Läuferinnen in der W12.

Super Einstand durch Lina Zimmermann und Celine Auch, die bei ihren ersten Regios ebenfalls aufs Podest laufen konnten. Ebenso stark das Auftreten von Jana Renner und Leonie Kirschner, die in der U14 erste Erfahrungen sammeln konnten und gute Mittelfeldplätze erreichten.

Bei den Jungs war die Konkurrenz noch etwas stärker und ausnahmsweise die Starterfelder sogar noch größer als bei den Mädchen.

In der U14 erreichte Pascal Schnepp mit Platz 8 in der Regionalwertung und Platz 2 im Kreis Esslingen das beste Ergebnis. 

Ferdinand Eichholz erzielte mit Platz 3 in der Regionalwertung das beste Einzelergebnis der LG Filder Athleten. Zusammen mit Louis Rath vom TV Denkendorf, der als Fünfter nur 7s hinter Ferdinand ins Ziel kam, und Jonas Kutter auch Echterdingen konnte er mit der LG Filder-Mannschaft auch noch den Sprung auf's Podest schaffen.

Die Medaillen, Urkunden und Regionalmeisterwimpel wurden übrigens überreicht von Willi Maier, Genkinger Urgestein und Teilnehmer der Olympischen Spiele 1972 in München und 1976 in Montreal über 3000m Hindernis.

Bonländer Trio gewinnt souverän die Regional-Mannschaftswertung der WJ-U14

 

25.03.2017 - Ferdinand wird württembergischer Landesmeister im Speerwurf

 

Am Samstag d.25.03. fanden in Igersheim die württembergischen Winterwurf-Meisterschaften der U16 statt.

Ferdinand Eichholz konnte im ersten Wettkampf dieses Jahres seine Bestleistung aus dem Vorjahr gleich deutlich steigern. Im letzten Jahr mit dem 400g-Speer noch bei reichlich 37m konnte er sich mit dem schwereren 600g-Speer gleich im ersten Wettkampf auf starke 38,83m verbessern. In einem spannenden Wettkampf sicherte er sich damit knapp seinen ersten württembergischen Landesmeistertitel. Ferdinand, Glückwunsch zu dieser starken Leistung.

Ferdinand - württembergischer Meister im Speerwurf mit 38,83m

 

Im Diskuswurf landeten seine besten Würfe dann leider im Fangnetz und er deshalb nur auf Rang 7, was nach dem Speerwurftitel aber gut zu verkraften war.

Yara Maggi hatte sich im Diskuswurf der W14 für diese Meisterschaften qualifiziert. Schön, dass sie nach längerer Zwangspause überhaupt schon wieder dabei sein konnte. Ihr ging es ähnlich wie Ferdinand, die besten Würfe blieben im Wurfkäfig hängen. So blieb sie bei 21,28m, was Platz 4 bedeutete.

Im Rahmenprogramm wurde ein Werfertag für die U14 angeboten. Pascal Schnepp ließ sich die Startmöglichkeit nicht nehmen. Laut Ausschreibung sollte der Nebenplatz -mit Diskuswurfweiten bis 30m zugelassen- für ihn ausreichen.

Seine Bestleistung aus dem letzten Jahr stand bei 22,57m. Im ersten Versuch schlug der Diskus dann bei genau 30,00m auf - das Limit genau getroffen. Mit „schlechtem Gewissen“ verbesserte er sich noch zwei Mal auf die Siegerweite von 33,32m - starker Saisoneinstieg und überragender neuer Bonländer Vereinsrekord. Die 43 Jahre alte Bestleistung konnte er gleich um über 3m verbessern. Glückwunsch all unseren gestarteten Athleten zu den guten Leistungen.

In den Osterferien geht’s dann für dreizehn Bonländer Jugendliche zum Feinschliff der Saisonvorbereitung nach Kärnten. Die Vorfreude ist jetzt schon riesig :)))

Pascal bei seinem Rekordwurf von 33,32m 

11.02.2017 - Stadtwerke Sindelfingen Nachwuchsmeeting

 

Wie immer war das Sindelfinger Nachwuchsmeeting der Jahrgänge 2002 bis 2005 vor allem in der U14 durch große Starterfelder geprägt. Für diese Altersklasse ist es quasi der einzige Wettkampf in der Hallensaison, bei dem man echtes Leichtathletik-Flair spüren kann.

Gleich neun Bonländer Mädels und Jungs stellten sich in verschiedenen Disziplinen der Konkurrenz.

Da sich Lina leider wegen Erkrankung abmelden musste, machten Emily, Hanna und Ina den Auftakt auf der 60m-Sprintstrecke. Alle drei Mädels kamen gut aus den Blöcken.und erreichten in ihren Vorläufen mittlere Platzierungen. Emily, im mit Abstand schnellsten Vorlauf gestartet, konnte sich mit der schnellsten Zeit aller U14-Mädchen der LG Filder in 9,04s noch für`s B-Finale qualifizieren, wo sie ihre Schnelligkeit als Dritte ihres Endlaufs noch mal bestätigen konnte.

Im anschließenden Weitsprung konnten alle drei Mädels, trotz fehlendem Weitsprungtrainings in den letzten Wochen, ihre Bestleistungen verbessern. Ina erreichte 3,58m und Hanna 3,65m, womit beide unter den fünfzig angetretenen Athletinnen im Mittelfeld landeten. Weiter hinten gelandet ist lediglich Emily. Zum Glück aber weiter hinten in der Sandgrube. Erstmals überflog sie die 4m-Linie noch in luftiger Höhe und landete sauber bei 4,14m. Eine Telemarklandung gelang ihr bei der Weite zwar nicht mehr und sie musste auch in den Schnee (äh Sand) greifen, der Sprung wurde aber gültig gegeben, die Weite vermessen und auf zusätzliche Haltungsnoten verzichtet. Zum Glück haben wir zwar Februar, sind aber trotzdem nicht im Skifliegen, so dass allein die Weite zählt. Glückwunsch zu dem super Sprung, der Emily im letzten Durchgang noch von Platz 19 auf den zweiten Rang nach vorn katapultierte.

 

 

 

 

Die Jungs der U14, vertreten durch Pascal und Florian, mussten leider eine längere Wartezeit überbrücken. Aufgrund Erkrankung eines Denkendorfer Athleten konnte die Staffel kurzfristig nicht vollständig besetzt werden, weshalb bis zum Mittag auf den ersten Start gewartet werden musste. Im 60m-Sprint kamen die Jungs aber doch noch rechtzeitig in Tritt. Florian erreichte in seinem Vorlauf mit 9,17s Platz 5 und rutschte knapp an einer Endlaufteilnahme vorbei. Pascal steigerte seine Bestzeit auf 8,56s und qualifizierte sich damit für's A-Finale. Dort konnte er diese Zeit noch mal bestätigen und kam auf einen guten siebten Rang. Um in den Bereich der Topläufer zu kommen ist es aber noch ein weiter Weg. Vor allem im Bereich Kraft und Explosivität kann bis zur Freiluftsaison aber noch viel Potential erschlossen werden.

Der Weitsprungwettbewerb begann um 17:10 Uhr, nachdem die Jungs bereits einen Achtstundentag in der Halle verbracht hatten. Obwohl der Wille noch da war, war die Spannung so lange nicht mehr aufrecht zu erhalten. Beide kämpften sich noch in den Wettkampf hinein und konnten diesen mit Weiten von 4,41m bzw. 4,20m beenden. Im Winter ist der Weitsprung der U14 in Sindelfingen stets eine einmalige Angelegenheit, weshalb die Resultate nicht über zu bewerten sind. Im Sommer sieht es dann sicher wieder ganz anders aus.

 

Im Gegensatz zu den Jungen konnten die Mädchen auch mit der Staffel antreten. Aber auch die beiden LG-Filder-Staffeln der Mädchen wurden aufgrund von Krankheiten noch mal neu gemischt. Unsere "zweite" Staffel mit Ina, Elodie, Jana und Hanna schlug sich prächtig, konnte den Staffelstab immerhin sicher ins Ziel bringen und wurde in ihrem Vorlauf in 31,11s (immerhin schneller als die Jungsstaffel) guter Dritter.

Die erste Staffel wurde am Wettkampftag ebenfalls komplett neu zusammengestellt. Keine der vier Athletinnen war schon einmal mit einer der anderen Staffelteilnehmerinnen gemeinsam gestartet. Emily war Schlussläuferin des Quartetts, auf den Positionen eins bis drei liefen Jessica, Tabea und Nina aus Denkendorf, Köngen und Echterdingen. In 28,64s konnten die Mädels nicht nur mit über einer Sekunde Vorsprung ihren Vorlauf gewinnen, sondern als viertschnellste Staffel der sechs Vorläufe sich auch für den Endlauf qualifizieren.

Mit vergleichbaren Vorlaufzeiten hatten sich dazu die drei Staffeln aus Leinfelden, Sindelfingen und Konstanz für den Endlauf qualifiziert. Entsprechend eng ging es dann auch im Finale zu. Beim letzten Wechsel dicht beisammen -die LG Filder vielleicht sogar einen Hauch an der Spitze liegend- konnte der Staffelstab leider dem Renntempo unserer Mädels nicht mehr ganz folgen :(

Trotzdem ganz starke Rennen, vor allem wenn man weiß, dass mit Lena und Lina sowie Kira aus Denkendorf und Amelie aus Köngen vier unserer besten Sprinterinnen gar nicht am Start waren. Das macht schon jetzt Vorfreude aufs gemeinsame Staffeltraining und die Rennen im Sommer mit zwei starken Staffeln. Dann ist sicher auch mal der fast vierzig Jahre alte Bonländer Vereinsrekord der WJ-U14 fällig, verbessert zu werden.

 

Jana, ebenfalls erstmals in Sindelfingen am Start, hatte durch regelmäßiges Waldlauftraining eine gute Grundlage für ihren ersten 800m-Lauf in der Halle gelegt. Als Fünftplatzierte ihres Laufes konnte sie ihr Tempo gleichmäßig und konzentriert durchziehen und gleich die magische 3min-Marke unterbieten. Klasse Leistung und Glückwunsch!

 

Die Athleten der U16 begannen am Nachmittag einen zeitlich kompakteren Wettkampf. Den Anfang machte Alina, die u.a. mal wieder im Kugelstoßen antrat. Ihre weiter deutlich verbesserte Athletik bestätigte sie, indem sie ihre Bestleistung gleich mehrfach verbesserte. 7,43m sind schon mal eine gute Basis für den Siebenkampf im Sommer. Auch im Sprint kamen ihr die verbesserten Kraftwerte zugute, erstmals schaffte sie es mit persönlicher Bestleistung von 8,90s sogar ins C-Finale eines Sprintrennens!

Im 800m-Lauf gab es für sie klare taktische Vorgaben, die sei umsetzen sollte. "Egal" welches Tempo gelaufen wird, bis zur 550m sollte sie sich an Position zwei halten, um vor der vorletzten Kurve vorbeizugehen und die letzte Runde von der Spitze aus Tempo zu machen. Auch wenn es anfangs schwer fiel sich zu zügeln, gelang es ihr diese Vorgaben 1:1 umzusetzen und auf den letzten 200m noch über 4s gegenüber der zweitplatzierten Athletin herauszulaufen.

...und ihre Endzeit war sogar schneller als vor drei Wochen bei ihrem 6. Platz der württembergischen Meisterschaften.

Super Leistungen, Alina!!!

Vom 800m-Ziel weg joggte Alina gleich zum Start ihres 60m-Endlaufs. Aber sie war an dem Tag wohl einfach nicht schnell genug. Der Lauf wurde bereits losgeschossen, bevor Alina den Startblock erreichte.

Wir müssen unser Training also einfach vielfältiger anlegen. Es ist nicht nur wichtig schnell aus den Blöcken zu kommen, sondern auch schnell in die Blöcke. Wieder was dazu gelernt ;)

 

 Ihren ersten LA-Wettkampf überhaupt bestritt Celine im Glaspalast. Sie war über 60m und auf der 800m-Strecke gemeldet. Momentan probiert sie einfach erst mal verschiedene Disziplinen aus.

Das erste Mal aus dem Startblock, der erste Sprint mit Spikes und das erste Mal im Ziel: 9,61s ...und nicht Letzte! Zumindest zwei Mädchen konnte Celine hinter sich lassen. Und der 60m-Sprint ist sicher nicht die Disziplin, die ihr auf den Leib geschneidert ist.

Im anschließenden 800m-Lauf musste sie gleich am Start ihrer fehlenden Erfahrung Tribut zollen. Direkt nach dem Start stürzte sie im Gerangel, sich eine gute Positon in der ersten Kurve zu ergattern. Als sie wieder oben war, war der Rest des Feldes bereits weit enteilt. Adrenalin bis unter die Haarspitzen ließen sie nicht nur schnell wieder ans Feld heranlaufen, sondern gleich bis zur Position drei zu überholen. Gnadenlos und gern auch in der Kurve außen überholend ;)

In der dritten von vier Runden hatte sie sich auf Position vier ihres Laufes eingepegelt. Dann wurde es schwer und schwerer, Celine konnte diese Position aber bis zum Ende des Laufes halten. Eine richtig gute und vor allem kämpferische Leistung!!!

 

Den kürzesten Einsatz hatte Ferdinand an diesem Tag. Der Veranstalter hat es geschafft, bei einem Wettkampf von mehr als zehn Stunden Dauer, zwei von drei Disziplinen der M15 zeitgleich übereinander zu legen :(

Trotzdem war Ferdinand in beiden Disziplinen, dem Kugelstoßen und dem 60m-Sprint gemeldet. Den ersten Wettkampf mit der 4kg-Kugel konnte er nicht komplett durchziehen, kam aber immerhin schon mal auf eine erste Weite von 8,71m, dann wurde er vor seinem vierten Versuch zum Sprint gerufen. Er ging ziemlich pessimistisch an den Start, war er doch der Meinung, dass 60m für ihn viel zu kurz sind. Da fängt er ja gerade erst an in Schwung zu kommen. Das mit dem "in Schwung kommen" ging dann doch besser als erwartet und er konnte seinen Vorlauf mit 15 Hundertstel Vorsprung und der fünftbesten Zeit aller Vorlaufteilnehmer, deutlich gewinnen.

Im Finale war er dann (vermutlich noch aus dem Vorlauf) schnell in Schwung und konnte sich noch mal auf starke 8,29s weiter verbessern und damit sogar noch den dritten Platz erringen :)))

 

Viele Klasse Leistungen haben gezeigt, dass es sich doch immer wieder lohnt einen  ganzen Februartag trotz strahlendem Sonnenscheins im Sindelfinger Glaspalast zu verbringen.

...und in sechs Wochen geht's schon nach Kärnten ins Trainingslager :)

 

24./25.09.2016 - Sprungcup - Talent Day in der Molly

 

Beim Mehrfachsprung-Meeting gastierten drei unserer Athleten des SV Bonlanden in der eindrucksvollen Molly-Schauffele-Halle des Olympiastützpunktes in Stuttgart. Auf den ersten Blick sah man, dass hier die Leichtathletik-Elite zu Hause ist.

Begleitet von den interessierten Blicken und hilfreichen Kommentaren von Bundes- und Landestrainern in der Kategorie „Sprung“ zeigten einige unserer Nachwuchsathleten zum Abschluss des Jahres, was sie so drauf haben.

Emily Lichtmaneker, Hanna Dollmeier und Pascal Schnepp zeigten in der Tat was in Ihnen steckt. Während sich Hanna mit guten Sprüngen und einer Bestweite von 10,06m im Vorderfeld platzierte, reichte es für Emily sogar aufs Podest. Sie steigerte sich von Sprung zu Sprung, konnte kleinere Korrekturhinweise optimal umsetzen und sicherte sich so mit starken 10,15m Rang 3.

Pascal legte noch eine Schippe oben drauf. Er konnte mit 11,51m und einem tollen zweiten Platz überzeugen. Mal wieder starke Leistungen unserer Jugend.

Wir wünschen nun allen erholsame Weihnachtsfeiertage und einen sportlichen Rutsch in ein sicher erneut erfolgreiches Leichtathletikjahr 2017.

24.09.2016 - Württembergischer DSMM Endkampf in Schwäbisch-Gmünd: LG FILDER IST WÜRTTEMBERGISCHER MANNSCHAFTSMEISTER!!!

 

Schon traditionell treffen sich die besten Teams des WLV Ende September in Schwäbisch-Gmünd zum Team-Endkampf.

Von der LG Filder hatten sich beide U14-Teams sowie die Jungs der U16 qualifiziert. Lediglich die Mädchen der U16 waren als Neunter der WLV-Bestenliste knapp an den Top-8 vorbeigeschrammt.

Ein Blick auf die Bestenliste verhieß vor allem in der U14 sehr spannende Wettkämpfe, waren doch jeweils mehrere Teams an der Spitze dicht beisammen.

Vom siebenköpfigen Team der Mädchen (Kira war zwar angereist, konnte aber leider verletzt nicht antreten) machten Jessi, Melli und Jule den Auftakt über die 60m Hürden. Alle Mädels konnten sich gegenüber den Vorleistungen deutlich steigern, so dass gleich zum Anfang in einer eher schwächeren Disziplin der Anschluss gehalten werden konnte.

Im Hochsprung waren dann aber gleich zwei der nominierten Athletinnen zu ersetzen :(

Neben Kira musste auch auf Maxi verzichtet werden, die sich im Laufe der Woche noch eine Rückenverletzung zugezogen hatte.

So starteten Yara und Melli, Lena war zur Punkteabsicherung ebenfalls dabei und wurde dieser Rolle mit Einstellung ihrer Bestleistung von 1,36m absolut gerecht. Bei 1,44m ging es dann für die beiden anderen langsam ans Eingemachte. Für Melli eine Höhe die sie noch nie übersprungen hatte, für Yara ebenfalls im Bereich ihrer Bestleistung. Beide schafften es aber, hoch konzentriert, diese Höhe zu meistern. Erst bei 1,48m, die neue persönliche Bestleistung  für beide bedeutet hätten, mussten sie dann leider knapp die Segel streichen. Sehr gute Sprünge, bei denen nur Nuancen im Timing optimiert werden müssen, lassen darauf hoffen, dass diese Höhe in diesem Jahr noch fallen kann.

Vom Hochsprung ging es ohne Pause gleich weiter zum 75m-Sprint, wo lediglich Lena durch Jessi ausgetauscht wurde. Alle drei Athletinnen blieben dort nur ca. ein Zehntel über ihrer Bestleistung, so dass wie schon im Hochsprung der dritte Platz in der Disziplinwertung eingefahren werden konnte.

Dann kam der Weitsprung und die Mädels ließen erstmals richtig die Sau raus. Jessi knackte zum zweiten Mal die 5m-Marke und Jule setzte mit 4,72m ebenfalls einen sauberen Sprung in die Grube. Das gab in Summe 1067 Punkte und war Platz 1 in der Disziplinwertung. Super Mädels!

Im Ballwurf tat sich nicht viel, da die führenden Teams, zu denen unsere Mannschaft inzwischen fast aufgeschlossen hatte, konstante Würfe ablieferten. Dass hier auf Jule Verlass ist (45m), ist bereits seit der U12 bekannt. Und auch Maren wirft die 40m stabil und ist ebenfalls eine sichere Bank.

Vor den letzten beiden Disziplinen Staffel und 800m lagen unsere Mädchen auf Platz 3. Die ersten vier Teams trennten insgesamt jedoch nur 81 Punkte, es war also alles möglich.

Auch die Staffel musste kurzfristig umgestellt werden. Lena sprang als Schlussläuferin der ersten Staffel ein, die so erstmals in der Besetzung Melli-Jule-Jessi-Lena antrat und konnte den Stab in 40,60s ins Ziel bringen. In Anbetracht der Umstellung eine echt gute Zeit. Die Mannschaft war damit weiterhin auf Platz drei, die Spitze etwas weiter weg, Platz zwei und vier aber noch dichter beisammen. Der Abstand zu Platz zwei betrug 24 Punkte, d.h. je 2,5s pro Läuferin auf der abschließenden 800m-Distanz, der Vorsprung vor Platz vier gar nur 18 Punkte, was 1,5s je Läuferin entspricht.

Und unsere drei Läuferinnen hingen sich noch mal voll rein. Lena es schaffte zum zweiten Mal, die 2:40-er Grenze zu unterbieten, Maren war trotz leichter Verletzung noch 2,5 Sekunden schneller. Zwei der drei Läufe wurden von den Mädchen der LG Filder im Schlussspurt auf der Zielgerade entschieden!

Am Ende sollte es knapp aufs Podium reichen. Das drittplatzierte Team rettete einen Vorsprung von 5 Punkten, nicht einmal einer Sekunde im 800m-Lauf, ggü. dem SSV Ulm ins Ziel.

Der Schlusspurt unserer Mädels hat sich gelohnt, konnten sie doch sogar noch um drei Punkte an den Tübinger Mädchen vorbeiziehen und sich Platz zwei sichern.

Fünf Sekunden Vorsprung je Läuferin konnten die Filstaler Mädchen aber letztlich noch ins Ziel retten, was zum verdienten Tagessieg reichte. Glückwunsch unseren Mädchen zur Top-Leistung.

 

Im Wettkampf der Jungs war eine ähnliche Spannung zu erwarten. Der Auftakt verlief dann leider gleich alles andere als vielversprechend. Tizian unser stärkster Hürdenläufer startete an Position eins. Leider stimmte das Timing an der ersten Hürde nicht richtig, so dass er mit dem falschen Bein über die Hürde musste und aufgrund seines konstanten Dreierrhythmus auch alle anderen Hürden so überquerte. Mehrfach kam er stark ins Straucheln und konnte die Ziellinie nur noch schleppend als Letzter seines Laufes überqueren. Statt einer Zeit von unter 10s stand so eine Zeit knapp unter 12s auf der Uhr :(

Aber das Team entpuppte sich von Anfang an als echtes Team.

Der Auftakt ein Fehlstart - was soll`s, dann springen die anderen eben ein. Rafael und Pascal konnten beide mit neuen persönlichen Bestleistungen von 11,22s und 10,28s!!! verloren geglaubten Boden wieder gut machen und den Abstand zu den führenden Teams aus Staufen und Steinlach in Grenzen halten.

Weiter ging es mit dem Weitsprung. Das "Fehlstartszenario" blieb uns aber erhalten, die jeweils ersten Sprünge waren ein Totalausfall. tizi schaffte es sogar, die Grube in Richtung Absprungbalken zu verlassen und damit den guten Auftaktsprung ungültig zu machen. Aber letztlich lernt man aus eigenen Fehlern nun mal am Besten. Also, für die Zuklunft damit alle srichtig gemacht ;)

Auch im Weitsprung konnten die Jungs aber kämpfen. Wie schon beim Hürdensprint konnten unsere Jungs super kontern. Zuerst näherte sich Tizian bis auf eine Zentimeter seiner persönlichen Bestweite und landete bei 5,16m, kurz danach zog Ferdinand nach und übersprang mit 5,04m erstmals die 5m-Marke. Zwei von vier 5m-Springern der Konkurrenz kamen von den Fildern. Die beiden führenden Teams aus Staufen und Steinlach hatten jedoch ebenfalls starke Weitspringer am Start, so dass sich nach vorn nichts änderte. Nach hinten gab es aber schon nach zwei Disziplinen ein beruhigendes Polster.

Der nachfolgende Sprint brachte keine großen Änderungen im Klassement, waren hier doch alle Teams relativ gleichwertig aufgestellt. Louis lief erwartungsgemäß mit 10,42s die schnellste Zeit unserer Jungs, Luca konnte als Neuzugang den ausgefallenen Leon Quoos bestens ersetzen und sich mit 10,68s sogar noch vor Pascall in die Wertung bringen - Klasse Leistung Luca!

Mit dem Ball konnten Ferdinand und Tizian der Konkurrenz dann erstmals die Hacken zeigen. Mit 59,5m und 58,5m schafften sie die beiden weitesten Würfe des Tages und konnten damit auch die ca. 150 Punkte die bei den Hürden liegen geblieben sind, wieder gut machen. Jetzt war die Spitze wieder dicht beisammen und die LG Filder war dabei!

Im Hochsprung war von vornherein klar, dass man eigentlich nur verlieren konnte. Die Frage war jedoch, wieviel. Aufgrund der Ergebnisse der Vorwoche hatten wir die Mannschaft kurzfristig umgestellt. Das gute Hochsprungergebnis von Ferdinand (er steigerte seine Bestleistung in Mössingen um 12cm auf 1,47m) konnte ebenso wenig ignoriert werden, wie Tizians Steigerung im Ballwurf um 17m! von 48m auf 65m, ebenfalls in Mössingen.

So waren Ferdinand und Pascal für den Hochsprung gesetzt, Jonas sollte als dritter Athlet mögliche Ausfälle absichern, was ihm mit übersprungenen 1,28m auch gut gelang.

Pascal und Ferdinand erfüllten die Erwartungen, waren doch bei möglicher neuer Bestleistung von 1,48m beide Athleten noch dabei. Ebenfalls, auf gleiche Anlage noch dabei die Jungs von der LG Filstal, die sich nach dem Sprint ein wenig herangeschoben hatten. Ferdinand scheiterte knapp, Pascal schaffte es aber die 1,48m zu überspringen und damit eine neue persönliche Bestleistung aufzustellen :)))

Das führende Team der LG Steinlach sprang mit dem württembergischen Mehrkampfmeister David Frank in einer anderen Liga. Mit 1,72m konnte er den Vorsprung der LG Steinlach wieder etwas ausbauen.

Der Zwischenstand vor den letzten beiden Disziplinen: 1. Steinlach 4780 P., 2. Filder 4670 P., 3. Staufen 4619 P., 4. Filstal 4503 P.

Die Abstände zwischen den Teams schon deutlich größer als bei den Mädchen und unser Team auf einem sehr guten zweiten Platz. Dann zündeten die Jungs aber die nächste Bombe. Als bestes Staffelteam Württembergs in diesem Jahr schafften sie in der Besetzung Louis-Ferdinand-Pascal-Tizian zum zweiten Mal eine 39-er Zeit. Und das, obwohl die Startläufer gleich zwei Mal ran musste: Die Zeitmessanlage war nicht gestartet, die Staffeln aber erst nach dem ersten Wechsel zurückgeschossen. Lediglich die Unterländer LG zog mit dem dem schnellsten Schlussläufer noch knapp an unserer Staffel vorbei, jedoch war dieses Team im Ranking bereits weit zurück. Die Staffeln der LG Steinlach und der LG Staufen lagen weit hinter unseren Jungs, so dass wir nach dem Staffellauf erstmals die Führung übernommen hatten. Und das gleich mit satten hundert Punkten Vorsprung vor der LG Steinlach.

Da die erste Staffel ein so gutes Ergebnis erzielt hatte, haben wir die zweite Staffel mit den 800m-Läufern Rafael, Jonas und Florian sofort abgemeldet, um die Jungs für den direkt im Anschluss stattfindenden 800m-Lauf zu schonen.

In diesem startete zuerst Rafael, unser schnellster Läufer, im schnellsten Lauf. Rafel hielt immer den Anschluss zur Spitze, gab wie von ihm bekannt im Schlussspurt noch mal Vollgas und konnte als Erster seines Laufes die Ziellinie überqueren. Eine Klasse kämpferische Leistung.

Im zweiten Lauf wurde es dann heftig, musste doch Louis ins Rennen gehen, der gerade kurz vorher den 75m-Doppelstart im Rahmen der Staffel absolvieren musste. Auch er konnte sich aber immer in Schlagdistanz zur Spitze halten. Im Schlussspurt zeigte er dann, dass er die 75m während der Staffel gleich zwei mal trainieren konnte. Fast noch schneller als in der Staffel brannte er die letzten Meter auf den Tartan, so dass auch er seinen Lauf als Sieger beenden konnte :)))

Vor dem 800m-Lauf als Team in Führung, beide Läufe als Sieger beendet (im dritten Lauf konnte Jonas auch noch eine Zeit im Bereich seiner Bestleistung erreichen), da konnte selbst rechnerisch nichts mehr schiefgehen!!!

Platz 1 für das Team der LG Filder. Am Ende sogar mit einem komfortablen Vorsprung von über 264 Punkten. In 800m-Zeiten umgerechnet entspricht das einer ganzen Minute bzw. 30s je Läufer, die unsere Jungs sich allein durch Staffel und 800m am Ende noch heraus gelaufen haben.

 

Also nicht nur die Schlussspurts über 800m waren genial, sondern die des ganzen Teams. genau so, wie schon nach dem Hürdenstart und dem Weitsprungauftakt praktiziert.

Glückwunsch Jungs zum württembergischen Meistertitel und Danke auch an die mitgereisten Eltern für die Unterstützung!!!

 

09.09.2016 - RM 2000m in Plochingen: Team Böttiger schlägt zu

 

Die Regionalmeisterschaften über die Langstrecke waren ein Familienfest für Familie Böttiger. Lena und Alina gewannen ihre Altersklassen mit sehr guten Zeiten auf der 2000m-Distanz. Alina lief ein kontinuierliches Rennen und konnte erstmals auf der Schlussrunde mit 2:20min ihre schnellste Rundenzeit verbuchen. Sie gewann den Lauf in7:07,91min - einem ganz starken neuen Vereinsrekord!

Basis dafür war ein Lauftraining mit einem Umfang von ca. 200km, welches sie konsequent während der Ferien durchgezogen hat.

Lena hat ihre Schwester natürlich sehr oft im Training begleitet und ging nach dem starken Auftritt bei "Kärnten läuft" ebenfalls entsprechend motiviert an den Start. Ihr ambitioniertes Ziel an Alina dran zu bleiben, konnte sie nicht ganz umsetzen - dafür lief Alina einfach zu stark. Trotzdem sicherte sie sich in 7:35,81min ebenfalls den Regionalmeistertitel. Auch wenn sie Alinas Vereinsrekord aus dem Jahre 2014 um eine reichliche Sekunde verfehlte, ist dies eine grandiose neue Bestzeit.

Da Alexander, der Vater beider Mädels, diese im Sommer oft im Training begleitet hat, meldete er sich kurzerhand ebenfalls für die Regios an.

Sein Ziel, 5000m unter 20min konnte er mit den 19:57,42min ebenfalls erreichen.

Zum Glück haben sich mit Kerstin, Johanna und Sophie auch noch drei Familienmitglieder draußen geschont. Sie hatten dann sicher am Abend alle Hände voll zu tun, die gestressten Beine des Teams durchzukneten. Glückwunsch zu den Klasse Leistungen!!!

24.07.2016 - RM Einzeldisziplinen U14/U16 in Nellingen

 

Mit etwas Verspätung folgt der Bericht der RM der U14/U16 in Nellingen. Für unsere Athleten eventuell eine „Motivationsspritze“ für das nun bevorstehende Saisonfinale, denn einige erzielte Leistungen an diesem Tag konnten sich durchaus sehen lassen und machen Hoffnung auf mehr. Aber der Reihe nach.

 

Starten wir getreu dem Motto „Ladys First“ und schauen wir zuerst auf die Ergebnisse der Mädels. Als „Älteste“ startete Sara, in ihrer an diesem Tag einzigen Disziplin, dem Diskuswurf. Nach anfänglich etwas behäbigen Versuchen schleuderte sie den Diskus in ihrem letzten Wurf auf eine versöhnliche Weite von 18,02m. Immerhin hatte sie es in dieser Saison auch schon auf 19,31m geschafft. Da geht bestimmt noch mehr. Hau rein liebe Sara.

 

Alina startete nicht nur in ihrer beheimateten Disziplin, den 800 Metern, sondern wollte es diesmal auch im 100m Sprint wissen. 14,24s bedeuteten am Ende einen starken 5. Platz und Saisonbestleistung. Da war sie selber überrascht. Angetrieben von diesem positiven Ergebnis konnte sie auch im 800m Lauf überzeugen. Die Zeit von 2,28 min reichte zwar aufs Treppchen aber leider nicht zum Sieg. In einem Fotofinish konnten sich zwei Athletinnen vor Alina behaupten. Auch im Weitsprung und Speerwurf war Alina aktiv. Im Speerwurf mit 19,70m eine weitere persönliche Bestleistung. Klasse!

Auch Katharina startete in der gleichen Altersklasse in mehreren Disziplinen. Während sie beim Weitsprung mit drei Fehlversuchen und einer Weite von 4,35m nicht Ihren besten Tag hatte, so glänzte sie doch im Diskuswurf mit persönlicher Bestleistung und einem neuen Vereinsrekord. Dieser steht nun bei 23,16m. In den ersten Versuchen kam Sie nicht über die 20 Meter hinaus, besann sich aber ihrer Nervenstärke und sicherte sich somit noch Bronze. Tolle Leistung. Auch beim Hochsprung schaffte sie es erneut aufs Treppchen. 1,40m und wieder Bronze. Ärgerlich, dass sie die Gewinnerhöhe von 1,50m bereits in Nellingen übersprungen hatte. Dies datierte auf den 1.5. beim Schülersportfest. Zu gerne hätte sie die Zeitpunkte wohl getauscht.

Last but not least und bekanntlicherweise das Beste zum Schluss: Yara holt zweimal Gold nach Bonlanden. In der Tat lieferte Yara an diesem Tag Bestleistungen ab. „Gemütlichen“ 1,38m und Platz 5 im Hochsprung folgte im Weitsprung dann schon eine persönliche Bestleistung mit 4,66m. Super! Und dann kamen Kugel und Diskus. Hier hatte sie die Konkurrenz im Griff. Von Anfang an ließ sie nichts anbrennen und zeigte wer der Chef im Ring ist. Ihre Bestweiten erzielte sie in beiden Disziplinen mit dem letzten Versuch. Diese Konzentration auf den Punkt war einfach sensationell und bescherte ihr absolut verdient beide Regionalmeistertitel. 8,39m im Kugel und 24,30m im Diskus. Diskus sogar mit, natürlich, persönlicher Bestleistung und Vereinsrekord. Den Vereinsrekord im Kugelstoßen sicherte sie sich ja bereits die Woche davor. GRATULATION!

 

Für die Jungen waren standardgemäß Ferdinand und Pascal am Start. Vor allem für Ferdinand der an den diesjährigen Kreismeisterschaften alle Titel seiner absolvierten Disziplinen gewann, war es eine enorme Herausforderung diese Top-Leistungen zu bestätigen. Im Unterschied zu den KM konzentrierte sich Ferdinand auf die Auswahl: Weitsprung und die Wurfdisziplinen Speer, Diskus und Kugelstoßen. Im Weitsprung konnte Ferdinand abermals mit konstanten Leistungen überzeugen. Die Weite von 4,82m bescherte ihm einen Platz auf dem Treppchen und er blieb damit nur 13 cm von seiner Bestleistung entfernt. Auch im Kugelstoßen konnte Ferdinand mit 9,50m und persönlicher Bestleistung auf’s Podest klettern. Hier reicht es für einen guten 3. Platz. Im Diskuswurf reichte es nicht ganz. Hier waren Weiten mit über 30 Metern das Maß aller Dinge. Ferdi erzielte mit 25,33m dennoch eine solide Leistung. Angespornt durch die bisherigen guten Leistungen musste es doch in seiner Paradedisziplin, dem Speerwurf, zum Regiotitel reichen. Hier legte jedoch sein LG Filder Kollege Tizian Noah Lauria mit dem ersten Wurf ein Pfund hin, das wie schon im Diskuswurf, nur schwer zu toppen war. Am Ende ein souveräner zweiter Platz mit 34,36m. Starker Wettkampf von Dir Ferdi!

Pascal hatte es, wie zu erwarten nicht leicht, da sich in seiner Altersklasse ganz starke Konkurrenten, insbesondere von der LAV Tübingen, tummeln. Hier stellt sich die Frage, was die zum Frühstück bekommen haben ;) da sich einzelne durchaus schon in der körperlichen Verfassung eines U16 Athleten befinden. Aus diesem Grund und insbesondere bei den Wurfdisziplinen sollte sich Pascal nicht grämen. Mit der Kugel kann er es eindeutig besser als die gestoßenen 6,84m und Platz 5 an diesem Tag. Dies hat er mit dem Vereinsrekord von 7,47m in diesem Jahr schon eindrücklich unter Beweis gestellt. Im Diskus reichte es mit einer Weite von 22,57m zu Platz 4. In seinen Lieblingsdisziplinen musste sich Pascal keinesfalls verstecken und hielt mit der Konkurrenz gut mit. Eine abermals beständige Leistung von 1,40m reichte im Hochsprung leider „nur“ zu Platz 3. Hier war der Ärger groß, da bei den nächsten Versuchen, welche Einstellung seiner Bestleistung bedeutet hätten, die Latte jeweils nur leicht touchiert wurde, sich aber dann doch noch für’s Herunterfallen entschied.

Im Weitsprung war es ähnlich knapp. Ging es doch zwischen Platz 2 und 3 hin und her. Aber auch hier letztlich eine starke und beständige Leistung. Platz 3 mit einer Weite von 4,64m von Pascal. Im Sprint über 75 Meter war Pascal natürlich auch vertreten. Auch hier standen saubere 10,6 sec auf der Uhr. Eine solide Leistung und am Ende Platz 4. Auch wenn sich Pascal in Summe mehr erhofft hatte, so sind seine Ergebnisse durchaus sehenswert, wie von allen Athleten und Athletinnen des SV Bonlanden an diesem Tag.

Jetzt heißt es nochmal durchstarten im Saisonfinale. Wir wünschen allen dazu viel Erfolg!

Autor: S.O.S.  :)

17.07.2016 - Bühlbergsportfest in Unterlenningen

 

Am 17.Juli lud der TSV Unterlenningen zum 60. Stelldichein auf den Bühlberg. Diese Veranstaltung hat einfach Tradition und stößt in allen Altersklassen auf reges Interesse. So auch in diesem Jahr. Der SV Bonlanden war von der M60 und der W55 bis hin zur U10 männlich und weiblich ganz stark vertreten. Das Ambiente ist einzigartig und für viele Athleten aus der U16/U14 eine perfekte Vorbereitung für die anstehenden Regionalmeisterschaften in Nellingen. In lockerer Atmosphäre hieß es für Sara, Kathi, Yara, Ferdinand und Pascal sich eben für diese anstehenden Wettkämpfe fit zu machen. Sara konnte im Weitsprung ihre diesjährige persönliche Bestleistung aufstellen, während sie im Kugel und Diskus hinter ihren eigenen Erwartungen blieb. Kathi zeigte einmal mehr in ihrer angestammten Disziplin, dem Hochsprung, dass sie konstante Höhen springen kann. Leider reichten die 1,44m diesmal nicht für den ersten Platz, da sie bei 1,40m mehr Versuche benötigte. Im Weitsprung blieb sie mit 4,55m, und auch hier einem guten 2. Platz, nur 7cm von ihrer diesjährigen Bestmarke entfernt. Und dann war da noch unsere Yara die in drei Disziplinen vertreten war. Hoch, Weit und Kugelstoßen standen auf dem Programm. Während sie im Weitsprung noch eine sehr solide Leistung bot, so war sie doch im Hochsprung völlig von der Rolle, haderte mit sich selbst, den anderen Wettkampfteilnehmern und Ihren besten Fans. ;)) Letztendlich reichte es nur zu 1,32m. Für Yara ein absolutes NoGo und ein guter Grund den Wettkampf abzubrechen. Aber Yara wäre nicht Yara wenn Sie nicht gleich im Kugelstoßen wieder mit Höchstleistungen auftrumpfen sollte. Lag der erste Versuch noch bei 8,08m so stemmte sie ihre ganze Wut in den zweiten. 8,90m signalisierte der ungläubig dreinschauende Wettkampfrichter. Dies bedeutete Jahresbestleistung und Vereinsrekord, der seit 28 Jahren in den Büchern stand. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung.

 

Bei den Jungs konnte Ferdinand nach überstandener Verletzung zu alter Stärke zurückfinden. Platz 2 in allen gemeldeten Disziplinen. Gerade bei den Sprungdisziplinen meldet er sich mit 1,36m Hoch und sehr starken 4,95m Weit, eindrucksvoll zurück. Im Weitsprung mit persönlicher Jahresbestleistung und nur knapp an der 5 Meter Marke. Diese will er in dieser Saison noch unbedingt knacken. Ferdi das schaffst du!

Beim Kugelstoßen reichte es wieder über die 9 Meter. 9,14m sollten es an diesem Tage sein.

Pascal meldete sich ebenfalls wieder, nach überstandener Magen-Darm-Infektion, auf der Wettkampfbühne zurück. Der Ausfall bei den Württembergischen in Nagold nagte immer noch sichtlich an ihm, hätte er doch mit seinen soliden Leistungen durchaus württembergischer Vizemeister werden können. Neben dem gemeldeten Dreikampf war für ihn klar auch noch im Einzelwettbewerb Hochsprung der höheren Klasse anzutreten, um den klassischen 4-Kampf abbilden zu können. Pascal konnte auf ganzer Linie überzeugen und sicherte sich den 1. Platz im Dreikampf mit einer neuen persönlichen Bestleistung im Weitsprung mit 4,83m und dem 1. Platz im Hochsprung mit mittlerweile beständigen Sprüngen über die 1,40m.

Tolle Leistungen unserer jungen Athleten. Die Regionalmeisterschaften können also kommen……

 

Superstark war auch der Auftritt unserer Mädels der U12. Mit großer mannschaftlicher Geschlossenheit konnten Emily, Emely, Lara, Hanna und Julia sowie Xeina, Lili und Laura starke Ergebnisse erzielen. Emily schaffte es im Einzel und gemeinsam mit Emely und Lara auch in der Mannschaftswertung aufs Podium. Gemeinsam konnten sie alle drei auch den Bonländer Vereinsrekord im Dreikampf der weibl. U12 auif gute 3181 Punkte verbessern.Glückwunsch dazu! 

03.07.2016 - SoundTRACK-Meeting in Tübingen

 

Alina Böttiger startete in der WJ-U18 beim stark besetzten SoundTRACK in Tübingen. Die Läufe wurden entsprechend der Meldezeiten gemischt aufgestellt. Insgesamt waren auf der 800m-Distanz über 50 Athleten am Start. Mit einem couragierten Lauf konnte Alina mit 2:24,53 min ihre Klasse Zeit von Dagersheim kurzfristig noch mal bestätigen. Dazu herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg bei der Vorbereitung zu den süddeutschen Meisterschaften.

02.07.2016 - Erfolgreiche LG Filder-Teams bei den Württembergischen Meisterschaften im Mehrkampf der U14 in Nagold

 

Der Teamwettkampf in der Vorwoche in Ulm hatte bereits gezeigt, dass unsere Mädels und Jungs der U14 gut drauf sind und keinen Gegner fürchten müssen. Auch die Meldeergebnisse ließen auf einen erfolgreichen Wettkampf in Nagold hoffen, standen doch beide Teams auf Platz 3 der Meldeliste. Speziell bei den Jungs waren die drei Top-Teams im Vorfeld dicht beisammen.

Die Jungs waren es auch, die den Wettkampf am Vormittag begannen. Eine bittere Pille gab es leider bereits vor Wettkampfbeginn. Pascal Schnepp unser bester Athlet der M12 musste seine Medaillenambitionen krankheitsbedingt begraben und sich mit Fieber vom Wettkampf abmelden. Umso bitterer, da er bereits bei den Regios nicht starten konnte. So ruhten die Hoffnungen auf dem Rumpfteam von drei Athleten mit Tizian Lauria, Ferdinand Eichholz und Leon Quoos. Speziell für Leon eine besondere Herausforderung da er bisher noch nicht so in der Mannschaft integriert war.

Die Riege 1 (gemeinsam mit den starken Teams der LG Steinlach und der LAV Stadtwerke Tübingen) begann bei leichtem Regen mit dem Hochsprung. Wie fast immer, sah das Einspringen noch entspannt und gut aus. Als es dann ernst wurde begannen dann aber doch die Nerven zu flattern. Vor allem Leon blieb davon aber völlig unbeeindruckt und sprang in Ruhe eine Höhe nach der anderen. Tizi blieb leider relativ früh bei 1,36m hängen, obwohl er diese Höhe sonst locker im Sack hat. Unregelmäßigkeiten im Anlauf ließen sich aber nicht auf die Schnelle beheben. Ferdinand lieferte bei seiner Bestleistung von 1,36m einen blitzsauberen Sprung (er baute sogar eine Brücke über der Latte, was er sonst nicht mal am Boden schafft) und auch Leon bewältigte diese Höhe noch sicher. Wie des Öfteren im Hochsprung wurden die 1,40m dann aber zu sehr zur Kopfsache. So blieb es bei 1,36m – einer Höhe mit der man zum Auftakt super leben konnte.

Im Anschluss ging es zum 75m-Sprint. Nur wenige Teilnehmer hatten bisher absolute Top-Zeiten erzielt, so waren die 10,49s von Leon und die 10,51s von Tizi durchaus Gold wert. Ferdinand, der nach seiner Verletzung, die Top-Form vom Mai noch nicht wieder erreicht hat war mit seinen 10,82s –eine halbe Sekunde über seiner diesjährigen Bestmarke- natürlich nicht zufrieden, erkämpfte aber auch viele wichtige Punkte fürs Team.

Im Ballwurf erreichte Ferdinand mit 51,0m die Top-Weite des Teams, hatte aber nach dem 60m-Wurf von Ulm auf eine noch bessere Weite gehofft. Tizian und Leon warfen mit 48,0m bzw. 39,5m ziemlich genau in den Bereich ihrer persönlichen Bestleistung. Insgesamt konnten die Jungs den Wurf mit dem besten Mannschaftergebnis beenden und sich damit nach den –im Vergleich zu den anderen Teams- vielen verlorenen Punkten im Hochsprung, wieder gut in Position bringen.

Weitsprung zum Abschluss ist in Teamwettbewerben immer dankbar, ist es doch im Normalfall die Disziplin, die die meisten Punkte bringt. Ferdi erzielte mit 4,44m wieder eine stabile Weite, Leon und Tizi glänzten zum Abschluss mit hervorragenden Bestleistungen. Leon verbesserte sich auf 4,77m und Tizian knackte erstmals die 5m-Marke. 5,17m sind schon mal ein echtes Pfund, mit dem sich wuchern ließ (die zweitbeste Weite des Tages).

…und wie sich wuchern ließ, zeigte der Blick auf die Gesamtergebnisliste: Platz 3 mit 5130 Punkten – nur ganz knapp davor mit 5137 bzw. 5155 Punkten die Teams aus Tübingen und Steinlach. Im Jahr 2013 hat ein männliches U14 Team der LGF zum letzten Mal eine höhere Punktzahl erzielt.

Natürlich kamen bei diesem Ergebnis wieder die üblichen was-wäre-wenn-Gedanken auf.

Was wäre möglich gewesen, wenn Passi nicht krank geworden wäre. Ferdinand hat mit 1687 Punkten einen guten Mehrkampf absolviert, Tizi wurde mit neuer Bestleistung von 1756 Punkten, trotz des unglücklichen Auftakts im Hochsprung, sogar noch Gesamtsechster und Leon schaffte mit der gleichen Punktzahl wie Ferdinand (1687 Punkte) ein überragendes Ergebnis und war damit der stille Held des Teams. Er hat Passi nicht nur würdig vertreten, sondern eine Punktzahl erreicht, die auch für Pascal eine echte Herausforderung gewesen wäre.

Inzwischen waren auch die Mädels in Nagold eingetroffen, deren Wettkampf um 13:00 Uhr begann. Es herrschten jetzt fast optimale Bedingungen, der Regen hatte sich weitestgehend verzogen und zwischen lockeren Wolken schaute immer wieder die Sonne durch. Zu erwarten war ein Wettkampf, der noch enger als bei den Jungs ablaufen sollte. Die besten beiden Teams aus Tübingen und von der LG Filstal waren etwas weiter weg, dahinter war es aber mit den Teams der LG Filder, der LG Steinlach sowie den Schorndorfer und Ulmer Mädchen erwartungsgemäß noch enger.

Keiner der Mitfavoriten war in unserer Riege. Vor- oder Nachteil? Gleich sechs Mädels waren dieses Jahr beim Endkampf dabei: Jule Stäbler, Jessica Rebmann, Melanie Steibl, Kira Stanietz, Yara Maggi und Lena Böttiger.

Mit dem Ballwurf hatten die Mädchen einen relativ entspannten Start und nutzten das noch freie Wurffeld auch gleich, um sich rechtzeitig einzuwerfen (während des Wettkampfes war der Wurfplatz fast durchgängig gesperrt).

…und das Einwerfen sollte sich gelohnt haben. Wie schon bei den Jungs wurden nicht ganz die absoluten Spitzenweiten aus Ulm erreicht, was in dem Fall Jule traf, die aber auch mit ihren 43,50m zu den Top-Werferinnen des Feldes gehörte. Auch Kira kam nicht ganz an ihre Bestmarke aus Ulm heran, schaffte aber mit 33,50m wieder eine bessere Weite als bei ihrem letzten Mehrkampf in Neuhausen. Die anderen vier Mädels, Melanie Steibl, Jessica Rebmann, Yara Maggi und Lena Böttiger konnten aber allesamt ihre persönliche Bestleistung –zum Teil deutlich- verbessern: Melanie 30m (+3m), Lena 34,0m (+5m), Yara 35m (+6m) und Jessica 35,5m (+0,5m)!!! Insgesamt fürs Team also ein Auftakt nach Maß.

Weiter ging es mit dem 75m-Sprint. Während des Aufwärmens verfolgten manche den Top-Wettkampf der Kugelstoßer u.a. mit Alina Kenzel und Tobi Dahm und ließen sich davon noch etwas pushen. Beim Sprint setzten die Mädels gleich noch einen drauf. Kira startete mit 10,64s dem zweitschnellsten Lauf den sie bisher absolviert hat. Die anderen fünf Mädels erreichten alle neue persönliche Bestleistungen: Yara 11,06s, Lena 10,87s, Jule 10,64s, Jessi 10,31s und Meli 10,26s!!!

…und direkt danach ging‘s weiter mit dem Hochsprung: Um es kurz zu machen, die Euphoriewelle schwappte nicht nur weiter, sondern türmte sich noch höher auf.

Melanie musste zwar bei 1,32m die Segel streichen, hatte aber mit ihren 1,28m eine respektable Höhe für den Mehrkampf stehen.

Bei 1,40m waren in der Riege 10 noch fünf Mädels im Wettkampf, alle fünf von der LG Filder. Lena und Jessi verabschiedeten sich dann, Lena mit Einstellung ihrer Bestleistung, Jessi nachdem sie ihre Bestleistung um 12cm!!! getoppt hat. Jule und Kira übersprangen auch noch die 1,40m, ebenfalls für beide Mädels Bestleistung. Speziell Kira arbeitete immer wieder konzentriert an ihrem Anlauf und schaffte es, viele Tipps direkt umzusetzen.

Yara verbesserte sich im Vergleich zur Vorwoche in Ulm um weitere 2cm auf 1,44m, trotzdem war sie nach dem Hochsprung erst mal enttäuscht, wollte sie doch endlich einen Knopf an die Kadernorm von 1,48m machen, an der sie wieder ganz knapp scheiterte.

Wie bei den Jungs, ging es auch bei den Mädchen abschließend zum Punktebringer Weitsprung. Nach drei Disziplinen noch auf Platz 4 liegend, der Rückstand zu den drittplatzierten Gomaringer Mädels schien aber aufholbar, das Podium war also durchaus in Sichtweite.

Diese Disziplin war aber nach den vorherigen Leistungen eine einzige Katastrophe – keine unserer Athletinnen schaffte eine neue Bestleistung.

NEIN – SPASS ;) Alle Mädels lieferten solide Sprünge ab, zum großen Teil dicht an ihren Bestleistungen und konnten so ihr Mehrkampfergebnis weiter aufwerten.

Insgesamt eine unheimlich ausgeglichene Teamleistung mit einer starken Denkendorfer Riege vorn dran (@Kevin: Glückwunsch nach Denkendorf). Alle Mädels verbesserten ihre Vierkampfleistungen, mehrere von Ihnen gleich um mehr als 100 Punkte:

Yara (1808 Punkte), Meli (1765 Punkte) und Lena (1763 Punkte) kamen teamintern auf die Plätze vier bis sechs und schafften es als LG Filder 2 in der Mannschaftwertung unter 27 gewerteten Teams auf einen ganz starken 7. Platz!!!

…und die besten drei Mädels (Jule 1906P., Jessi 1864P. und Kira 1823P.) schafften es mit 5593 Punkten noch die Gomaringer Mädels vom dritten Platz zu verdrängen.

…und auch die Mädels aus Tübingen

…und die von der LG Filstal

…und dann gab‘s da niemanden mehr der zu verdrängen gewesen wäre.

 

Glückwunsch zum Gesamtsieg mit der Mannschaft!!!

 

...und diese Glückwünsche gelten uneingeschränkt fürs ganze Team – alle sechs Mädels haben auf den Punkt eine super Leistung abgeliefert, mit der besten Punktzahl einer LG Filder-Mannschaft der letzten Jahre.

 

Danke auch an die mitgereisten Eltern für die moralische und organisatorische Unterstützung.

 

29.06.2016 - RM/KM Hürden in Neckartenzlingen

 

Nur mit einem ganz kleinen Team von lediglich drei Athleten waren wir in NT vertreten. Leider waren die Teilnermerfelder trotz optimalen Wetters relativ überschaubar. Nach ihrem ersten Wettkampf überhaupt am vergangenen samstag in Ulm startete Magdi in NT gleich nochmals über 60m Hürden. Während der Erwärmung haben wir noch kurzfristig den Anlauf an die erste Hürde umgestellt, so dass sie viel schneller an die Hürde kam. Im Rennen dann der Schock, erste und zweite Hürde optimal erwischt, vor derv driten Hürde dann aber ein kurzer Blackout ...und es ging nichts mehr. Dieses Erlebnis haben fast alle Athleten auf der Hürdenstrecke schon mal gehabt. Also, einfach nicht weiter ernst nehmen und abhaken. Der Anlauf an die erste und zweite Hürde war ganz stark und lässt nach weiterem Training auf weitere gute Hürdenrennen hoffen. Pascal lieferte in seinem erst dritten Rennen eine gewohnt souveräne Vorstellung. Obwohl er gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe war, wollte er doch unbedingt starten. Belohnt wurde er in 10,49s mit dem Kreismeistertitel und Platz 2 bei den Regios. Als dritte Starterin war Alina in NT dabei, die sich erstmal über 300m Hürden versuchte. In der Vorwoche hatte sie bereits das Erlebnis über 300m flach und dabei festgestellt, dass es diese Streckenlänge durchaus in sich hat. Eigentlich ist sie momentan voll im 800m Training. Deshalb ging sie auch ohne besondere Erwartungen in das Rennen. In der Zeit von 51,59s kam sie als dritte Läuferin ins Ziel und verbesserte nebenher auch noch Laras Vereinsrekord aus dem Jahr 2010.

25.06.2016 - Team-Wettkampf in Ulm

 

Katharina, Alina, Yara, Magdi sowie Ferdinand und Passi vertreten den SVB in den LG Filder-Teams. Alle Teams schaffen hervorragende Ergebnisse und haben zumeist beste Chancen auf die Teilnahme am württembergischen Team-Endkampf in Schwäbisch-Gmünd. Herausragend dabei vor allem Ferdinands erster Wurf an die 60m-Marke. Alle unsere Teilnehmer konnten mit teilweise sehr guten Einzelleistungen wertvolle Punkte für die Mannschaftsergebnisse beisteuern. Super Leistung vor allem auch von Magdi Jocic, die sich in ihrem ersten Wettkampf gleich an die 60m-Hürden wagte und auch noch die zweite Staffel vervollständigte.

 22.06.2016 - 1. Römer Abendsportfest in Kernen

 

Alina versucht sich erstmals auf der 300m-Distanz. Trotz der hohen Temperaturen und etwas zu schnellem Anfangstempo schafft sie immerhin die Spitzenzeit von 45,37s, gleichzeitig (natürlich) neue Vereinsrekorde der W14 und W15.    ...erstmals merkt sie so richtig, wie sich hohe Laktatwerte in den Beinen anfühlen, deshalb bleiben die 300m auch noch die Ausnahme. Yara und Ferdinand tun etwas für die Sprintausdauer und den Weitsprunganlauf und starten erfolgreich bei der U16 auf der 100m Distanz.

 19.06.2016 - Württembergische Einzelmeisterschaften der U16 in Dagersheim

 

Zwei unserer Mädels konnten sich in diesem Jahr für die württembergischen Einzelmeisterschaften der U16 qualifizieren:

Katharina Braun im Hochprung und Alina Böttiger auf der 800m-Distanz.

Kathi kam gar nicht erst so richtig in den Wettkampf rein, bereits bei ihrer Anfangshöhe hatte sie erste Fehlversuche. Bei 1,45m war dann löeider auch schon Schluss. Aber manchmal ist es so, manche Wettkämpfe laufen eben nicht so gut und andere etwas schlechter ;) das Gute daran: Man kann sich leichter wieder steigern!

Alina lieferte in ihrem Wettkampf ein couragiertes Rennen. Von Beginn an drückte sie auf's Tempo und konnte sich sehr schnell vom Rest des Feldes absetzen. Bis zur 600m-Marke baute sie ihren Vorsprung vor den zwei verbliebenen Verfolgerinnen schon auf ca. 8m aus. Auf der Zielgeraden wurde sie zwar noch von einer Läuferin überspurtet, jedoch konnte Alina mit den erreichten 2:22,50min ihre Bestzeit geradezu pulverisieren und einen starken zweiten Platz nach Hause laufen. Ihre bisherige Bestzeit stand bei 2:28,63min. Die anderen Mädels der Spitzengruppe dankten es Alina, wurden sie doch so beide zu neuen Bestzeiten gezogen :)

Nebenbei hat Alina damit nicht nur ihren Vereinsrekord der W14 verbessert, sondern drückte auch die Vereinsrekorde der W15 und der WJ-U18

Mit 2:22,50min ist sie trotz ihrer noch 13 Jahre bereits die drittschnellste Athletin der ewigen Vereinsbestenliste auf der 800m-Strecke über alle Altersklassen hinweg.

07.05.2016 - KM Einzel in Wendlingen 

 

Bonländer Athleten der U14/U16 räumen 13 Titel bei den Einzel-Kreismeisterschaften ab. Dazu kommen weitere acht Podestplätze. Ferdinand Eichholz siegt in allen sechs Disziplinen in denen er antritt: 75m, 800m, Weitsprung, Speerwurf, Diskuswurf, 4x75m-Staffel. Im Speerwurf verbessert er auch noch den alten Vereinsrekord auf 37,43m. Ebenfalls ganz stark: Pascal Schnepp und Yara Maggi mit jeweils drei Siegen. Weitere Siege und/oder Podestplatzierungen gingen auf das Konto von Alina + Lena Böttiger, Emily Lichtmaneker, Katharina Braun und Sara Rühle. Glückwunsch zu dem überragenden Auftreten.

12.03.2016 – Kreis- und Regionalmeisterschaften im Waldlauf in Mössingen

 

Mit nur sechs Athleten hatte der SVB zwar ein kleines, trotzdem aber erfolgreiches Team am Start. Die Strecke war sowohl hinsichtlich der Streckenlänge als auch des Höhenprofils ziemlich anspruchsvoll. 2100m bereits für die U12 verbunden mit einem längeren, steilen Anstieg gleich kurz nach dem Start sind sonst selbst für Waldlaufmeisterschaften nicht unbedingt Standard.

Da Jungs und Mädchen gemeinsam starteten gingen Magdi, Lena, Pascal und Ferdinand als erste Bonländer Starter im U14-Rennen an den Start.

Für Magdi der erste Wettkampf überhaupt - also einfach mal schauen, was geht. Pascal und Ferdinand haben ihre Stärken eher in anderen Disziplinen, können aber auf der Mittelstrecke immer wieder mal überraschen. Lena hat auch in diesem Winter schon wieder bei einigen Laufveranstaltungen überzeugen können und stand als eine der Favoritinnen in der W12 an der Startlinie.

Gleich nach dem Start setzte sich Ferdinand gemeinsam mit einem anderen LG Filder Athleten (der später vorzeitig aussteigen musste) an die Spitze des Feldes. Pascal und Lena folgten kurz dahinter, Magdi versteckte sich erst mal gut mitten im Läuferpulk .

Nach ca. 1500m führte Ferdinand das Feld noch immer an, seinem Laufstil sah man aber bereits an, dass auf der nun ins Ziel abschüssigen Strecke eine leichte Fersenprellung vom letzten Training deutlicher spürbar wurde. So konnte er letztlich die Führung zwar nicht bis ins Ziel halten, sicherte sich aber den zweiten Platz in seiner Altersklasse, gleichzeitig war das der Kreismeistertitel im Kreis Esslingen.

Lena überholte noch Pascal und kam souverän als erste Läuferin des gesamten Feldes ins Ziel :)))

Siegerin in der W12 unter allen Läuferinnen der Kreise Esslingen, Reutlingen und Tübingen mit 10 Sekunden Vorsprung zur Gesamtsiegerin der älteren W13.

Pascal kam kurz nach Lena ins Ziel und konnte sich noch den dritten Platz in der Einzelwertung des Kreises Esslingen sichern.

Magdi machte ebenfalls ein gutes Rennen und konnte so dazu beitragen, dass die Mädels der LG Filder auch die Mannschaftswertung mit fast einer halben Minute Vorsprung vor den Läuferinnen vom LAV Stadtwerke Tübingen für sich entscheiden konnten.

 

Für Alina und Magdalena in der U16 war das Rennen noch etwas länger, mussten sie doch aufgrund einer einer zusätzlichen Einführungsrunde, die anfängliche Steigung gleich zwei mal bewältigen. Das Starterfeld war zwar klein, aber wie erwartet vor allem in der Spitze sehr gut besetzt. Alina, Alisia und Sophia kennen sich gut vom gemeinsamen Kadertraining und haben sich auch im letzten Jahr schon einige Male mit unterschiedlichem Ausgang gebattelt. Leider verlor Alina gleich am Start durch einen Sturz einige Meter auf die Spitze und musste das Feld von hinten aufrollen. Dies tat sie auch mit Bravour, konnte aber leider die beiden führenden Mädels nie wieder ganz erreichen. So blieb die Reihenfolge bis ins Ziel fast zementiert, welches Alina nach gutem Lauf als Dritte erreichte.

Magdalena wagte sich erstmals nach fast zweijähriger Pause wieder auf eine Laufstrecke und konnte mit einer guten Laufeinteilung den Mannschaftserfolg der LG Filder Mädels sowohl in der Kreis- als auch in der Regionalwertung absichern.

 

Letztlich kamen, neben der herausragenden Leistung von Lena, so alle unsere  gestarteten Athleten mindestens einmal aufs Siegerpodest. Dazu an alle ein herzlicher Glückwunsch!!!

06.02.2016 – Württembergische Hallenmeisterschaften in Ulm

 

Katharina Braun konnte sich nach vielen Jahren Bonländer Abstinenz der als erste Athletin unserer kleinen U16-Riege mal wieder in einer technischen Disziplin für württembergische Hallenmeisterschaften qualifizieren.

Mit ihrem starken Auftritt beim DSMM-Finale mit neuem Vereinsrekord von 1,48m im Hochsprung, hatte sie die Quali-Norm von 1,45m geknackt. In der Hallensaison liegt der Hochsprung nicht unbedingt im Hauptfokus des Trainingsalltags. Trotzdem konnte Kathi mit sicheren Sprüngen bis 1,45m alle Höhen souverän meistern. Bei 1,48m scheiterte es dann etwas am richtigen Timing, dem Augenschein nach ist aber auch diese Höhe schon wieder drin.

Glückwunsch zu dem starken Auftritt. Mal sehen, wie es dann beim Nachwuchsmeeting Ende Februar im Glaspalast ausschaut.

06.02.2016 – Baden-Württembergische Crossmeisterschaften in Sindelfingen

 

Erstmals fanden die BaWü-Cross dieses Jahr im Gelände des Sindelfinger Freibads statt. Die Verantwortlichen hatten eine relativ flache 600m bzw. 1100m lange Runde, die aber mit engen Kurven und kleinen, giftigen Hügeln gespickt war, präpariert.

Zunächst musste Lena Böttiger ran und eine kleine und eine große Runde laufen. Couragiert blieb sie an der Spitze und kam auf Platz 5 der U14 ins Ziel.

Alina startete eine Klasse höher in der U16 gemeinsam mit den Jungs auf der 2200m-Strecke. Die absolute Top-Besetzung und nicht zuletzt der gemeinsame Start mit den Jungs führten dazu, dass mit Beginn des Rennens ein sehr hohes Anfangstempo gelaufen wurde. Diesem musste Alina später etwas Tribut zollen, kam aber trotzdem noch auf einem respektablen 8. Platz unter zwanzig gestarteten Läuferinnen ihrer Altersklasse ins Ziel.

Glückwunsch an beide zu den guten Leistungen :)

17.01.2016 – Württembergische Hallenmeisterschaften im Sindelfinger Glaspalast - Platz 2 für Alina über 800m

 

So wie sie 2015 beendete, konnte sie 2016 gleich wieder starten.

Sieg beim Silvesterlauf in Sigmaringen über 5km mit einer besseren Zeit als alle männlichen Starter ihrer Altersklasse.

Sieg auch beim Dreikönigslauf in Grafenau. Mit 26:04min auf der 5,8km-Strecke war Alina dort die Schnellste aller weiblichen Teilnehmerinnen.

Trotz der momentan langen Wald- und Crossläufe konnte sie nun auch bei den württembergischen Hallenmeisterschaften im Sindelfinger Glaspalast auf der 800m-Strecke auf’s Podium laufen. Zweimal attackierte sie die Führende und spätere Siegerin, kam aber auf den kurzen Geraden nie ganz vorbei. Mit 2:29,81min blieb sie ohne spezielle Vorbereitung nur eine reichliche Sekunde über ihrer Bestleistung.

Glückwunsch zum zweiten Platz und bereits jetzt viel Erfolg für die baden-württembergischen Crossmeisterschaften die am 06.02. ebenfalls in Sindelfingen stattfinden.

26.09.2015 – Deutsche-Mannschafts-Meisterschaften (DMM) - Württembergisches Finale in Neckarsulm

 

Mit Platzierungen unter den Top-8 der württembergischen Bestenliste hatten sich drei unserer vier Schülermannschaften für das WLV-Finale in Neckarsulm qualifiziert.

Alle Teams hatten bereits im Frühsommer die Kreismeisterschaften deutlich für sich entscheiden können und damit die Basis für den Endkampf gelegt.

Im Team der weiblichen U16 waren Sara und Antonia die Bonländer Vertreterinnen. Antonia ging in allen drei Wurfdisziplinen an den Start. Während der Diskuswurf nicht optimal verlief, erzielte sie im Speerwurf mit 26,32m ihr zweitbestes Ergebnis. Im Kugelstoßen kam sie sogar bis auf 2cm an die 8m-Marke heran. 7,98m - neue Bestleistung - Klasse, und wertvolle Punkte für die Mannschaft.

Sara kam mit Kugel und Diskus diesmal nicht zu 100% zurecht, erreichte aber mit dem Diskus trotzdem noch die höchste Punktzahl für unser Team. Ganz stark war auch ihr Auftritt als Schlussläuferin der Staffel, wo sie die Gegnerschaft super in Schach hielt.


Bei den Jungs der U14 war Ferdinand einziger Bonländer Vertreter. Er erzielte beim Weitsprung mit 4,56m nach dem "Traumsprung" von Nellingen, sein zweitbestes Ergebnis und konnte viele Punkte für die Mannschaft beisteuern. Auch beim Wurf brachte er dem Team viele wertvolle Punkte, verbesserte er doch seinen eigenen Vereinsrekord von 47m auf 48,5m.

Der Staffelauftritt an Position drei laufend war einfach phänomenal. Mit 3m Rückstand hat er den Staffelstab übernommen und mit ebenso viel Vorsprung an den Schlussläufer übergeben - Klasse!

Leider musste das Team den 800m kurzfristig krankheitsbedingt absagen, da alle Athleten bereits drei Disziplinen absolviert hatten und der etatmäßige Läufer plötzlich von Fieberanfällen geschwächt wurde. Ansonsten wäre ein Platz unter den Top-3 durchaus realistisch gewesen.


Auch die Mädels der U14 waren etwas geschwächt angetreten, hatte sich doch Alina in der Vorwoche beim Fußball das Außenband gezerrt und musste pausieren. Alle anderen Teams trifft es in der Beziehung aber natürlich ebenso. Man kennt das ja vom Fußball, eigentlich tritt ein Team fast nie in Bestbesetzung an. Nur ist unser Kader noch etwas kleiner und etwas preiswerter ;)

Den Auftakt machten die Mädels auf der 60m-Hürden-Distanz. Cora und Emily sind aif dieser Strecke gesetzt, Katharina konnte sich diesmal aber nicht drücken, musste sie doch im Falle eines Ausfalls der Läuferinnen das Mannschaftsergebnis absichern. Sie lief ein gutes Rennen. Vor dem Rennen war sie skeptisch danach meinte sie, gleich noch mal laufen zu wollen ;)

Mit diesem positiven Erlebnis ging es zur Angstdisziplin Hochsprung. Hier hatten die Mädels im Laufe des Jahres schon viele Punkte liegen lassen. Mal klappte es gut, manchmal aber auch gar nicht. Da fehlt es einfach noch etwas an der Stabilität. Kathi war mit 1,40m, Maxi aus Nellingen mit 1,35m und Yara mit 1,34m gemeldet. Alle drei stiegen frühzeitig, bei 1,16m in den Wettkampf ein, um von vornherein jegliche Unsicherheit auszuschließen. Kathi ließ dann 1,20m noch mal aus, ab 1,24m waren aber dann alle dabei. Nachdem alle drei Mädels bereits im ersten Versuch über 1,32m gesprungen waren, konnte gemeinschaftliche aufgeatmet werden. Die Pflicht war erst mal geschafft.

Und nach der Pflicht kommt dann die Kür. Maxi und Yara kamen über 1,36 - Riesenjubel und neue Bestleistung für beide. Gerade in einem Teamwettkampf eine ganz starke Leistung.

Auch Katharina übersprang die 1,36m und danach auch noch ihre Bestleistung von 1,40m, die sie erst ein mal bezwungen hatte.

Sie sprang aber einfach weiter und allgemeiner Tenor unter den Trainern: " Lasst sie einfach springen, weckt sie jetzt nur nicht auf"

1,44m (Vereinsrekord) - geschafft

1,48m - geschafft

1,52m - auch die sahen noch echt super aus!!!

Schade eigentlich, dass ein Hochsprungwettkampf immer mit drei ungültigen Versuchen endet. auf jeden Fall ein riesen Wettkampf von Kathi. Nebenbei hat sie damit auch noch die Kadernorm für die Einladung zur Talentsichtung des WLV geknackt.

Unsere Bonländer Mädels waren danach noch mal in der Staffel und im Weitsprung aktiv. Vor der Staffel gab es leider aufgrund technischer Defekte sehr lange Wartezeiten, so dass es schwer war die Spannung für den Staffellauf und den dahinter verschobenen Weitsprungwettbewerb aufrecht zu erhalten. Zuerst startete unsere erste Staffel und kam mit der zweitbesten Zeit aller Teams ins Ziel. Die zweite Staffel ist normalerweise eine reine Bonländer Angelegenheit. Aufgrund Alinas Verletzung sprang diesmal aber Ronja aus Köngen als Startläuferin ein. Die Mädels liefen ein richtig gutes Rennen und konnten mit anderen ersten Staffeln gut mithalten. Vor allem Yara an Position zwei und Magdalena an Position drei laufend gaben richtig Gas. Kathi schwebte wohl noch etwas im Hochsprunghimmel, weshalb der letzte Wechsel gründlich daneben ging und Magdalena sie fast umrannte. Trotzdem nahm Kathi noch mal die Beine in die Hand und kam letztlich noch mit einer besseren Zeit als im Vorkampf ins Ziel.

Insgesamt war es vom gesamten Team ein Klasse Wettkampf, den das Team auf Platz 5 mit einer deutlich besseren Punktzahl als beim Vorkampf in Leinfelden, beendete. Wäre Alina fit gewesen und über 800m eingesetzt worden, hätte es für die Mädels wahrscheinlich sogar zu einem Platz auf dem Siegertreppchen gereicht. Platz eins und zwei waren jedoch auf jeden Fall außer Reichweite.

Es ist nicht leicht, die Spannung über die lange Saison hoch zu halten. trotzdem hatten alle noch mal viel Spaß und konnten teilweise noch mal richtig gute Ergebnisse erreichen.

Jetzt kommt noch traditionell der Kreis-Vergleichskampf der Kreisauswahl des Kreises Esslingen, in die auch neun Bonländer Athleten berufen worden und im Anschluss für Alina und evtl. Kathi die Kadersichtung bzw. zeitgleich das Leinfelder Herbstsportfest, bevor es endlich in die Winterpause geht.

Dann stehen erst mal für einige Wochen Spiele und Regeneration im Vordergrund. Mitte November geht es dann schon wieder mit der Vorbereitung auf die neue Saison los.


11.09.2015 – Läufermeeting in Plochingen mit den Regionalmeisterschaften über 2000m

 

Zum Ferienende hat das Plochinger Läufermeeting bereits einen festen Platz imTerminkalender der Familie Böttiger. 800m-Vereinsrekorde konnten hier in der Vergangenheit bereits erzielt werden. Auf der 2000m-Strecke lief es bisher in Plochingen, vielleicht auch wegen der dazwischenliegenden Ferien, noch nicht wunschgemäß. Das sollte sich dieses Mal ändern.

Für Lena war der "Druck" bereits raus, hatte sie doch ihre selbst gesteckten Ziele bereits bei den Frankenmeisterschaften im Juli in Untergruppenbach deutlich unterboten.

Alina hat die Ferien genutzt und in einer guten Mischung aus hartem Training und Urlaub eine super Grundlage geschaffen. So wurde der Urlaub in Kärnten gleich genutzt, um fast mit der ganzen Familie bei "Kärnten läuft" an den Start zu gehen.

Lena hatte sich am Vormittag des Plochinger Laufes bereits beim Fußball ziemlich ausgepowert und lief das gesamte Rennen sehr gleichmäßig. So erreichte sie zwar keine Spitzenzeit, war aber zufrieden am Ende noch einige Läuferinnen einsammeln zu können.

Alinas Lauf war wie zu erwarten extrem schnell. Alle aktuellen Topläuferinen diese Jahrgangs kommen aus dem Großraum Stuttgart und kennen sich von vielen gemeinsamen Rennen. So waren auch in Plochingen wieder die besten sechs Athletinnen der WLV-Bestenliste gleichzeitig am Start.

Glüklicherweise ging Alina das hohe Tempo des Führungsduos nicht mit. Die beiden Mädels liefen mit ihren Ergebnissen mit großem Abstand an die Führungsposition der deutschen Jahresbestenliste.

Alina lief ein für ihre Verhältnisse sehr gleichmäßiges Rennen. Auch in Runde 3, die ihr schon manchmal zum Verhängnis wurde, erlebte sie dieses Mal keinen Einbruch. Mit viel Power ging sie in die Schlussrunde und konnte so ihr Ziel, eine Zeit unter 7:30 min sogar deutlich unterbieten. 7:18,26min - eine Klasse Zeit und neuer Bonländer Vereinsrekord in den Klassen W13, W14 und W15. Das war aber auch mal nötig, stammt doch die alte Bestmarke mit 7:30,0min, gehalten von Caro schon aus dem Jahre 1984.

 

Sowohl Alina als auch Lena (die in die W12 hochgemeldet wurde) konnten "nebenbei" mit ihren Läufen Platz 3 bei den Regionalmeisterschaften und Platz 2 in der Wertung des Kreises Esslingen erzielen. Glückwunsch!!!

 

"Außer der Reihe" hatte sich auch Pascal für dieses Meeting auf der 800m-Strecke angemeldet. Nominell ist er ja sonst eher auf den kurzen Sprintstrecken zu Hause. da er sich im Laufe der Saison aber bereits die Vereinsrekorde im Sprint, Weitsprung, Hochsprung, Dreikampf und Vierkampf gesichert hat, reizt es natürlich auch die beiden fehlenden Bestmarken im 800m-Lauf und im Ballwurf noch anzugreifen.

Im Ballwurf fehlt momentan noch ein halber Meter. Der Rekord steht bei 50m, erzielt von Ferdinand im letzten Jahr. Pascal steht momentan bei 49,50m.

Auch auf der 800m-Distanz wurde der Vereinsrekord von Ferdinand gehalten, 2:51,89min aus dem Jahre 2013.

Pascal lief ein ruhiges und gleichmäßiges Rennen und war auf allen 200m-Teilstücken genau auf Bestleistungskurs unterwegs. Mit einem starken Schlussspurt finishte er nach 2:48,48min - Klasse! Ziel erreicht und Vereinsrekord Nummer 6 in der Tasche ;)

 

Update: 22.01.2016: Es wurde zwischenzeitlich doch noch ein älterer Vereinsrekord ausgegraben: 2:41,6min von Gerald Baiker aus dem Jahr 1975! Trotzdem eine starke Leistung von Pascal.

17.07.2015 – Beste Flugbedingungen bei den Stadtmeisterschaften in Leinfelden-Echterdingen

Vereinsrekorde schon wieder am Fließband

 

Seit dem letzten Jahr wird auch in Leinfelden bei den Stadtmeisterschaften endlich elektronisch gestoppt. Der günstige Termin an einem Freitagabend Mitte Juli, die regionale Nähe und die entspannte Atmosphäre machen diesen Wettkampf seit einigen Jahren zum Pflichttermin. Nach den regionalen Höhepunkten kann hier kurz vor den Sommerferien noch mal ohne Druck im Dreikampf unter Wettkampfbedingungen getestet werden.

Vom SVB waren Sara, Alina, Katharina, Eunice, Yara sowie Pascal und Lena am Start.

Sara absolvierte ihren Wettkampf in der Riege der U16-er Mädels weitestgehend selbständig und konnte dabei in allen drei Disziplinen neue persönliche Bestleistungen erzielen: Kugel: 6,72m; 100m-Sprint: 14,71s; Weitsprung 4,17m

Insgesamt kam sie damit auf 1210 Punkte und Rang 5. Die Athleten lagen alle relativ dicht beisammen - gewonnen hat Jule Schäfer mit genau 1300 Punkten.

Alina, Katharina, Eunice und Yara starteten in der WJ-U14.

Beim anfänglichen Sprint mussten alle erst langsam ins Rollen kommen - und langsam ist im Sprint schlecht ;)

Die erzielten Zeiten waren nicht super aber aufgrund des leichten Gegenwinds noch akzeptabel. Yara war dummerweise direkt vor dem Start umgeknickt, so dass sie sicher unbewusst nur mit angezogener Handbremse gelaufen ist. Eunice absolvierte ihren ersten Wettkampf und erreichte immerhin 12,17s.

Beim anschließenden Ballwurf waren die Mädels eingerollt und es herrschte augenscheinlich Klasse Flugwetter. Bis auf Yara, die aufgrund des verletzten Fußes nur Standwürfe absolvierte, verbesserten alle Mädels ihre Bestleistungen deutlich.

Alina von 22,0m auf 31,5m; Katharina von 28,5m auf 32m und Eunice konnte bei ihrem ersten Dreikampf mit dem 200g-Ball immerhin auch 17,0m erzielen.

Beim abschließenden Weitsprung schaffte Alina noch mal mit 4,32m eine neue Bestleistung. Yara konnte trotz des Handicaps ihre bisherige Bestweite von 4,41m bestätigen. In der Dreikampfwertung konnte sich Alina in der W13 mit 1244 Punkte erstmals knapp vor Kathi (1226 Punkte) platzieren.

Yara, die den Wettkampf unbedingt durchziehen wollte, schaffte immerhin noch 1184 Punkte und kam damit in der W12 auf den dritten Platz. Eunice konnte den Wettkampf ebenfalls erfolgreich abschließen und  schaffte 982 Punkte und damit auch gleichzeitig die Mehrkampfnadel in Silber – Klasse!

Unsere beiden Starter in der U12 Lena und Pascal konnten das gute Flugwetter zuerst testen, da sie mit dem Ballwurf begannen. Und wie sie begannen, das waren gleich ordentliche Paukenschläge Lena verbesserte sich von 29m auf 33m und Pascal von 43,50m gar auf 49,5m, nur 0,5m hinter Ferdinands Vereinsrekord aus dem letzten Jahr.

Lena zeigte im Sprint, dass man auch bei Gegenwind neue Bestzeiten erzielen kann.Mit 7,98s kam sie erstmals über 50m unter die 8s-Marke. Pascal erzielte mit 7,55s eine schon gewohnt starke Leistung.

Im Weitsprung konnten beide ihre guten Ergebnisse dann nochmals toppen. Lena war in dieser Saison in Weilstetten bereits 4,14m gesprungen. Die Weite konnte sie in Leinfelden nochmaldweiter verbessern. 4,25m wurden bei ihrem besten Versuch gemessen.

Der Vereinsrekord stand seit 1994 bei 4,20m – jetzt nicht mehr ;) Echt ne super Leistung.

Pascal musste natürlich wieder noch einen drauf setzen. Leinfelden, Weitsprung und Pascal, dass passt momentan super zusammen. Im letzten Jahr erzielte er hier seinen Vereinsrekord von 4,41m den er dieses Jahr, natürlich auch in Leinfelden, auf 4,58m verbesserte. Jetzt ging es noch mal 17cm weiter – 4,75m!!!

Noch mal neuer Vereinsrekord …natürlich mit 1264 Punkten auch Verbesserung des Dreikampf-Vereinsrekordes!

Ein Klasse Tag mit super Leistungen und viel Spaß bei allen Athleten!!!


15.07.2015 - Franken-Langstreckenmeisterschaften in Untergruppenbach

Lena erzielt neuen Vereinsrekord über 2000m der W11

 

Jedes Jahr halten Alina und Lena nach der Möglichkeit Ausschau ihre läuferischen Qualitäten auf der Langdistanz über 2000m unter Beweis zu stellen.

Neben den Regionalmeisterschaften, bei denen sich der TV Plochingen inzwischen als Ausrichter zum Ende der Sommerferien etabliert hat, gibt es sonst meist nur ein, zwei "exotische" Läuferabende, bei denen Wettbewerbe über diese Distanz im Nachwuchsbereich angeboten werden.

Diesmal fiel die Wahl auf die Frankenmeisterschaften, welche in Untergruppenbach ausgetragen wurden. Ein eigentlich beschaulicher Wettkampf bei dem ausschließlich Läufe der Mittel- und Langstrecke in den verschiedenen Altersklassen ausgetragen wurden. Die Veranstalter waren von der Resonanz dann doch etwas überrascht und mit Laufeinteilung und Ergebnisauswertung dann doch ziemlich überfordert. Die Athleten wurden mit ihren Bestzeiten erfasst aber natürlich so aufgestellt, dass die langsamsten Läufer in der ersten, die schnellsten in der hinteren Startreihe standen. Da fast die komplette Top10 aus Württemberg am Start war, ein nicht ganz glückliches Unterfangen, Rangeleien vorprorammiert. Nachdem die Athleten im Ziel waren, wurden die anwesenden Trainer jeweils abgefragt, welche Zeiten sie für ihre Athleten gestoppt hatten, um die handgestoppten Zeiten der Reihenfolge des Einlaufs zuzuordnen ;)

So verzögerten sich die Rennen innerhalb kürzester Zeit um fast eine Stunde.

... jetzt hab ich aber genug vom Leder gelassen. Letzten Endes muss jeder Athlet auch mit "unglücklichen" Bedingungen zurechtkommen und die Spitzenläufer haben auch gezeigt, dass das ohne weiteres geht.

Von unseren beiden Mädels war Lena als erste im Start, da sie in den langsamsten Lauf gesetzt wurde. So kam sie auch noch mit relativ wenig Verspätung zu ihrem Lauf. Sie lief ein sehr gleichmäßiges Rennen und begann mit Rundenzeiten um die 1:34min. So konnte sie sich gut im Feld einsortieren, ihre Position immer behaupten und am Ende, in der letzten Runde, sogar noch mal zulegen.

Mit dem Ziel gestartet, eine Zeit unter Acht Minuten zu errreichen, konnte sie so sogar am Ende noch deutlich schneller im Ziel sein.

7:45,00min wurden gestoppt, eine Klasse Zeit und neuer Bonländer Vereinsrekord - Glückwunsch!!!

Alina musste danach noch etwas warten, da der zweite Lauf kurzfristig nochmals gesplittet wurde. Sie startete dann im dritten Lauf, gemeinsam mit anderen Läuferinnen, mit denen sie sich in diesem Jahr schon öfter duelliert hat. Das Ziel war klar. Der Bonländer Vereinsrekord von Caro steht seit 1984 bei 07:30,0min. Alinas Bestleistung aus dem Vorjahr war reichlich 4s darüber.

Das gesamte Feld ging das Rennen sehr schnell an. Mit einer 800m-Durchgangszeit von 2:48min sortierte sich Alina in der Mitte des Feldes ein. Die Spitze zog das Tempo aber immer weiter an, wogegen Alina in der dritten Runde, mit einer 1:40-er Rundenzeit und starken Seitenstechen einen deutlichen Einbruch erlitt. Danach rappelte sie sich aber ganz stark wieder auf. 1:36min in der vorletzten Runde ließ sie am Ende noch mal eine 1:26-er Runde folgen. In Summe sind das genau 7:30min. Wenn da nur die Zehntel nicht gewesen wären. Die haben sich am Ende dann doch etwas summiert, so dass Alina mit 7:30,7min ihr Ziel dann doch ganz knapp verfehlt hat. Trotzdem aber ein Lauf auf dem sich aufbauen lässt und neue Erkenntnisse, die hinsichtlich der Laufeinteilung gewonnen wurden. Wenig später sagte sie bereits, dass ihr Ziel für dieses Jahr weiterhin bestehen bleibt. ...da gibt es ja schließlich noch den Termin im September in Plochingen. Also schaun wir mal...

Es ist Klasse Ziele zu haben, es ist auch Klasse, Ziele zu erreichen und es ist manchmal noch besser zu bemerken, dass nicht jedes Ziel jederzeit erreichbar ist. Planung ist eben zum Glück doch nicht alles ;)


05.07.2015 - Württembergische Mehrkampfmeisterschaften der U14 in Fellbach/Schmiden

 

Drei unserer Athleten der U14 konnten sich aufgrund der in dieser Saison erzielten Einzel- und Mannschaftsergebnisse für den Start bei den württembergischen Mehrkampfmeisterschaften qualifizieren.

Ferdinand Eichholz in diesem Jahr bereits Kreismeister im Mehrkampf und vorletztes Wochenende auch dreifacher Regionalmeister im Speerwurf sowie Hoch- und Weitsprung startete in der M12. Er erzielte fast durchgängig gute Ergebnisse, besonders stark dabei die 45,0m im Ballwurf. Aufgrund der Ausgeglichenheit konnte er seine Vorleistung von 1505 Punkte nochmals auf nun 1563 Punkte steigern. Unter den 32 Athleten, die sich für den württembergischen Endkampf qualifiziert hatten, konnte er damit einen guten 11. Platz erreichen.

Für Yara Maggi in der W12 und Katharina Braun in der W13 war bereits die Startzusage für diesen Wettkampf ein Erfolg. Beide konnten durch sehr stabile Leistungen, verbunden mit teilweise neuen persönlichen Bestmarken beeindrucken.

Yara sprintete die 75m in 11,27s, Katharina gar in 11,22s. Für beide neue Bestleistung. Besonders Kathis Leistung ist nicht hoch genug einzuschätzen, war sie doch zu Beginn der Saison noch fast eine Sekunde langsamer unterwegs. Auch im Ballwurf, der momentan größten Baustelle, geht es weiter aufwärts. Hier sind viele kleine Schritte wichtig- dieses mal verbesserten sich beide wieder um jeweils einen halben Meter. Katharina konnte sogar im Weitsprung noch eine dritte Bestmarke setzen.

Letztendlich kam Yara auf insgesamt 1604 Punkte. Dies ist ein neuer Bonländer Vereinsrekord und Platz 22 unter 51 gestarteten Athletinnen.

Kathi schaffte in der W13 mit 1639 Punkten sogar noch ein paar Zähler mehr. Am Ende bedeutete dies Platz 56 unter 81 gemeldeten Athletinnen.

Bei Außentemperaturen von fast 40° im Schatten eine super Leistung von allen drei Athleten. Dank auch für die Unterstützung an die mitgereisten Eltern und Betreuer.

21.06.2015 - Regionalmeisterschaften U14/U16 in Nellingen

Eines gleich vorweg. Regionalmeisterschaften mit solch starken Leistungen der Bonländer Athleten und einem so erfolgreichen Abschneiden gab es lange nicht.

Da in den Einzeldisziplinen bei den Regionalmeisterschaften oft schon ein ganz anspruchsvolles Niveau herrscht, starten hier im Gegensatz zu den Kreismeisterschaften meist nur die erfahreneren Athleten.

Aus Bonlanden waren dieses Mal Lena und Alina Böttiger, Katharina Braun, Yara Maggi und Ferdinand Eichholz dabei.

Yara startete morgens gleich als Erste in einer ihrer Lieblingsdisziplinen, dem Diskuswurf. Da es davon in der W12 noch nicht so wahnsinnig viele Wettkämpfe gibt, war dies erst ihr zweiter Wettkampf. Beim ersten Wettkampf, den KM in Wendlingen hatte sie schon Platz zwei erreicht und den alten Vereinsrekord von 15,99m auf 17,80m verbessert. Gleich im ersten Versuch, einem Standwurf, konnte sie den Diskus gut zum segeln bringen – 22,03m waren das Ergebnis. Eine phantastische Weite und deutlicher Vorsprung von mehr als 4m in der Konkurrenz. Ab dem dritten Versuch stellte sie dann auf eine 4/4-Drehung um. Etwas mehr Schwung und ein wiederum richtig gut segelnder Diskus führten dann sogar zu 23,29m. Obwohl die Vize-RM-Meisterin mit 18,21m ein Ergebnis erzielte, welches besser war als Yaras alte Bestleistung, hätte Yara diesen Wettkampf mit jedem ihrer sechs Versuche deutlich gewonnen. Das spricht für Yaras sehr gute Technik, denn gerade im Diskuswurf sind Fehlversuche anfangs eigentlich an der Tagesordnung.

Danach startete Ferdinand im Speerwurf, Katharina und Yara traten zeitgleich im Weitsprung an. Yara konnte sich immerhin in der W12 mit 4,24m noch als Achte für das Finale qualifizieren. Dort verbesserte sie sich noch auf 4,29m blieb damit aber auf dem achten Rang. Ein gutes Weitsprungergebnis nach einem überragenden Diskuswettkampf. Katharina sprang stabil und gut, konnte mit 4,15m bis auf 5cm an ihre Bestleistung heranspringen. Wie bereits geschrieben, waren einige Disziplinen superstark besetzt. Für einen Platz im Finale der besten Acht hätte Katharina weit über 4,50m springen müssen. Der Sieg ging letztlich mit 5,35m und neuer persönlicher Bestleistung an Cora Reitbauer, eine andere LG-Filder-Athletin.

Ferdinand zeitgleich beim Speerwurf, konnte sich mit 27,06m gleich im ersten Versuch an die Spitze setzen. Im zweiten Versuch verbesserte er sich auf die Tagesbestweite dieser Altersklasse von 30,51m. Tagesbestweite heißt natürlich Sieg, und das in seiner Lieblingsdisziplin und mit erstmals übertroffenen 30 Metern. Glückwunsch zu der Klasse Leistung.

Direkt im Anschluss ging es bei Ferdinand im Hochsprung weiter. Anfangshöhe 1,20m – übersprungen. Weitere Höhen 1,25m – 1,30m – jeweils übersprungen.

…und bei 1,35m war dann schon Schluss. Nicht unbedingt überraschend, da das im Bereich seiner Bestleistung liegt, überraschend aber schon dass kein anderer Athlet diese Höhe übersprang.

…und damit war Ferdinand innerhalb einer Stunde zum zweiten Mal Regionalmeister!

Direkt im Anschluss ging es bei Yara mit dem Kugelstoßen weiter. Neben dem Diskuswurf die Disziplin auf die sie sich am meisten gefreut hat.

Im ersten Stoß konnte sie sich schon fast gewohnt gleich mit 6,98m deutlich an die Spitze setzen. Die Weite resultierte eher aus einer guten Technik, weniger aus Explosivität. Der Stoß selbst war doch noch eher „mädchenhaft“ ;)

Nachdem beim zweiten Stoß keine Besserung eintrat (welch vermessene Aussage bei deutlicher Führung im Wettbewerb), konnte Yara mit kleinen Reaktions- und Boxspielchen etwas mehr aufgestachelt werden. Im dritten Versuch konnte sie sich daraufhin noch mal um fast einen Meter steigern. Das war mit 7,90m ganz klar der Sieg mit 1,76m Vorsprung vor Platz zwei und nebenbei Verbesserung des alten Bonländer Vereinsrekordes von 7,55m aus dem Jahre 1991. Im kommenden Jahr hat sie dann einen noch älteren Vereinsrekord vor sich. Die 8,87m der W13 stehen bereits seit dem Jahr 1988. Fünf von sechs Versuchen hätten wieder zum Sieg gereicht. Klasse Yara, echt stark gemacht.

Direkt im Anschluss waren alle unsere Athleten noch mal gleichzeitig dran. Ferdinand im Weitsprung, Kathi und Yara im Hochsprung und Lena und Alina über 800m. Betreuungsseitig war das etwas schwierig zu meistern, da man gleichzeitig an verschiedenen Wettkampfstätten hätte sein müssen. Ähnlich wie bei den Jungs lief es auch bei den Mädels der W12. Anfangshöhe 1,20m, danach 1,25m und 1,30m – jeweils im ersten Versuch geschafft. Die folgenden 1,35m wären für Yara neue Bestleistung gewesen. Während sie drei Mal, zum Teil sehr knapp, scheiterte, schaffte mit Maxi Richter eine andere LG Filder Athletin diese Höhe überraschend im ersten Versuch.

Glückwunsch an Maxi, aber auch an Yara, war sie doch in den letzten Hochsprungwettbewerben etwas unglücklich – diesmal konnte sie wieder einen guten zweiten Platz erkämpfen.

Einen deckungsgleichen Wettkampf absolvierte Kathi. 1,20m – 1,25m – 1,30m – alle Höhen im ersten Versuch übersprungen. Auch bei ihr war dann bei 1,35m Schluss. Da sie die letzten drei Wettkämpfe immer mit deutlich besseren Höhen beenden konnte, war Kathi ziemlich unglücklich. Andererseits muss aber auch beachtet werden, dass sie kaum sechs Wochen vorher, zum Saisonauftakt ebenfalls in Nellingen glücklich war, mit 1,25m ihre Bestleistung gesprungen zu sein. So schnell verschieben sich manchmal, nach zwei, drei Wettkämpfen in der Nähe von 1,40m, die Ansprüche.

Zeitgleich lief Ferdinands Weitsprung-Wettkampf. Aufgrund der Vorleistungen gehörte Ferdinand, anders als im Speerwurf hier nicht mit zu den Favoriten. Einige Athleten waren mit Leistungen von 4,40m bis zu 4,56m gemeldet, Ferdinands Bestmarke stand seit dem letzten Wettkampf in Bernhausen bei 4,26m. Der Wettkampf begann insgesamt sehr schwach, so dass Ferdinand mit neuen Bestleistungen von 4,37m und 4,40m nach drei Versuchen sogar als Führender ins Finale einzog.

Zeitgleich startete auch schon der 800m-Lauf, für den Ferdinand ebenfalls gemeldet war. Sein Fokus galt aber in diesem Moment dem Weitsprung. Und das war auch richtig so. Die Sprünge gelangen immer besser. Fast die ganze Familie stand in der Nähe der Weitsprunggrube. Nach dem fünften Versuch war Ferdinand völlig aus dem Häuschen. 4,68m – war die Ansage der Kampfrichter. Erst konnte er sich gar nicht beruhigen. Richtig stark war dann, diese Weite im letzten Versuch gleich noch mal mit 4,54m zu bestätigen.

Ein Klasse Auftritt an diesem Tag: 3x angetreten, 3x Regionalmeister!

Und wie lief es zeitgleich bei den 800m-Rennen der Mädchen? Es begann Lena, die sich eine Altersklasse hoch gemeldet hatte, um an diesem Wettkampf teilnehmen zu dürfen.

Anfangs waren die Mädchen noch dicht beisammen. Die beiden Athletinnen aus Reutlingen und Tübingen hielten das Tempo hoch und setzten sich langsam immer mehr ab. Auch die nächsten beiden Athletinnen konnte Lena nicht mehr halten und lief so mit einigem Rückstand in die letzte Kurve.

Dann zündete sie noch einmal ihren bei Insidern schon bekannten Turbo. Sicher 10m konnte sie so gegenüber den beiden vor ihr platzierten Mädels gut machen und schob sich direkt auf der Ziellinie noch mit 0,08s Vorsprung auf den dritten Platz. Der positive Nebeneffekt an der Sache. Aufgrund des starken Schlussspurts verbesserte sie auch noch Alinas Vereinsrekord in der W11 von 2:42,63min auf 2:41,12min ;)

Kurz danach wurde Alina selbst zu ihrem 800m-Lauf gerufen. Die Meldezeiten versprachen ein schnelles Rennen ganz nach Alinas Geschmack. Von Anfang an machten drei Mädchen, unter ihnen Alina hohes Tempo und setzten sich gleich vom Feld ab. Die auf den ersten 300m Führende, als einzige Athletin mit einer Zeit unter 2:30min gemeldet, schaffte es nicht die beiden anderen Mädels abzuschütteln. Ab ca. 300m ging dann Alina an die Spitze und hielt das Tempo weiterhin sehr hoch. Auf den letzten 100m zog die dritte Läuferin, Alisia Freitag aus Esslingen vorbei. Alina konterte nochmals, schaffte es aber nicht mehr Alisia noch mal zu überlaufen.

Aber vollkommen egal – Alina interessieren Zeiten eh mehr als Platzierungen. Und die Zeiten stimmten: 2:28,63min bedeuteten schon wieder Bonländer Vereinsrekord, der vierte an diesem Tag. Um genau eine Zehntel Sekunde konnte Alina die 27 Jahre alte Bestmarke verbessern. Ein Rekord gerade verloren, den nächsten gleich wieder gewonnen, so kann‘s weitergehen!!!

 

…um die Leistungen der RM einschätzen zu können, hier ein Auszug aus der aktuellen württembergischen Bestenliste:

 

W12

Kugel           2.         Yara Maggi           7,90m.

Diskus         1.         Yara Maggi           23,29m

 

W13

800m           3.         Alina Böttiger         2:28,63min

 

M12

Weitsprung   5.         Ferdinand Eichholz         4,68m

Speer           2.         Ferdinand Eichholz         30,51m

 

Glückwunsch an alle zu den guten Leistungen und vielen Dank an die Eltern für die gute Unterstützung!!!

Tolle Leistungen und Platzierungen bei den Regionalmeisterschaften der Aktiven

 

Am 13.06. und 14.06. fanden in Reutlingen die Regionalmeisterschaften der Aktiven statt. Hier waren Pascal und Max am Start.

Pascal ging über 100m, 200m und die 400m an den Start. Mit tollen Leistungen konnte er zweimal Regional- und einmal Vizemeister werden.

Die 200m gewann er in guten 23,58 Sekunden. Über 100m konnte er seine Bestzeit um eine Zehntel verbessern und gewann hier in tollen 11,46 Sekunden. Auch im anschließenden Lauf über die Stadionrunde konnte er seine tolle Form bestätigen und wurde in 52,84 Sekunden Zweiter.

Max versuchte sich im Weitsprung und im Kugelstoßen. Bei geringer Beteiligung konnte er sich in beiden Disziplinen auf den zweiten Platz schieben. Die Leistung im Weitsprung war mit 5,81m ganz gut, die 10,48m mit der Kugel sind sicherlich noch ausbaufähig.


Bei herrlichem Wetter wurden wir von unseren Trainern Heidi und Ale betreut und von den mitgereisten Fans unterstützt. Vielen Dank hierfür.

Wir wünschen unseren Athleten weiterhin eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison 2015.

14.06.2015 - Landesoffener Vierkampf in Weilstetten

Da einige der Mädels aufgrund einer Schulveranstaltung nicht an den Kreis-Mehrkampfmeisterschaften in Bernhausen teilgenommen hatten und Yara gern noch die fehlenden zwei Punkte für die Quali zur württembergischen Meisterschaft holen wollte, traten einige unserer Athletinnen am Tag nach dem DSMM gleich noch zum Vierkampf in Weilstetten an.

Lena startete in der W11 zu ihrem ersten Vierkampf überhaupt. Yara war in der W12, Magdalena, Katharina und Alina in der W13 am Start.

Obwohl das Wetter in der zweiten Tageshälfte aufgrund des Regens nicht optimal war, erreichten einige der Mädels teilweise sehr gute Ergebnisse.

Lena glänzte zum Auftakt mit 4,14m im Weitsprung, erreichte auch im Ballwurf mit 29,00m eine neue Bestleistung und war auch im Sprint mit 8,07s bockstark. Im abschließenden Hochsprung kam sie mit dem glitschigen Anlauf leider überhaupt nicht zurecht, erreichte aber auch mit angezogener Handbremse immer noch 1,20m. In der Ergebnisliste standen am Ende 1537 Punkte, gleichbedeutend mit dem dritten Platz in der Konkurrenz. Ganze vier Punkte (oder 1cm im Hochsprung) fehlten am Ende, um den Vereinsrekord von Franziska Helm aus dem Jahre 1999 zu egalisieren. Bei besserem Wetter sollte das im Laufe des Jahres durchaus noch möglich sein.

Yara wollte in der W12 einen drauf packen. Leider kam sie gleich im ersten Wettbewerb nach fehlerfreiem Start mit dem Timing im Hochsprung noch nicht ganz zurecht. Trotz mehr als deutlicher Höhe über der Latte riss sie bei 1,28m 3x mit den Füßen. Im Ballwurf konnte sie sich dann mit 23,50m ggü. den Vorleistungen etwas verbessern, in Summe war aber zu diesem Zeitpunkt die Luft schon ziemlich raus. 11,48s über 75m und 4,21m im Weitsprung reichten am Ende zu 1516 Punkten und Platz 4 unter den 17 Teilnehmerinnen. Es war zwar nicht die erhoffte Quali-Norm, aber ein Ergebnis womit Yara ihre guten Mehrkampfqualitäten ein weiteres Mal unter Beweis stellen konnte.

Magdalena, Alina und Kathi, alle drei in der W13 startend, absolvierten ihren besten Vierkampf ever.

Magdalena erreichte im Ballwurf erstmals die zwanzig Meter und konnte auch im Hochsprung mit 1,12m eine neue Bestleistung erzielen – insgesamt kam sie damit auf fast 1250 Punkte.

Basis für Alina war hauptsächlich die Verbesserung im Hochsprung von 1,20m auf 1,28m. Da sie bei den anderen Disziplinen keinen Einbruch hatte, konnte sie erstmalig im Vierkampf die 1500-Punkte-Marke übertreffen.

Katharina verdankte ihre Steigerung vor allem einer deutlichen Verbesserung im Ballwurf und im Sprint. 28m im Ballwurf sind auch noch nicht wirklich weit aber immerhin eine Verbesserung um 6m und zumindest schon mal so viel, das man im Vierkampf bestehen kann. Schön ist, dass auch im Sprint der Knoten mal geplatzt ist und sich Kathi um mehr als drei Zehntel auf 11,49s verbessern konnte. Insgesamt standen damit immerhin 1634 Punkte zu Buche. Die beste Leistung unserer Mädels an diesem Tag – Super!

13.06.2015 - Kreis-Mannschaftsmeisterschaften (DSMM) in Leinfelden

Unser Team der LG Filder Mädchen U14 hatte neben dem Team der LG Steinlach aufgrund der Vorleistungen die Favoritenrolle inne. Von Anfang an setzten sich die Mädels sehr gut in Szene und konnten fast durchgängig eine knappe Führungsposition behaupten.

Aus Bonlanden war es vor allem Alina, die mit einem couragierten 800m-Lauf allein von der Spitze überzeugen konnte. 02:31,87min im Alleingang, das ist echt bärenstark.

Yara startete im Hoch- und Weitsprung und konnte in beiden Disziplinen mit guten Ergebnisse wichtige Punkte für das Mannschaftsergebnis beisteuern.

Katharina überzeugte vor allem im Hochsprung. Noch am 01. Mai in Nellingen war sie froh, ihre Bestleistung von 1,25m aus dem Vorjahr eingestellt zu haben. Bei den KM in Wendlingen konnte sie sich dann auf zuvor nicht erwartete 1,37m steigern. Beim Mannschaftswettkampf in Leinfelden setzte sie jetzt noch mal einen drauf. Übersprungene 1,40m ließen sie jubelnd wie einen Flummi wieder von der Hochsprungmatte springen. Richtig, richtig suuper!

Vor dem abschließenden Staffellauf waren die beiden favorisierten Teams immer noch dicht beisammen. Die Teams der LG Teck und der gastgebenden LG LE bereits weit abgeschlagen. Leider konnte die erste LG Filder-Staffel, vielleicht aufgrund der erforderlichen Umbesetzung, den zweiten Wechsel nicht innerhalb des zulässigen Wechselraumes durchführen, so dass sie disqualifiziert werden musste. Die zweite Staffel, eine reine Bonländer Staffel mit Alina, Yara, Magdalena und Kathi musste es besser machen. 44,46s später war der Staffelstab gültig im Ziel. Der (kreisfremden) LG Steinlach musste damit zwar der Vortritt gelassen werden, der Kreismeistertitel und eine gute Punktzahl für den württembergischen Endkampf waren aber gesichert J

16./17.05.2015 - Kreis-Mehrkampfmeisterschaften in Bernhausen

Die starken Einzelergebnisse der vorangegangenen Wettkämpfe ließen auf eine erfolgreiche Fortsetzung bei den Mehrkampfmeisterschaften hoffen. Am Samstag gingen natürlich die Siebenkämpferinnen an den Start. Mit dabei Sara, die ihren ersten Siebenkampf absolvierte und Antonia, die bereits im letzten Jahr erfolgreich angetreten war. Beide Mädchen kamen mit soliden Leistungen über beide Tage und konnten den Siebenkampf mit neuen persönlichen Bestleistungen erfolgreich beenden. Herausragend dabei vor allem Antonias Leistung im Speerwurf, wo sie ihren eigenen Vereinsrekord um genau 3,5m auf 28,45m verbesserte!

Ebenfalls am Samstag gingen die Kids der U12 an den Start. Hier waren es besonders Pascal und Lena, die schon fast erwartet, mit super Leistungen glänzen konnten.

Lena zeigte wieder, dass sie eine absolute Allrounderin ist, holt sie doch sonst einen Großteil ihrer Erfolge vor allem im Ausdauerbereich oder natürlich beim Fußball ;)  Neue Bestleistung im Sprint mit 8,04s sowie im Weitsprung mit 3,89m. Beim Schlagballwurf kam sie mit 28,00m ebenfalls bis auf 50cm an ihre Bestweite heran.

In Summe reichte das für immerhin 1184 Punkte, womit sie ihren dritten Platz aus dem Vorjahr auch dieses Jahr wieder bestätigen konnte.

Zeitgleich fand auch der Wettkampf der Jungs M10 und M11 statt.

Für Pascal war die Hürde, die Leistung aus dem Vorjahr zu bestätigen noch etwas höher. War er doch 2014 in überzeugender Manier Kreismeister geworden. Aber auch in dieser Saison hat er mit der Verbesserung des uralten Vereinsrekordes im Sprint schon gezeigt, dass er was drauf hat. Aber genau darauf konnte er auch bestens aufbauen. Den Vereinsrekord im Sprint konnte er ein weiteres Mal toppen, inzwischen auf 7,42s. Auch im Weitsprung erzielte er mit 4,25m seine beste Weite in diesem Jahr. Im Ballwurf stabilisierte er sich ebenfalls weiter und kam mit 40,5m wieder über die Vierzig-Meter-Marke. Insgesamt standen am Ende 1166 Punkte auf der Rechnung. Das bedeutete zweierlei: Einerseits die Verteidigung des Kreismeistertitels aus dem Vorjahr und andererseits zum wiederholten Mal eine Verbesserung seines eigenen Vereinsrekordes. Glückwunsch zu den super Leistungen!

Am Sonntag gingen dann die Jungs und Mädels der U14 an den Start. Vom SV Bonlanden waren Felicia, Alina, Yara, Nico und Ferdinand mit dabei.

Feli konnte im Hochsprung ihre persönliche Bestleistung auf 1,24m steigern. Mit 11,94s über 75m, 3,75m im Weitsprung und 23,50m im Ballwurf errang sie insgesamt 1422 Punkte. Auch das ist für sie eine neue Bestleistung.

Alina glänzte vor allem durch neue Bestleistungen im Sprint, mit starken 11,19s sowie im Hochsprung mit 1,20m. Aufgrund der 4,02m im Weitsprung und des Ballwurfes mit einer Weite von 21,50m verbesserte auch sie ihre bisherige Vierkampfbestleistung deutlich auf 1472 Punkte.

Yara war die große Unbekannte. Auch sie erreichte im Sprint mit ebenfalls sehr guten 11,32s eine neue Bestleistung und konnte auch im Hochsprung mit 1,28m die beste Leistung des Teilnehmerfeldes erreichen. Leider klappt das mit dem Ballwurf momentan noch nicht so richtig stabil. Die 20,50m bieten zumindest den Vorteil, noch ausreichend Steigerungspotential zu lassen. Im Weitsprung merkte man auch noch die fehlende Wettkampfpraxis, war es doch extrem schwierig, den Absprungbereich auch nur ansatzweise zu treffen ohne zu dribbeln. Im letzten Versuch klappte es dann aber zum Glück doch noch und sofort sprang auch eine Verbesserung der persönlichen Bestleistung um 40cm heraus. 4,41m sind doch schon ein ordentliches Ergebnis. Besser wäre natürlich ein Zentimeter mehr gewesen. Einerseits war dies die Tagesbestweite in der W12, andererseits wäre damit die magische Grenze von 1550 Punkten erreicht worden, der Quali-Norm für die württembergischen Meisterschaften. Die erzielten 1548 Punkte sind in der W12 natürlich trotzdem ein Klasse Ergebnis und reichten immerhin zu Platz 4 in der Gesamteinzelwertung der KM. Außerdem konnte der alte Vereinsrekord von Antonia immerhin um fast 100 Punkte verbessert werden. Super Leistung auf der sich doch gut aufbauen lässt!

Nico und Ferdinand traten zeitgleich zu den drei Mädels an. Für Nico ging es hauptsächlich darum, zum ersten Mal einen kompletten Vierkampf sauber durchzuziehen. Das ist ihm mit insgesamt 1015 Punkten auch gut gelungen. Nebenbei und nicht ganz unwichtig, konnte er so auch die Mehrkampfnadel gleich mit abhaken.

Ferdinand lieferte einen sehr gleichmäßigen Vierkampf ab. Vor allem im Weitsprung mit 4,26m und im Hochsprung mit 1,32m konnte er mit persönlichen Bestleistungen überzeugen. Sie waren die Basis, dass auch mäßigere 11,43s über 75m und 37,0m im Ballwurf reichten, um mit 1505 Punkten den Wettkampf souverän zu gewinnen. Nebenbei qualifizierte er sich damit auch für den württembergischen Meisterschaften.

Auch dazu herzlichen Glückwunsch.

09.05.2015 - Kreis-Einzelmeisterschaften in Wendlingen

In Wendlingen war der SV Bonlanden mit einem leistungsstarken Team, bei erstmals richtig guten Bedingungen,  vertreten. Aus unserer Trainingsgruppe starteten Magdalena, Katharina, Alina, Yara und Ferdinand. Dazu kamen aus den anderen Altersbereichen noch Lena, Emily, Emilie, Pascal und Antonia.

Die Mädchen durften zuerst beim Weitsprung loslegen. Vermutlich waren um 10:00 Uhr die meisten noch zu verschlafen oder ließen sie sich doch durch den Gegenwind aus der Ruhe bringen, eigentlich kam niemand an sein eigentliches Leistungsvermögen heran. Yara sprang zwar mit 4,01m erstmals über die 4m-Grenze aber auch bei ihr ist noch endlos Potential vorhanden.

Langsam erwacht, ging es im Anschluss auf die 75m-Sprintstrecke. Die Jungs begannen und Ferdinand legte gleich ordentlich los. Als Zweiter seines Laufes konnte er sich in neuer persönlicher Bestzeit von 11,36s direkt für den Endlauf qualifizieren.

Da hatten die Mädels mal eine ordentliche Vorgabe. Magdalena musste als Erste ran. Gemeinsam mit Cora, der schnellsten Athletin des Feldes, in einem Lauf, versuchte sie den Rückstand so gering wie möglich zu halten. Mit 11,91s konnte sie ihre bisherige Bestmarke um mehr als 0,4s verbessern und erstmals die 12s-Grenze unterbieten.

Im Anschluss kam Kathi an die Reihe, die mit 11,81s sogar noch ein Zehntel schneller war. Mit ihren langen Beinen und dementsprechend langen Schritten hat sie aber momentan noch Probleme, eine hohe Schrittfrequenz zu erreichen. Aber daran kann man ja arbeiten. Yara, mit ähnlichen Hebelverhältnissen ausgestattet, schafft es schon besser hochfrequent zu laufen. Mit 11,47s kam auch sie auf eine neue Bestleistung, womit die Mädels schon mal einen guten Motivationsschub für den anschließenden Hochsprung mitnehmen konnten.

Für Yara bedeutete dies einen höheren Organisationsaufwand, da sie neben dem Hochsprung zeitgleich auch noch beim Kugelstoßen startete. Im Kugelstoßen konnte sie sich im ersten Stoß mit 6,99m gleich mit über einem Meter Vorsprung an die Spitze des Teilnehmerfeldes setzen. Das war letztlich auch der einzige von sechs Stößen, den sie durchführte, da sich die Abstimmung mit dem Kampfgericht beim Kugelstoßen doch etwas schwierig gestaltete. Es reichte ab und an ein Kontrollblick auf die Ergebnistafel, das Hauptaugenmerk sollte auf dem Hochsprungwettbewerb liegen.

Der Anlauf war anfangs noch unsicher, weshalb Yara und Katharina bereits bei 1,05m einstiegen, um sich so „gemütlich“ ihren Anlauf zu erarbeiten.

Und das klappte auch hervorragend. Yara startete fast von Anfang an mit der Floptechnik und auch Kathi, die am Donnerstag zuvor erstmals den Flop intensiv geübt hatte, stieg sehr schnell auf diese Technik um. Beide Mädchen wurden immer sicherer, Yara ließ zwischendurch noch mal eine Höhe aus, um nach dem Kugelstoßen zu schauen, und konnten bis 1,25m ohne Fehlversuch mitspringen. Für Katharina ging es so sogar bis 1,34m weiter. Auch Yara übersprang die 1,34m dann wieder im ersten Versuch. Das war neue Bestleistung und der Sieg. Kathi wuchs völlig über sich hinaus. Selbst 1,37m konnte sie im zweiten Versuch noch meistern und erst bei 1,40m war dann endgültig Schluss. Bestleistung um 12cm verbessert, insgesamt 14 Sprünge im Wettbewerb über 10 Höhen absolviert. Platz 2 nur 3cm hinter Cora. Superleistung von allen Beiden!!!

…und ja,  im Kugelstoßen hat der eine Versuch für den Yaras Sieg ausgereicht. So konnte sie hier die Kräfte sparen, die im Hochsprung dringend von Nöten waren!

Glückwunsch auch dazu J

Für Kathi war der Wettkampftag damit zu Ende, Yara hatte noch das Diskuswerfen vor sich, für Ferdinand ging es erst so richtig los.

Bei ihm startete der Weitsprungwettbewerb, fast zeitgleich begann auch noch das Diskuswerfen. Anders als Yara musste er sich aber auf eine Disziplin konzentrieren, da das organisatorisch nicht anders möglich war. Er startete gleich mit neuer persönlicher Bestweite von 4,08m, womit er im ersten Durchgang erst mal knapp die Führung übernahm. Zwei andere Athleten der LG Filder waren ihm aber dicht auf den Fersen. Nach dem Vorkampf wurde der Weitsprung zugunsten der Staffelwettbewerbe unterbrochen. Ferdinand startete in der zweiten Staffel der LG Filder. Er übernahm das Staffelholz von Mattis Kirschner aus Denkendorf und gab es an Niklas Thierauf aus Neuhausen weiter, seine beiden Kontrahenten, mit denen er sich gerade im Weitsprungwettbewerb battelte. Die Staffel lief sehr gut, kam aber nie an die erste LG Filder Staffel heran, in der hauptsächlich der ältere Jahrgang vertreten war. Letztlich wurde es Platz 2 in der Staffel hinter LG Filder 1. Im letzten Versuch des Weitsprungwettbewerbs versuchte er noch mal alles, blieb aber letztlich 1cm hinter dem späteren Sieger zurück. Die Reihenfolge im Weitsprung entsprach so, der im Staffellauf: 3. Mattis, 2. Ferdinand, 1. Niklas.

Kurz nach Beendigung des Weitsprungs musste schon wieder gesprintet werden. Der Endlauf über 75m stand auf dem Plan. Inzwischen war Ferdinand scheinbar gut eingelaufen, mobilisierte er doch noch mal alle Kräfte und steigerte sich gegenüber dem Vorlauf um weitere fast 0,3s. Mit 11,07s lief er nicht nur eine neue persönliche Bestzeit, sondern sicherte sich auch mit Platz 3 die nächste Podestplatzierung in einem sehr knappen Rennen.

Damit war aber immer noch nicht Schluss. Weitere zwei Disziplinen sollten für Ferdi noch folgen. Erst mal war zwar etwas Pause angesagt, danach ging es aber umso anstrengender mit dem 800m-Lauf weiter. Großartiges Erwärmen und Einlaufen gab es natürlich nicht mehr, es standen eher Lockerungs- und Aktivierungsübungen im Fokus, um die Spritzigkeit zu erhalten. Gleichzeitig waren auch Alina und Lena eingetroffen, beide hatten vorher noch Fußballspiele gehabt, wollten aber trotzdem gern über 800m starten. Die Voraussetzungen waren denkbar unterschiedlich. Alina hatte bereits am Freitagabend und am Samstag ein Punktspiel gehabt und dabei die schon fast sicher geglaubte Meisterschaft noch aus den Händen geben müssen, Lena kam mit dem Rückenwind eines 11:0 Sieges zum Lauf.

Zuerst musste Ferdinand ran. Er ist ein guter Ausdauerläufer, was er schon bei vielen Waldläufen unter Beweis gestellt hat, startet aber relativ selten auf der 800m-Strecke. Von Anfang an hielt er sich direkt hinter dem favorisierten Läufer aus Denkendorf und versuchte nicht zu viel Boden zu verlieren. Die beiden setzten sich immer weiter ab. Ca. 200m vor dem Ziel musste Ferdinand dann doch langsam abreißen lassen, kam aber als Zweiter mit neuer Bestzeit und Vereinsrekord von 02:42,21min ins Ziel. Nach dem langen Tag war das ein richtiger Hammer.

Lena knüpfte in ihrem Lauf daran an. Sie übernahm von Anfang an die Führung, kontrollierte das Feld von vorn und drückte immer wieder aufs Tempo, wenn es etwas enger zu werden drohte. Diesen wirklich souveränen Laufstil konnte sie bis zum Ende beibehalten, so auch die Mädels distanzieren, die in den letzten Läufen knapp vor ihr waren und das Rennen sicher in neuer Bestzeit von 2:45,02min gewinnen. Nun spukt natürlich der Vereinsrekord von Alina, der bei 2:42,63min steht noch mehr im Kopf herum. Aber dafür braucht es vielleicht mal ein Rennen, das man nicht komplett allein von der Spitze laufen muss.

Im 800m-Lauf der U14 war die Spannung vorprogrammiert. Mit Alisia Freitag von der TSG Esslingen und Alina waren zwei Mädels dabei, die schon ab und an um den Sieg gefightet haben. Der Lauf verlief genau wie die beiden Läufe zuvor. Die stärkste Athletin setzte sich von Beginn an, an die Spitze des Feldes. In diesem Fall war es Alisia, die permanent aufs Tempo drückte. Irgendwann konnte Alina nicht mehr folgen und musste abreißen lassen. Bei der Belastung von zwei Punktspielen in unmittelbarer Vorbereitung ist aber der erreichte zweite Platz in der Zeit von 2:42,44min immer noch ein sehr gutes Ergebnis auf dem sich weiter aufbauen lässt!

Den Abschluss machte dann wieder Ferdinand. Es folgte die Disziplin, auf die er sich den ganzen Tag am meisten gefreut hatte – das Speerwerfen. Der erste Wettkampf in dieser Disziplin sollte natürlich nur erst mal dazu dienen, Erfahrungen zu sammeln, Wurfgefühl zu entwickeln… quasi unter Wettkampfbedingungen zu trainieren.

Ferdi begann bereits mit guten Würfen deutlich über der 20m-Marke, womit er von Anfang an auf Platz 2 lag. Der Rückstand zum Führenden betrug nur wenige Zentimeter, jedoch konnte der Neuffener Werfer sich um vierten Versuch noch mal auf 27,47m steigern, womit Ferdinand erstmals mehr als einen Meter zurück lag. Im Fünften Versuch konnte er dann aber super kontern. Bei dem deutlichen Gegenwind setzte er die Würfe inzwischen etwas flacher an, wodurch der Speer besser segelte. 27,55m bedeuteten erstmals die knappe Führung. Im letzten Versuch traf er den Speer wieder sehr gut und konnte sich noch weiter auf 28,87m verbessern. Eine Mammutleistung nach diesem langen Wettkampftag. In fünf Disziplinen gestartet, fünf Mal auf dem Podest und zum Schluss der Sieg in der Lieblingsdisziplin. Klasse– so kann es weitergehen. Jetzt muss noch hauptsächlich am Anlauf gearbeitet werden, damit mehr Tempo mit in den Wurf genommen werden kann.

Auch die Athleten der jüngeren Jahrgänge waren in Wendlingen super erfolgreich. Über Lena wurde ja bereits berichtet. Außerdem waren noch Julia, Emily, Emilie und Pascal am Start. Julia und Emilie starteten über 800m und konnten dort gute Zeiten erzielen.

Emilie war auch im Sprint und Ballwurf aktiv. Vor allem die 23,50m im Ballwurf schaffen nicht so viele Bonländer Mädchen, echt Klasse.

Emily startete im Sprint und Weitsprung. Sie machte allen anderen vor, was Effizienz ist. In zwei Disziplinen angetreten, im Vorlauf über 50m neue persönliche Bestleistung erzielt, den Endlauf mit etwas langsamerer Zeit sicher gewonnen und auch im Weitsprung vom ersten Durchgang an in Führung liegend schlussendlich mit neuer Bestleistung sicher gewonnen. Glückwunsch dazu.

Deutlich weniger effizient war Pascal. Zu Beginn hat er den Ballwurf mit neuer Bestleistung gewonnen, im Sprint gewann er Vorlauf und Finale. Wieder mit neuer Bestleistung und Vereinsrekord von 7,48s. Im Hochsprung ging es dann so weiter. Sieg mit neuer Bestleistung von 1,23m. Anstatt dann aufzuhören schleppt er sich mit letzten Kräften zum Weitsprung. Dort versagt er dann völlig und schafft es mit 4,08m im letzten Durchgang erzielt, gerade noch auf Platz 3 L

Nee Pascal, SPAAASS ;)

Das war ein absoluter Hammerwettkampf mit Klasse Leistungen und einer wahnsinnigen Energie, die sich auch noch in den richtigen Momenten entladen hat.

Super gemacht. Ich bin schon auf die Mehrkampfmeisterschaften in Bernhausen gespannt.

Danke auch an alle Eltern, die ihre Kids so super von der Bande unterstützt haben.

03.05.2015 - RM Langstaffeln und Werfertag mit Hürdenwettbewerben

Fast die wichtigste Nachricht zuerst. Das Wetter wird besser. Erstmals kaum noch Regen. Spaß an der Nässe der letzten Tage hatten vor allem die Helfer an den Wettkampfanlagen, die die Kugeln zum Teil tief aus dem Schlamm ausgraben durften.

Mit dem Kugelstoßen fing der Tag an. Mit dabei waren wieder Alina und Yara. Diesmal war alles viel relaxter als in Nellingen. Nicht nur aufgrund des besseren Wetters, sondern auch aufgrund kleiner Teilnehmerfelder und eines entspannten Zeitplanes.

Yara startete mit sehr guten 7,27m und konnte weitere drei Stöße jenseits der 7m-Marke landen. Der beste Versuch war der Letzte mit 7,30m. Eine neue persönliche Bestleistung, womit sie den Wettbewerb auch gewinnen konnte. Auch Alina konnte sich super stabilisieren. Alle ihre sechs Stöße gingen weiter als der beste Stoß zwei Tage vorher in Nellingen. Auch bei ihr waren die beiden letzten Stöße die Besten. Sie verbesserte sich ebenfalls deutlich auf 5,83m.

Klasse Leistung von beiden Mädels.

Anschließend ging es zum Hürdensprint. Vor allem für Alina eine eher schwierige Disziplin, da sie aufgrund ihrer kürzeren Schrittlänge die Hürden im Viererrhythmus, d.h. mit wechselndem Schwungbein überqueren muss. Da sie später auch gern mal Langhürden laufen möchte, ist dies aber neben der Mittelstrecke die optimale Vorbereitungsübung. Sie lief, im Rahmen ihrer momentanen Möglichkeiten, ein gutes Rennen und konnte ihre Bestleistung aus dem Vorjahr um 0,05s verbessern.

Yara hatte wohl etwas zu großen Respekt und kam deshalb nicht so an die erste Hürde, wie im Training geübt. Sie kam dadurch gar nicht erst in den richtigen Rhythmus und stieg nach der dritten Hürde aus dem Rennen aus. Das ist bei so komplexen technischen Disziplinen wie dem Hürdenlauf, absolut nicht ungewöhnlich. Vor allem nicht für Yara, die momentan mit Diskus, Speer, Kugel, Hürden, Flop… nicht wenige technische Disziplinen parallel erlernen „muss“. Wie positiv sie damit umgeht verdient allein schon Respekt …und bis zum möglichen, ersten Siebenkampf, bei dem all das in Summe mal im Wettkampf abgerufen wird, sind ja noch zwei Jahre Zeit zum Üben ;)

Einen richtigen Klasse-Lauf erwischte Katharina. Anders als im Training kam sie komplett im Dreierrhythmus über alle Hürden. Sie war zwischen den Hürden schnell, brachte ihr Schwungbein schnell nach unten und konnte die Hürden wirklich überlaufen und nicht überspringen. 11,50s sind der Lohn dafür. Eine echt gute Zeit in ihrem ersten Hürdenwettkampf. Das Team wird sich für die Mannschaftswettkämpfe darüber freuen!

 

Am Nachmittag fanden dann noch die Kreis- und Regionalmeisterschaften der Langstaffeln über 3x800m statt. Aus Bonlanden starteten Lena, Eunice und Alina in den zwei Staffeln der U14 sowie Sara in der U16-er Staffel.

Lena startete für die zweite Staffel der U14, lief ein richtig starkes Rennen und konnte, wie bereits zwei Tage vorher in Nellingen, die 800m unter 2:50min laufen, so dass sie sogar als Erste an Eunice übergeben konnte. Eunice konnte den Vorsprung zwar nicht halten, ihr Rennen aber trotzdem gut durchlaufen. Alina in der ersten LG-Filder Staffel startend übernahm das Staffelholz an vierter Position mit 9s Rückstand. Bereits auf den ersten 200m lief sie bis an die Spitze heran, verschnaufte kurz im Windschatten und zog dann davon. Ein ganz starkes Rennen mit dem sie der Schlussläuferin einen guten Vorsprung mit auf den Weg geben konnte. Leider reichte dieser gegen die starke Finisherin der LG Steinlach dann doch nicht aus, so dass die Filderstaffel letztlich als zweite finishte. In der Wertung des Kreises Esslingen kamen die beiden Staffeln aber auf die Plätze Eins und Zwei.

In der AK-U16 ging Sara gleich als Erste an den Start. Da in dieser Altersklasse einige 800m-Läuferinnen doch schon Spezialistinnen sind, hatte sie es sehr schwer, bemühte sich aber den Rückstand so gering wie möglich zu halten, was ihr mit großem Kampfgeist auch gelang. Jule und Elisa versuchten dann noch mal an die drei erstplatzierten Staffeln heran zu laufen, was aber leider nicht glückte.

01.05.2015 - Sportfest in Nellingen - Klasse Leistungen im Dauerregen

Gleich sieben Athleten unserer Gruppe waren zum ersten Stadionwettkampf der Saison am 01. Mai in Nellingen gemeldet. Niemand hat sich vom Regen abhalten lassen, alle haben ein zum Teil sehr umfangreiches Programm durchgezogen und dabei durchweg gute Leistungen erzielt. Allein das verdient schon riesigen Respekt.

Zum Auftakt starteten Jana, Magdalena, Alina, Katharina und Yara im Hochsprung. Für Jana der erste Hochsprungwettkampf überhaupt. Mit 1,05m konnte sie erst mal ein Ergebnis verbuchen, was ihr auch für den Mehrkampf (mit Anfangshöhe 0,96m) Sicherheit geben sollte. Magdalena und Alina meisterten beide 1,10m, für Magda eine neue Bestleistung. Alina braucht noch einige Einheiten und vielleicht besseres Wetter, dann wird es auch wieder deutlich höher gehen. Katharina konnte trotz Regens sogar ihre Bestleistung von 1,25m einstellen. Yara hatte bis dahin auch erst einen Wettkampf im Hochsprung absolviert. Und das lag auch schon fast ein Jahr zurück.

Sie fand bei „niedrigen“ Höhe über Schersprünge ihre Sicherheit. 1,30m überquerte sie bereits als Einzige (und das mit Flop im ersten Versuch) und konnte mit 1,33m ebenfalls im ersten Versuch sogar noch eins drauf setzen. Auch die 1,36m sahen im Anschluss durchaus gut aus – aber irgendwann ist im Hochsprung halt immer Schluss. Klasse Leistung!

Im anschließenden 75m-Sprint und im Weitsprung waren zusätzlich auch noch Ferdinand und Jule dabei. Im Sprint konnte natürlich aufgrund der Kälte und des Regens niemand an seine Bestleistung herankommen. Trotzdem war es ein guter Wettkampftest, Leichtathletik ist nun mal eine Outdoorsportart und schlechtes Wetter kann es auch bei wichtigen Wettkämpfen immer wieder geben.

Für den Weitsprung galt ähnliches, wie für den Sprint. Wobei die Athleten hier zum Teil doch sehr dicht an ihre Bestleistungen herankamen, was umso höheren Respekt verdiente. Besonders stark war Alina. Wahrscheinlich aufgrund der Fußballspiele in den letzten Monaten bereits vollkommen wetterresistent, konnte sie ihre Bestleistung im Weitsprung sogar um 13cm auf 4,16m steigern.

Beim Kugelstoßen waren mit Yara und Alina zwei Mädels erstmals dabei. Besonders Yara hatte im Winter schon in der Halle gezeigt, dass hier mit ihr zu rechnen sein wird. Alina brachte einige gültige Stöße jenseits der 5m-Marke an und konnte so schon mal in die Disziplin hinein schnuppern.

Yara wurde im ersten Versuch gleich noch mal ein wenig regelkundlich geschult: Ja, die Kugel muss bis zum Ausstoßen am Hals bleiben, ansonsten kann bzw. muss der Versuch ungültig gegeben werden. Dass es hier eine gewisse Grauzone gibt ist nun mal so und muss man einfach anerkennen. Der zweite Versuch wurde dann auch gültig gegeben. Bis zum Ende konnte Yara sich noch auf 6,88m steigern, womit sie den Wettkampf mit über einem Meter Vorsprung gewann. Technisch gibt es natürlich noch unheimlich viel Verbesserungspotential, woran in den nächsten Trainingseinheiten gearbeitet werden kann. Auf jeden Fall aber erst mal ein Klasse Ergebnis.

In den abschließenden Staffeln konnten Alina, Yara, Katarina und Pascal bereits erste Früchte des gemeinsamen Staffeltrainings einfahren und sich ganz vorn platzieren.

Insgesamt ein anstrengender aber erfolgreicher Tag

28.03. – 04.04.2015 - Jede Menge Spaß beim Trainingslager in Bregenz

Das alljährliche Ostertrainingslager fand auch in diesem Jahr wieder im Bregenzer Casino-Stadion statt. Das Stadion, die unmittelbare Nähe zum Bodensee und auch zum Stadtzentrum, die gute Unterkunft und Verpflegung in der direkt angrenzenden JUFA Bregenz bieten immer wieder optimale Bedingungen.

Demgegenüber stand in diesem Jahr leider mal wieder kaltes regnerisches Wetter mit Schnee-, Graupel- und Hagelschauern und Temperaturen, die sich besonders morgens noch in der Nähe des Gefrierpunktes bewegten.

Da kommt doch immer mal wieder die Frage auf, ob der weitere Weg über die Alpen nicht doch der Bessere wäre. Dort hat man aber selten ein Stadion für einen Verein allein und auch die Anfahrt kann weniger individuell erfolgen.

Alina, Sara, Jael, Jule, Katharina, Yara, Magdalena und auch alle anderen Athleten und Betreuer vor Ort haben auf jeden Fall das Optimum aus den meteorologischen Bedingungen herausgeholt und hatten trotzdem jede Menge Spaß, egal ob beim Training, beim Kickern, beim Shoppen oder auch beim Bootsbau auf dem Bodensee.

07.03.2015 - RM Waldlauf in Unterlenningen

Alina verteidigt Einzel- und Mannschaftstitel aus dem Vorjahr erfolgreich

Den Auftakt zur Freiluftsaison bilden alljährlich die Werfertage und Crossläufe. Während im vergangenen Jahr die Kreis- und Regionalmeistertitel im Waldlauf bei separaten Veranstaltungen vergeben wurden, fielen in diesem Jahr beide Meisterschaften wieder auf den gleichen Termin.

Aus der Bonländer Trainingsgruppe der U14/U16 waren Sara und Alina am Start, dazu kamen noch u.a. Jule, Jael und Pascal die ebenfalls teilweise mit uns trainieren.

In den Läufen der U12 konnte Pascal zeigen, dass er ein wirklicher Allrounder ist und erfolgreich im vorderen Mittelfeld finishen.

Alina ließ in der AK U14 nichts anbrennen. Wie auch im letzten Jahr dominierte sie ihre Altersklasse und kontrollierte das Feld von Beginn an von der Spitze. Auch im Zielsprint konnte sie die aufkommende Läuferin der LG Steinlach auf Distanz halten und so ihren Titel erfolgreich verteidigen. Eine ganz starke Leistung!

Da mit Maren Bachmann und Christina Keuker aus Nellingen zwei weitere Mädels der LG Filder vordere Plätze belegten, konnte auch die Teamwertung mit über 20s Vorsprung vor der LAV Stadtwerke Tübingen gewonnen werden.

In der WJ-U16 hatte sich Sara bereit erklärt, dass Team zu unterstützen, so dass wir mit drei Athletinnen eine Mannschaft in die Wertung bringen konnten. Sie kämpfte tapfer, auf der für sie schon sehr langen Strecke und konnte als Zwölfte finishen.

Jule und Jael battelten sich hinter der überragenden Tübinger Läuferin um den zweiten Platz, wobei diesmal Jule um eine Sekunde die Nase vorn hatte.

In der Teamwertung war gegen die starken Mädels aus Tübingen diesmal kein Kraut gewachsen. Jedoch konnten die Athletinnen der LG Steinlach um fast eine Minute distanziert und der zweite Platz bei den Regionalmeisterschaften (und gleichzeitig der Kreismeistertitel) erkämpft werden.

Bonländer Leichtathleten im Aufschwung

Elf Meistertitel und vier neue Vereinsrekorde bei den Kreismeisterschaften in Wendlingen

Bei herrlichem Wetter konnten die Bonländer Leichtathleten erfolgreich in die diesjährige Meisterschaftssaison starten.

Es war das mit Abstand erfolgreichste Abschneiden bei Kreismeisterschaften in den letzten Jahren. Besonders herausragend die 7,48s von Pascal auf der 50m-Strecke. Der bisherige, handgestoppte Rekord stand immerhin schon seit 16 Jahren.

Aufgrund der zahlreichen, sehr guten Ergebnisse hier nur ein Kurzüberblick aller Podestplatzierungen.

Auch alle nicht genannten Athleten waren mit hohem Einsatz und viel Spaß dabei und erzielten zum Teil ebenfalls neue Bestleistungen.

Glückwunsch an alle Teilnehmer für die super Leistungen!!!

Kommende Woche geht es dann gleich mit den Mehrkampfmeisterschaften in Bernhausen weiter, wo vielleicht schon erste Quali-Normen für die Baden-Württembergischen Titelkämpfe abgehakt werden können.

 

Podestplätze:

Emily Lichtmaneker (W10):

Weitsprung    1. Platz (3,70m – persönliche Bestleistung)

50m-Sprint    1. Platz (8,15s – persönliche Bestleistung)

 

Lena Böttiger (W11):

800m           1. Platz (2:45,02min – persönliche Bestleistung)

 

Yara Maggi (W12):

Hochsprung   1. Platz (1,34m – persönliche Bestleistung)

Kugelstoßen   1. Platz (6,99m)

Diskuswurf    2. Platz (17,80m – neuer Bonländer Vereinsrekord)

 

Katharina Braun (W13):

Hochsprung   2. Platz (1,37m – neue persönliche Bestleistung)

 

Alina Böttiger (W13):

800m           2. Platz (2:42,44min)

 

Antonia Schwingenschlögl (W15):

Speerwurf     1. Platz (24,95m – neuer Bonländer Vereinsrekord)

Diskuswurf    1. Platz (17,40m – neue persönliche Bestleistung)

Kugelstoßen   2. Platz (7,52m)

 

Pascal Schnepp (M11):

Hochsprung   1. Platz (1,23m – neue persönliche Bestleistung)

Schlagball      1. Platz (43,50m – neue persönliche Bestleistung)

50m-Sprint    1. Platz (7,48s – neuer Bonländer Vereinsrekord)

Weitsprung    3. Platz (4,08m)

 

Ferdinand Eichholz (M12):

Speerwurf     1. Platz (28,87m – neue persönliche Bestleistung)

800m           2. Platz (2:42,21min – neuer Bonländer Vereinsrekord)

Weitsprung    2. Platz (4,19m – neue persönliche Bestleistung)

Sprintstaffel  2. Platz (44,27s)

75m-Sprint    3. Platz (11,07s – neue persönliche Bestleistung)